• de
  • en

Letbane Odense fährt!

von Erik Buch
Stadler Variobahn in Odense | © Lasse Olsson / Efacec

Um einiges später als ursprünglich geplant, aber keineswegs mit weniger Feierlichkeiten nahm sie am 28. Mai 2022 ihren Betrieb auf: Die neue Niederflur-Stadtbahn Letbane in Dänemarks drittgrößter Stadt Odense.

Für die 180.000 Einwohner der Stadt begann damit ein neues Kapitel in der Geschichte des ÖPNV: Nachdem 1952 die alte Tram und 1959 auch die einzige Trolleybuslinie aufgegeben worden waren, fuhren in der Stadt über mehr als sechs Jahrzehnte ausschließlich Dieselbusse. Um das Nahverkehrsangebot aufzuwerten und dabei gleichzeitig Teile der Innenstadt umzugestalten – alles nicht zuletzt mit dem Ziel, das Mobiltätsverhalten der Bürger positiv zu beeinflussen und den Verzicht auf die Nutzung des eigenen Pkw zu erleichtern.

Die Planungen zum Bau einer neuen, modernen Niederflurbahn begannen 2010, fünf Jahre später starteten die Bauarbeiten der ersten, 14,5 km langen Linie, die jetzt – nach einiger Verzögerung – weitgehend abgeschlossen werden konnten. Wir hatten über die Testfahrten bereits hier ausführlich berichtet:
https://www.urban-transport-magazine.com/stadtbahn-odense-nimmt-testbetrieb-auf/

Odenses frühere Stadttram | © Sammlung UTM/b
Testfahrten am Hauptbahnhof im Januar 2022 | © Simon Andersen
Innenstadtumgestaltung (Jan. 2022) | © Simon Andersen

Für den Bau der Infrastruktur war ein Konsortium aus den Unternehmen COMSA (Spanien), Efacec (Portugal) und Munck (Dänemark) beteiligt. COMSA war Konsortialführer. Zum Lieferumfang von Efacec gehörten u.a. Unterwerke, Fahrleitung, Bahnsignalisierung, Kommunikationsanlagen, Fahrgastinformation, Videoüberwachung, sowie das Fahrzeugortungssystem und die Leitstelle.

26 Haltestellen umfasst die durchgehend zweigleisige Strecke, die Odense vom Nordosten bis in den Süden durchquert. Tarup Center und Hjallese heißen die Endstellen der Letbane. Alle 7,5 Minuten werden die Bahnen montags-freitags zwischen 7 und 18 Uhr fahren, samstags zwischen 9 und 18 Uhr alle 10 Minuten und zu den übrigens Zeiten alle 15 Minuten. Auf Sicht erwartet die stadt 35.500 werktägliche Fahrgäste auf der neuen Verbindung.

Eine zweite Linie vom Zoo Odense durch die Innenstadt bis Martins Minde ist konkret in Planung, allerdings steht hier die Finanzierung der veranschlagten 1,9 Mrd. DKR (ca. 255 Mio. EUR) noch nicht. Sie wird auf etwa 4,5 km zwischen Vesterbro und Korsløkke die Gleise der ersten Linie mitbenutzen und insgesamt 9,2 km lang sein. 10 neue Stationen sind vorgesehen.

Die Gesamtinvestitionskosten der ersten Linie liegen bei rund 31, Mrd. DKR (ca. 415 Mio. EUR).

Von Stadler Pankow GmbH sind schon seit geraumer Zeit 16 fünfteilige „Variobahn“-Züge ausgeliefert worden, wie sie in ähnlicher Form auch in Aarhus und Bergen zum Einsatz kommen. Bis zu 14 von ihnen werden im Tagesverkehr auch benötigt. Sie sind rund 32m lang und bieten knapp 200 Fahrgästen Platz.

SDU | © Lasse Olsson / Efacec
Die erste Linie in Odense | © Odense Letbane
29.05.2022
4.8 4 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments