• de
  • en

Das Ende: Keine Trolleybus-Anhänger mehr im Einsatz

HESS-Niederflur-Anhänger hinter Hochflur-Trolleybus in Lausanne | © D. Budach

In Mitteleuropa, besonders im deutschsprachigen Raum, fand der Personenanhänger hinter Omnibussen lange Jahre weite Verbeitung. Die vergleichsweise geringe Leistungsfähigkeit von Verbrennungsmotoren liess den Einsatz solcher Fahrzeuge besonders hinter Trolleybussen besonders sinnvoll und wirtschaftlich erscheinen, die mit ihren Elektromotoren ein hohes Drehmoment bieten konnten. In den letzten Jahrzehnten boten sich aber leistungsstärkere Dieselbusse auch als Zugwagen an, doch verloren viele Betriebe nach und nach das Interesse am Anhängereinsatz. Gelenkbusse standen als Alternative zur Verfügung, und die Gesetzgebung erschwerte den Einsatz von Anhängern obendrein in vielen Ländern. Erst seit gut 15 Jahren haben sie vereinzelt wieder Verbreitung gefunden.

Unter den Obusbetrieben verblieben seit den achtziger Jahren im wesentlichen einige schweizerische Unternehmen, die weiter auf diese Betriebsform setzten. Ganz besonders ist hier die TL Transports publics de la région lausannoise SA in Lausanne hervorzuheben, wo noch noch vor 15 Jahren mehr als 50 Anhänger im Einsatz standen. In den letzten Jahren sind sie allerdings auch hier Schritt für Schritt durch Gelenk- oder sogar Doppelgelenkwagen abgelöst worden.

Der Einsatz der letzten Wagen ging nun zu Ende – 70 Jahre, nach dem diese Betriebsform in Lausanne eingeführt worden war: Auf Linie 7 fuhren am 4. Mai 2021 fuhren zwei Gespanne letztmals im Linienverkehr – und das nicht nur in Lausanne, sondern weltweit.

Endstelle Prilly der Linie 9 im Juni 2007 mit NAW/Lauber/BBC-Sécheron Trolleybus 753, Baujahr 1987, und HESS-Niederflur-Anhänger 922, Baujahr 2006 | © D. Budach
Niederflur-Anhänger 913, Baujahr 1990, hinter NAW/Lauber/BBC-Sécheron Trolleybus, Baujahr 1987 | © D. Budach

Abgestellte NAW/Lauber/BBC-Sécheron Trolleybusse Baujahr 1987/88 vor dem Abtransport nach Ruse/Bulgarien | © Lionel Breitmeyer

Schon seit 2013 Jahren waren nur noch Niederflur-Anhänger eingesetzt worden, von denen die TL seit 1987 insgesamt 31 Stück beschafft hatte. Zu Jahresbeginn 2021 waren noch insgesamt 12 Anhängergespanne im Einsatz, nämlich die Beiwagen 907, 912 (Baujahr 1990) und 921-930 (Baujahr 2006-7) hinter den hochflurigen NAW/Hess-Trolleybussen 754, 766, 772, 774-780, 782, 789 und 791 (Baujahr 1987-89). Mit der schrittweisen Auslieferung von Hess-Gelenkwagen und Doppelgelenkwagen der Typen LighTram19 und LighTram25 geht der Einsatz nun zu Ende. Wir hatten über die Neuwagen hier berichtet: https://www.urban-transport-magazine.com/lausanne-erster-doppelgelenk-trolleybus-im-einsatz/ . Damit sind in Lausanne nur noch Niederflurfahrzeuge im Einsatz. Die Zweiachser-Trolleybusse werden nach Ruse in Bulgarien verkauft, an der Übernahme von Anhängern hat die Firma Wern in Siegen Interesse gezeigt, die vor einigen Jahren bereits Anhänger vom Obusbetrieb in Luzern übernommen hatte. Sie fahren dort nun hinter Dieselbussen von MAN.



Bildergalerie – Anhänger-Einsätze in Lausanne
(zum Öffnen bitte anklicken)

Lausanne war damit der weltweit letzte Obusbetrieb, der noch Anhänger im Liniendienst einsetzte, nachdem Luzern seine letzten Exemplare in 2017 abgestellt hatte. Etliche von ihnen konnten allerdings an andere (Dieselbus-) Betreiber abgegeben werden, einzelne werden auch bei Museen oder als Bauwagen überleben. Als einziger anderer Stadtverkehrsbetrieb der Schweiz mit Trolleybus haben die Verkehrsbetriebe der Stadt St. Gallen fünf Anhänger im bestand, allerdings kommen diese nur hinter Dieselbussen zum Einsatz, da der Trolleybus-Fuhrpark ausschliesslich aus Gelenkwagen besteht.

Hinter Dieselbussen kommen Omnibusanhänger dagegen weiterhin an diversen anderen Orten vor allem in Deutschland zum Einsatz, größter Standort ist die Region München mit fast 100 solchen Fahrzeugen im Liniendienst.

Den wohl weitesten Weg nach Beendigung seiner Karriere in Lausanne hat der Moser/Eggli-Anhänger 950, Baujahr 1964, zurückgelegt: Zusammen mit Trolleybus 653 ist er seit 2003 im Seashore Trolley Museum in Kennebunkport im US-Bundesstaat Maine zu finden | © Dirk Budach

09.06.2021
4.2 6 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments