• de
  • en

Mendoza: Der Trolleybusbetrieb läuft aus

Einer der Marterfer-Trolleybusse vor der Wiederinbetriebnahme im Depot Ende 2018 | © J.L. Guevara

Der Trolleybusbetrieb auf der einzigen verbliebenen Linie im argentinischen Mendoza, am Fuße der Anden ganz im Westen des Landes gelegen, neigt sich dem Ende entgegen. Aktuell sind nur noch zwei Wagen überhaupt einsatzbereit, und die Verkehrsgesellschaft STM Sociedad de Transporte de Mendoza stellt aktuell Gasbusse neu in Dienst und erprobt sie im Fahrgastbetrieb, zusätzlich zu diversen batterie-elektrischen Bussen der chinesischen Hersteller BYD und Zhongtong in den vergangenen zwei Jahren.

Zhongtong Batteriebus vor der Ablieferung | © STM
Zhongtong Gasbus | © STM
BYD Batteriebus auf der früheren Obuslinie 5 unter der noch intakten Fahrleitung | © STM

Noch vor wenigen Jahren war der Stadtverkehr in Mendoza von Trolleybussen dominiert, rund 60 Fahrzeugen bedienten werktags im Tagesauslauf ein Netz von sechs Linien:

  1. Parque – Zentrum (Eröffnung: 14.2.1958)
  2. Zentrum – Villanueva (Eröffnung: 1959)
  3. Zentrum – Dorrego (Eröffnung: 1961)
  4. Zentrum – Pellegrini – San Martín (Eröffnung: 1963)
  5. Las Heras – Zentrum – Cruz Godoy (Eröffnung: 27.4.2004)
  6. UN Cuyo – Zentrum (Eröffnung: 14.10.2005)

Der Niedergang begann mit dem nötigen Ersatz der veralteten Flotte von Gebrauchtwagen, die aus dem kanadischen Vancouver 2009/10 übernommen worden waren. Sie lösten damals die zuvor im wesentlichen eingesetzten, überaus robusten Krupp/Ludewig Trolleybusse ab, die Mendoza 1988/89 aus Solingen übernommen hatte und die dort in den sechziger Jahren selbst konstruiert worden waren. Die kanadischen Trolleybusse stellten sich allerdings im trockenen, heißen Klima im Westen Argentiniens als keineswegs so zuverlässig wie die deutschen Wagen heraus, auch waren sie schon beim Ankauf deutlich älter und verbrauchter.


Mendoza 2011 | © Allan Morrison

Ex-Solinger Krupp/Ludewig Trolleybusse im Depot 2008 | © J.L. Guevara
Flyer Trolleybusse ex Vancouver (2012) | © Dirk Budach
Die kanadischen Flyer Trolleybusse waren bereits stark verbraucht und verzeichneten zahlreiche Ausfälle in Mendoza | © Dirk Budach
Stolz wurde der erste Marterfer-Obus aus einheimischer Produktion 2013 in Mendoza vorgestellt – das ist erst weniger als acht Jahre her! | © J.L. Guevara

Zu ihrem Ersatz stellte die damalige Verkehrsgesellschaft EPTM Empresa Provincial de Transporte de Mendoza ab 2013 erstmals Trolleybusse als Neuwagen aus einheimischer Produktion in Dienst – aufgrund von politischen Forderung nach Autarkie der Wirtschaft und damit einhergehenden, landesweiten Importbeschränkungen. Sie hatten allerdings mit etlichen Kinderkrankheiten zu kämpfen, und am Ende kamen nur 13 Wagen überhaupt in Mendoza an, wovon der letzte tatsächlich nie komplettiert und in Betrieb genommen wurde (Nr. 401-413). Hersteller war die Firma Marterfer, die elektrische Ausrüstung stammt zum wesentlichen Teil von Schneider Electric und wurde in der lokalen Werkstatt selbst eingebaut und war schließlich nach zahlreichen Testläufen einsatzreif.

Langanhaltende politische Querelen führten zur Aufgabe der EPTM und zum Ersatz der ebenfalls in öffentlichen Hand befindlichen STM. Die STM zeigte wenig Interesse am Obusbetrieb, und nach vollständiger Abschreibung der letzten kanadischen New Flyer Obusse gingen alle Linien in der ersten Jahreshälfte 2017 außer Betrieb, am 4. Mai 2017 rückte der letzte Wagen ins Depot in der Calle Perú ein. Selbst die neuen Trolleybusse wurden wenig später aus dem Depotgelände ausgelagert und waren schnell durch Vandalen ramponiert. Den Linienverkehr übernahmen zum Teil private Busunternehmen als Konzessionäre, zum Einsatz kamen verschiedene, meist ältere Dieselbustypen.

Kaum zwei Jahre stand dieser moderne Niederflur-Obus in Dienst, dann endete der Trolleybusbetrieb vorerst und Vandalen richteten den Wagen so zu (2018) | © Samuel Fuentes
Im Depot wurde acht der noch fast neuen, aber stark beschädigten Niederflur-Obusse von Marterfer mühevoll wieder hergerichtet | © J.L. Guevara
Erste Ausfahrt des wieder hergerichteten Trolleybus‘ 04 in den frühen Morgenstunden des 2. Januar 2019 | © J.L. Guevara

Auf öffentlichen Druck hin nahm die STM schließlich acht von den nur 3-4 Jahre alten Niederflurobussen wieder in Betrieb und nummerierte sie neu als Wagen 01 – 08 ex Nr. 405, 402, 403, 404, 407, 406, 411, 408. Zum Einsatz kamen diese wenigen Obusse seit 4. Januar 2019 nur noch auf einer einzigen Linie, der früheren Ringlinie 1 “Parque”, die nun als Linie 130 bezeichnet wird und tagsüber eine 12-15 Minuten Frequenz bietet. Dafür sind maximal 6 Wagen nötig. Der Betrieb ist damit tatsächlich nur noch ein Schatten seiner früheren Bedeutung für den Stadtverkehr.

Inzwischen sind allerdings nur noch ganze zwei Trolleybusse einsatzbereit, die Wagen 01 und 07, und der Fahrleitungsbetrieb ist damit erkennbar nur noch ein Auslaufmodell ohne wirkliche Zukunftsperspektiven – wenn nicht doch noch ein “Wunder” geschieht….

Mehr Informationen zum Obusbetrieb in der Stadt finden sich u.a. auf den Seiten der Vereinigung „trolley:motion“: https://www.trolleymotion.eu/trolleystaedte/stadt/?id=3

Weitere Trolleybusbetriebe im Land finden sich in Córdoba und Rosario – siehe auch: https://www.urban-transport-magazine.com/rosario-ein-einheimischer-low-cost-trolleybus/.

08.02.2021
4.5 4 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
View all comments
mpelov
9 Monate zuvor

Es gibt einen Obus mit Nummer 09. Siehe Photo hier: https://bit.ly/3a4a3za
Vielleicht das ist der ehemaliger 409. Im Depot bei Estacion Gutierrez sind noch 5 Materfer Obusse abgestellt, von denen 401, 410 und 412 zu erkennen sind. Villeicht die Materfer Obusse sind 14 (5 abgestellt bei Gutierrez und 9 umnummeriert auf 01-09) statt 13.

Peter
Peter
9 Monate zuvor

Dies war der frühere Wagen 409, der aber nur als Reservewagen wieder hergerichtet wurde und nach einem Motorschaden gar nicht in den Fahrgastbetrieb kam. Er steht heute abgestellt in einer Halle ausserhalb des Depots. Es gibt definitiv nur 13 Wagen von Marterfer, der 13. wurde sogar nie fertiggestellt, es existiert nur Wagenkasten ohne Motor.

mpelov
9 Monate zuvor
Reply to  Peter

Vielen Dank für das Antwort. Bei Estacion Gutierrez sind Wagen 401, 410 und 412 abgestellt neben weitere 2 Wagen dessen Nummern könnte ich nicht erkennen. Wissen Sie welche Nummer tragen diese 2 Obusse? Es ist aus Satellitenbildern ersichtlich, dass die 5 abgestellte Wagen ihre Lage seit September 2018 nicht verändert haben, was bedeutet, meiner Meinung nach, dass keiner von denen aus den zum 01-09 umnummerierten Wagen gehört. Auch laut Los Andes Zeitung sind die Materfer Obusse 14: https://www.losandes.com.ar/article/por-primera-vez-en-60-anos-no-habra-troles-en-las-calles/
Satellitenbilder: https://drive.google.com/file/d/1Fgvwh0jiG4Goc65zQKLtbigYaWCnAIm7/view?usp=sharing
Fotos bei Gutierrez: https://onibusbrasil.com/SanCristobal1712/7727607?context=company
Video bei Gutierrez: https://www.youtube.com/watch?v=v2Rh3Qyajrw