• de
  • en

Hamburg: Verlängerung der U 4 im Osten

Aktuell fährt die U4 bis zur Horner Rennbahn, hier an der Station hauptbahnhof Nord | © UTM /db

Mit einem „digitalen Spatenstich“ am 22. Februar 2021 läutete die Hamburger Hochbahn offiziell die Bauarbeiten für die Verlängerung der U-Bahn-Linie U 4 vom Bahnhof „Horner Rennbahn“ über die Zwischenstation „Stoltenstraße“ zur zukünftigen Endstation „Horner Geest“ ein. Die Neubaustrecke wird 13.000 Menschen zusätzlich an das Hamburger U-Bahn-Netz anschließen, die in nur 13 Minuten Fahrzeit den Hauptbahnhof erreichen werden. Für eine Verbindung innerhalb einer Großstadt wahrlich keine schlechte Fahrzeit …

© Hamburger Hochbahn

Die Verlängerung der U 4 zur Horner Geest bedeutet für den Ausbau der Hamburger U-Bahn einen weiteren Meilenstein. Als die Linie zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 (Vorlaufbetrieb schon ab 29. November) in Betrieb ging, schloss sie zunächst das neue Quartier „Hafen-City“ an die Innenstadt und weiter an den Stadtteil Billstedt an. Dabei bedient sie das Teilstück Innenstadt – Billstedt gemeinsam mit der U 2, die aber über Billstedt hinaus weiter bis Mümmelmannsberg fährt.

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher beim digitalen ersten Spatenstich: „Die Verlängerung der U 4 ist eine wichtige Investition in den Hamburger Osten. Der Ausbau von U- und S-Bahn ist ein zentrales Projekt des Senats, um die Mobilität und den Klimaschutz in Hamburg zu verbessern. Unsere Schnellbahnen fahren schon heute zu 100 % mit Ökostrom und bringen täglich über eine Million Fahrgäste ohne Staus und Parkplatzprobleme ans Ziel. Wir werden das Angebot an Bus und Bahn für die Hamburgerinnen und Hamburger in den kommenden Jahren weiter verbessern, mit dichteren Takten, größeren Fahrzeugen sowie neuen Verbindungen und Haltestellen.“

In Zukunft soll die U 4 an der Haltestelle „Horner Rennbahn“ Richtung Nordosten aus der U 2 ausfädeln und über eine 2,6 Kilometer lange Neubaustrecke mit der neuen Zwischenhaltestelle „Stoltenstraße“ ihre neue Endstation „Horner Geest“ erstmals an das U-Bahn-Netz anschließen. Dabei wird sie auf der gesamten Länge unterirdisch unter der Manshardtstraße geführt werden. Offiziell beginnen sollen die Bauarbeiten im März. Allerdings wird der Bau schon seit Februar 2020 vorbereitet: damals erhielt die Hochbahn den Planfeststellungsbeschuss. Zu diesen vorbereitenden Maßnahmen gehören die Verlegung von Leitungen, Straßenbau und die Einrichtung von Flächen, von denen aus gebaut werden wird.


Ausfädelung Horner Rennbahn | © Hamburger Hochbahn

Horner Rennbahn | © Hamburger Hochbahn

Den Auftrag, die Verlängerung der U 4 zur Horner Geest zu errichten, erhielt nach europaweiter Ausschreibung Firma „BeMo Tunneling GmbH“ aus Dortmund, die ihrerseits die Tochter eines Unternehmens aus dem österreichischen Innsbruck ist. BeMo Tunneling ist, so die Hochbahn, ein international erfahrener und agierender Spezialist auf dem Gebiet des Tief-, Ingenieur und Tunnelbaus. 

Erster Bauabschnitt: Horner Rennbahn

Rund um den U-Bahnhof Horner Rennbahn liegt der erste Bauabschnitt. Zu ihm gehören die Erweiterung der Station um einen neuen (südlichen) Seitenbahnsteig für die Züge beider Linien U 2 und U 4, die stadtauswärts fahren, ein eingleisiger Tunnel, die Anschlüsse an die bestehenden Strecken und das Kreuzungsbauwerk, mit dem die neue U 4 Richtung Horner Geest aus der U 2 ausgefädelt wird. Alle diese Arbeiten sollen voraussichtlich bis Ende 2024 abgeschlossen sein.

Parallel dazu werden ab Sommer 2022 die Baugruben für den künftigen Tunnel der U 4 unterhalb der Manshardtstraße eingerichtet werden. Hier werden sowohl die Tunnelstrecke als auch die U-Bahnhöfe in offener Bauweise errichtet werden. Die Hochbahn betont, dass es sich dabei um ein sicheres und erprobtes Verfahren handelt, das auch bei der Verlängerung der U 4 vom Überseequartier bis zu den Elbbrücken angewandt worden ist.

Horner Rennbahn | © Hamburger Hochbahn

Die U-Bahnhöfe Stoltenstraße und Horner Geest

Der neue U-Bahnhof Stoltenstraße wird auf etwa sieben Metern Tiefe in einfacher Tieflage unter der Fahrbahn liegen. Er bekommt zwei Seitenbahnsteige mit je einem Treppenzugang, außerdem bekommt jeder Bahnsteig an seinem westlichen Ende einen Aufzug.

Der U-Bahnhof Horner Geest wird einen Mittelbahnsteig erhalten. Auch hier gibt es selbstverständlich nicht nur einen Zugang über eine Treppe, sondern auch einen Aufzug. Im Anschluss an den Bahnhof wird es eine Wendeanlage für die U-Bahn-Züge geben. Und die wird so gebaut werden, dass die U 4 in Zukunft weiter nach Osten verlängert werden kann.

Die drei neuen U-Bahnhöfe Horner Rennbahn, Stoltenstraße und Horner Geest werden bewusst unterschiedlich gestaltet werden. Das sieht nicht nur „nicht so langweilig“ aus, sondern erleichtert den Fahrgästen auch die Orientierung, an welcher Station sie gerade sind.

Stoltenstraße | © Hamburger Hochbahn
Künftige Endstelle Herner Geest | © Hamburger Hochbahn

Voraussichtliche Bauzeit

Die Hochbahn rechnet damit, dass die gesamte Baumaßnahme zur Verlängerung der U 4 in sieben Jahren beendet sein wird. Sie betont aber: „Wir werden nicht sieben Jahre lang ununterbrochen auf der gesamten Strecke bauen. Vielmehr geschieht das in Abschnitten.“ Da, wo man fertig sei, mache man „das Loch“ wieder zu, und dort könne an der wieder hergestellten Oberfläche natürlich auch wieder „das Leben toben“.   

Hamburg erwartet, zu den Gesamtkosten von rund 282 Millionen Euro Zuschüsse des Bundes in Höhe von etwa 212 Millionen Euro und mithin in Höhe von 75 % zu erhalten.

08.03.2021

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei