• de
  • en

INIT präsentiert auf der InnoTrans die Zukunft der IT-Unterstützung für den ÖPNV

Mit RESPONSEassist lässt sich eine Vielzahl von Medien mit einem Klick ansteuern. Die Fahrgastinformation erfolgt schnell, effizient und medienübergreifend einheitlich I © INIT

Auf der InnoTrans, die vom 20. bis 23. September 2022 in der Messe Berlin stattfindet, stellt INIT, weltweit führender Anbieter integrierter IT-Lösungen für den ÖPNV, am Messestand 440 in Halle 2.1 die Weiterentwicklung des integrierten Planungs-, Dispositions-, Telematik- und Ticketingsystems MOBILE vor. Im Rahmen der im Frühsommer gelaunchten Innovationsoffensive „nextGen“ bringt der Technologieführer die nächste Generation der integrierten Gesamtlösung MOBILE auf den Markt, die alle Aufgabenstellungen von Verkehrsunternehmen abdeckt. 

Die „nextGen“ Produkte und Lösungen von INIT ermöglichen es Verkehrsunternehmen, ihre Servicequalität und Effizienz noch weiter zu verbessern. Automatisierung, Optimierungswerkzeuge, Assistenzsysteme und maschinelles Lernen eröffnen hierfür viele neue Möglichkeiten. Besucher des INIT Messestandes können sich umfassend über das Gesamtkonzept MOBILE nextGen informieren und erste Lösungen in Augenschein nehmen. Beispielsweise das neuartige Unterstützungskonzept RESPONSEassist für die Arbeit in der Leitstelle, das auf der InnoTrans als „World Innovation“ vorgestellt wird.

Next level: Betriebssteuerung

Auch MOBILE-ITCS nextGen, die neue Generation des Intermodal Transport Control Systems, wird auf dem Messestand präsentiert. Eine zeitgemäße Oberfläche im UX-Design mit vielen neuen Funktionen ermöglicht den Disponenten ein intuitives und noch schnelleres Arbeiten. Die Prognosegenauigkeit der Abfahrtszeiten steigt dank maschinellen Lernens signifikant und verbessert so die Qualität der Fahrgastinformation. Zahlreiche Zusatzfunktionen stehen ebenfalls zur Verfügung. So ist MOBILE-ITCS nextGen zum Beispiel bereits für die spezifischen Anforderungen von E-Bussen gerüstet. Technische Basis ist die Umstellung auf eine neue datenbankoffene Systemarchitektur, die auch künftige Betriebssysteme unterstützt und damit nicht nur für Zukunftssicherheit sorgt, sondern auch die Voraussetzungen für eine erhöhte IT-Sicherheit schafft.

Auch im Bedarfsverkehr hat INIT bewährte Lösungen aufgerüstet. Besucher der InnoTrans können sowohl die neue Version der Fahrer-App COPILOTapp sehen als auch mehr über neue Applikationen für die Fahrgäste erfahren. Wesentlichste Neuerung im zentralen Modul MOBILE-FLEX ist jedoch die neue KI-basierte Routenoptimierung sowie die Einbindung des Ridepooling-Moduls. Damit kann die Routenbildung flexibel über virtuelle Haltepunkte erfolgen. Die linienbasierten Ausprägungen des Bedarfsverkehrs, bislang bekannt unter dem Namen MOBILEcall, sind integraler Bestandteil von MOBILE-ITCS nextGen und stehen INIT Kunden damit ohne zusätzliche Lizenzkosten zur Verfügung.

Wie ausgelastet ist der Bus, mit dem ich fahren möchte? Mit MOBILEguide erhalten Fahrgäste darauf künftig verlässliche Antworten I © iStock / INIT

Einen Generationswechsel gibt es auch im Bereich der korrespondierenden Fahrzeugausrüstung. Den Anforderungen moderner ITCS- und Telematik-Anwendungen stellt sich INIT mit COPILOTpc3, der neusten Generation des bewährten PC-basierten Bordrechners. Die IT- und Kommunikationsplattform fürs Fahrzeug setzt mit einem leistungsstarken Prozessor unter dem Betriebssystem Windows10 IoT Enterprise und einer erweiterten Speicherkapazität in puncto Performance neue Maßstäbe, ermöglicht neue Bedienkonzepte und zusätzliche Funktionalitäten wie Internetzugriff. Darüber hinaus können bestehende Montagevorrichtungen und Kabelverbindungen der Vorgängermodelle weiterverwendet werden. So sind die neuen Geräte mit wenigen Handgriffen getauscht und schon nach kürzester Zeit voll einsatzfähig. Auch ein gemischter Betrieb in der Flotte ist möglich und ermöglicht kosteneffiziente und sanfte Migrationskonzepte. Ein weiteres Plus: Die hohe Material- und Zeitersparnis leistet einen großen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Next level: Fahrgastinformation

Auf allen Kanälen sofort verfügbare, hochwertige Fahrgastinformation bietet INITs Neuentwicklung in Sachen Fahrgastinformation und Störfallmanagement RESPONSEassist. Das teilautomatisierte System integriert die Prozesse der Disposition, Fahrgastinformation und der Betriebsdokumentation und unterstützt damit die Arbeit in der Leitstelle auf einem völlig neuen Niveau. Es ermöglicht Disponenten, Störungen durch eine formularbasierte Arbeitsweise

mit definierten Handlungsempfehlungen effizienter abzuarbeiten und im gleichen Vorgang die Anforderungen des betrieblichen Berichtswesens zu erfüllen. Darüber hinaus werden präzise Fahrgastinformationen mittels vorgefertigter Templates und vorhandener Systeminformationen weitestgehend automatisiert generiert und sie können mit einem Klick auf alle Kanäle konsistent verteilt werden. 

Der offizielle Kampagnenstart der Innovationsoffensive „nextGen“ im Rahmen der IT-TRANS, v.l.n.r.: Dipl.-Ing. Ulrich Sieg (Stellvertretender Vorsitzender INIT Aufsichtsrat), Klaus Janke (Geschäftsführer INIT GmbH), Drs. Hans Rat (ehemaliger Generalsekretär der UITP und ehemaliges Mitglied des INIT Aufsichtsrates), Britta Wirtz, (Geschäftsführerin Messe Karlsruhe), Winfried Hermann (Verkehrsminister Baden-Württemberg), Andrea Mohr-Braun (INIT Marketing Director), Dr. Jürgen Greschner (INIT Vorstand), Dipl.-Kfm., Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH, Matthias Kühn (INIT Vorstand) I © INIT

Next level: Ticketing

Ticketing as a Service (TaaS) ermöglicht es Verkehrsunternehmen, künftig sehr schnell und ohne hohen Investitionsaufwand bargeldloses Open Payment Ticketing nach dem EMV-Verfahren auch zusätzlich zu bestehenden Fahrgeldmanagementsystemen einzuführen. Möglich macht es eine cloud-basierte Plattform, über die Verkehrsunternehmen mittels Browser-Anwendung sehr einfach die angebotenen Tarife und ggf. Bestpreisoptionen einpflegen können und über die alle Zahlungen abgewickelt werden. So können Verkehrsunternehmen mit minimalem Aufwand maximalen Service zu sehr attraktiven Konditionen bieten. Die erforderliche Hardware kann, falls gewünscht, geleast werden. 

Ein wesentlicher Schritt für deutsche Verkehrsunternehmen ist außerdem die Zertifizierung nach VDV-KA, die INITs kombinierte Fahrscheindrucker und Bordrechner EVENDpc2 und EVENDpc3 (ebenfalls auf dem Messestand) ebenso durchlaufen haben wie das Fahrgastterminal PROXmobile2 und das zugehörige Zentralsystem MOBILEvario. Die Anzahl der Hersteller, die diesen Nachweis erbracht haben, ist noch sehr begrenzt. 

Next level: Fahrgastservice

Maschinelles Lernen verbessert jede Art Prognose – egal, ob es sich um zu erwartende Ankunftszeiten oder Besetztgrade der Fahrzeuge handelt. Davon profitiert auch INITs neuartige Lösung zur Auslastungsprognose MOBILEguide. In einem patentierten Verfahren berücksichtigt das System nicht nur die aktuelle Auslastung der Fahrzeuge, sondern auch die an den jeweiligen Haltestellen zu erwartenden Aussteiger. Dadurch entsteht eine Zuverlässigkeit der Information, die bisherige Lösungsansätze nicht liefern konnten. Und Fahrgäste, denen die Informationen z. B. über Fahrgastinformations-Apps zur Verfügung gestellt werden, können nun Verbindungen wählen, die einen möglichst geringen Besetztgrad aufweisen. 

Darüber hinaus lassen sich in Bahnsystemen Besetztgrade sogar waggonscharf erfassen. Das Wissen darüber, in welchen Teilen der Bahn noch freie Plätze zu erwarten sind, ermöglicht Fahrgästen, sich schon vor der Einfahrt des Zuges in den entsprechenden Plattformbereichen zu positionieren. Das beschleunigt die Ein- und Aussteigevorgänge und sorgt für eine gleichmäßigere Verteilung der Fahrgäste. 

Next level of: Planung und Disposition

Aktuell entsteht ein cloud- und browserbasiertes Personaldispositionssystem mit dem zu jeder Zeit, von jedem Ort und von verschiedenen Endgeräten auf die Anwendungen zugegriffen werden kann. Im Rahmen der Neuentwicklung wird auch eine verbesserte, ergonomische Bedienoberfläche entwickelt, welche das Arbeiten mit dem System in Zukunft noch einfacher und intuitiver machen wird. Neue Module werden den bisherigen Funktionsumfang ergänzen. In einer Übergangszeit können beide Anwendungen/Technologien parallel genutzt werden – ein wesentliches Kennzeichen der Innovationsoffensive „nextGen“. 

Besucher der InnoTrans können das erste neue Modul von MOBILE-PERDIS nextGen, „DashBoard“, bereits in Augenschein nehmen. Es bietet einen anschaulichen Überblick über die wesentlichen betrieblichen und systemischen Informationen, die MOBILE-PERDIS zur Verfügung stellt.

IT-Unterstützung auf neuem Niveau

Mit diesen und vielen weiteren neuentwickelten Lösungen werden INIT Systeme künftig noch vielfältigere und präzisere Informationen liefern, Situationen selbsttätig erkennen und cloud- und webbasiert zur Verfügung stehen. Automatisierte oder teilautomatisierte Abläufe beschleunigen darüber hinaus Reaktionszeiten und tragen zur Sicherung der Servicequalität bei.

05.08.2022