• de
  • en

Leipzig, Görlitz, Zwickau: Gemeinsame Straßenbahn Ausschreibung

Leipzig, Görlitz und Zwickau schreiben erstmals gemeinsam Straßenbahnen aus I © Fotomontage UTM/ Jakob Gilg/ Ralf Wittenberg

Erstmalig in der Geschichte der Straßenbahnbetriebe Leipzig, Görlitz und Zwickau wird eine Straßenbahnflotte im Rahmen einer „Entwicklungspartnerschaft“ gemeinsam ausgeschrieben. Die Ausschreibung stellt in sofern für die Straßenbahnbranche eine Neuheit dar, als dass die Fahrzeuge für verschiedenen Spurbreiten und Wagenkastenbreiten verfügen müssen. Die Leipziger Straßenbahn hat aus historischen Gründen eine etwas breitere Spurweite als die Normalspur (1.458 mm), während die Netze in Görlitz und Zwickau meterspurig sind. Dennoch erwarten die Verkehrsbetriebe der „Sachsen Allianz“ durch die insgesamt größere Stückzahl Skaleneffekte und somit günstigere Beschaffungskosten.

Es werden 39 Fahrzeuge fest ausgeschrieben, davon 25 XXL Bahnen für Leipzig, acht kürzere Fahrzeuge für Görlitz und sechs für Zwickau. Umso größer fällt die Anzahl der optionalen Fahrzeuge aus: insgesamt 148 Fahrzeuge können zusätzlich bestellt werden. Insgesamt wären dies 187 Fahrzeuge. Folgende Tabelle gibt einen detaillierten Überblick:

Tabelle: Übersicht der ausgeschriebenen Fahrzeugvarianten für Leipzig, Görlitz und Zwickau I Quelle: TED

Die 25 Grundfahrzeugen (Typ „XXL“) der LVB sollen zwischen 2023 bis voraussichtlich 2025 ausgeliefert werden. Die Optionen sollen bis 2030 bestellt werden und sowohl die letzten Tatra T4D Triebwagen sowie die ersetzen, von denen noch knapp 100 Fahrzeuge in Leipzig unterwegs sind. Mit den Optionen sollen auch die 56 in den Jahren 1994 – 1998 beschafften NGT8 Straßenbahnen von DWA/ Siemens ersetzt werden, die dann eine Lebensdauer von 32 bis 36 Jahren erreicht haben werden. Auch die 43 NB4 Beiwagen, Baujahre 2000 – 2002, werden dann ausgemustert. Von der Ausschreibung unberührt ist die Auslieferung der Solaris (jetzt Stadler) NGT10 Tramino Straßenbahnen, von denen bislang 25 Bahnen ausgeliefert wurden. Bis 2021 werden es insgesamt 61 Züge sein.

Görlitz und Zwickau möchten 2,3 Meter breite und etwa 30 Meter lange Niederflurbahnen beschaffen, die bis auf die Spurbreite und Wagenkastenbreite, baugleich mit den L-Bahnen für Leipzig sein könnten. In beiden Städten finden sich noch KT4D im Einsatz:

  • Görlitz hat einen artreinen Wagenpark von 14 CKD/ Tatra KT4D der Baujahre 1979 – 1990, von denen sich zwei Fahrzeuge derzeit in der Hauptuntersuchung befinden
  • Zwickau verfügt über 19 KT4D der Baujahre 1983 – 1990 sowie 12 Adtranz/ Bombardier GT6M Niederflurstraßenbahnen

Die ursprüngliche Angebotsfrist für die Ausschreibung war im April. Es ist aber davon auszugehen, dass der Ausschreibungsprozess auf der Corona Krise verzögert wird. Mit einer Entscheidung ist spätestens im ersten Quartal 2021 zu rechnen.


27.05.2020

2
Kommentare ansehen

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
MatthiasDave Tarassow Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Dave Tarassow
Gast

Hallo. Dankeschön für den Beitrag. Anzumerken habe ich, dass aktuell 25 XL (NGT10, Tramino) statt 39 in Leipzig sind. Ausgemustert werden – gemeinsam mit dem NGT8 – die Niederflurbeiwagen NB4.

Matthias
Gast
Matthias

Sehr schöner, übersichtlicher Artikel!
Jedoch hat sich bei der Fahrzeugbreite ein kleiner Fehler in der Übersichtstabelle eingeschlichen. Die Neufahrzeuge für Görlitz und Zwickau sollen nur 2,3 m breit werden, wie im Text richtig angegeben.