• de
  • en

Bus oder Tram: CRRC stellt Digital-Rail Rapid Transit vor

© CRRC

Eine weitere Überraschung auf dem ÖPNV-Markt kommt aus China: Der Hersteller CRRC Puzhen stellte auf einer Produktsmesse einen 30,5 Meter langen, achtachsigen Elektro-Doppelgelenkbus für Zweirichtungsbetrieb vor. Die acht Achsen sind jeweils paarweise an den Wagenenden und unter den beiden Gelenkverbindung angesiedelt. Optische Spurführung auf Eigentrasse und diverse technische Features, die dem autonomen Fahren schon sehr nah kommen, sollen zuverlässig 70 km/h Höchstgeschwindigkeit erlauben. Die Stromabnahme erfolgt über Pantographen.

Das Fahrzeug ist durchgehend niederflurig, mit Ausnahme der Fahrerkabinen. Die Innenausstattung mit Längssitzen ist auf häufige Fahrgastwechsel und kurze Reisezeiten angelegt, die Gesamtkapazität wird mit 302 Fahrgästen angegeben.

Der Hersteller hat noch keinen Abnehmer als kommerziellen Anwender des neuen Systems mitgeteilt. Vor einigen Jahren schon hatte CRRC Zhuzhou eine ähnliche Technik präsentiert, die als „trackless tramway“ in der Stadt Zhuzhou inzwischen als ÖPNV-System eingeführt wurde. Die Fahrzeuge entsprechen allerdings äußerlich eher konventionellen Niederflurstraßenbahnen, während das jetzt vorgestellte Modell des „Digital-Rail Rapid Transit“ der CRRC Puzhen sich eher aus dem Omnibus-Design ableiten lässt. Aber das ist zweifellos eine Frage der Interpretation…

Spurgeführtes System in Zhuzhou |© CRRC
18.09.2020
0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
View all comments
Christian Maibaum
Christian Maibaum
10 Monate zuvor

Oh wie furchtbar. Es sieht von außen so aus, als hätte man eine Skoda 15T Straßenbahn auf Gummiräder gestellt. Das Ding scheint auf 30 m jedoch nur 3 Türen zu haben. Das geht bedingt durch die großen Radkästen im Fahrgastraum auch kaum anders. In Kombination mit den Längssitzen ist dies ein reines Stehplatzfahrzeug.
Die Radkästen erinnern mich an den gescheiterten Bombardier TVR (Nancy & Caen). Das hat man im Translohr wesentlich besser gelöst, da sich die Räder im Gelenkportal befinden und so der Fahrgastraum frei von unnötigen Podesten ist.
Das hier vorgestellte Vehikel kombiniert die Nachteile aus 3 Systemen. Warum man bei einem Bus überhaupt 8 Achsen benötigt, erschließt sich mir ohnehin nicht: https://media.daimler.com/marsMediaSite/de/instance/picture.xhtml?oid=7427516