• de
  • en

ÖPNV-Verbesserung in Corona-Zeiten: TfL London testet 24/7 Busspuren

TfL London führt testweise 24/7 Busspuren ein, um die Reisezeiten zu verkürzen I © TfL

Transport for London (TfL) hat gestern Pläne zur Verlängerung der Betriebszeiten der Busspuren auf den Straßen in London vorgelegt, um eine Verlagerung des Modal Splits zum ÖPNV in der Hauptverkehrszeit zu fördern und so die nachhaltige Erholung Londons von der Pandemie sicherzustellen.

Während sich London vom Coronavirus erholt, besteht ein zunehmender Bedarf an mehr Raum für Menschen, die im ÖPNV sicher reisen möchten. Selbst bei derzeitigen Kapazitätsbeschränkungen aufgrund von „social Distancing“ kann ein Eindeckersolobus die zehnfache durchschnittliche Belegung eines Autos befördern, benötigt jedoch nur die doppelte Menge an Straßenraum. Die Verlängerung der Öffnungszeiten der Busspuren wird dazu beitragen, die Fahrzeiten des ÖPNV zu verkürzen und somit einen Beitrag zur Prävention leisten.

Vor der Pandemie wurden in den Jahren 2018/19 insgesamt 1,15 Milliarden Fahrgäste auf den Londoner Buslinien befördert, die nun von den vorgeschlagenen Änderungen profitieren werden. Die Änderungen spiegeln eine aktuelle Verlagerung der Kundennutzung zu „normalen“ Spitzenzeiten wider, wobei sich die Nachfrage mittlerweile mehr über den Tag verteilt. Darüberhinaus wird die Zuverlässigkeit des Busverkehrs erhöht.

Test beginnt im Spätsommer

Der Test wird im Spätsommer beginnen und die Busfahrten den ganzen Tag über beschleunigen, da 24-Stunden-Busspuren die Auswirkungen von Verkehrsstaus auf Busse verringern. Dies erleichtert es den Londonern, den Ratschlägen der Regierung zu folgen, möglichst außerhalb der Hauptverkehrszeiten zu reisen. ÖPNV-Nutzer können ihre Wege genauer planen, und eine höhere Zuverlässigkeit des ÖPNV verhindert auch, dass sich an Bushaltestellen große Warteschlangen bilden.

Die vorhandene Nutzung der Busspuren für Fahrräder, Taxis und Motorräder bleibt erhalten, während ausgewiesene Behindertenparkplätze, Blue Badge-Parkmöglichkeiten und die meisten Laderäume ebenfalls während des Tests erhalten bleiben.

Doppeldecker auf einer Busspur I © TfL

Die Verlängerung der Busspurzeiten wird das weltweit führende Streetspace for London-Programm des Bürgermeisters und von TfL unterstützen, das schnell mehr Platz für Fußgänger und Radfahren bieten soll. Die neuen 24-Stunden-Korridore bieten dringend benötigten neuen Platz für Radfahrer außerhalb des allgemeinen Verkehrs. Die Reduzierung der Busüberlastung wird auch dazu beitragen, das Laufen und Radfahren attraktiver zu gestalten, um sich in unserer Stadt fortzubewegen, da dadurch Platz frei wird und die Luftqualität verbessert wird.

Claire Mann, Director of Bus Operations bei TfL, sagte: „Diese Pandemie hat die Art und Weise verändert, wie wir alle leben, arbeiten und reisen. Aus diesem Grund müssen wir unser Netz anpassen, flexibel sein und den Menschen weiterhin helfen, sicher und zuverlässig zu reisen, wenn London wieder auf die Beine kommt.

Die vorgeschlagenen Änderungen der Betriebszeiten von Busspuren werden erhebliche Vorteile für Busfahrgäste und Personen mit sich bringen, die über die aktuellen Betriebsstunden hinaus fahren, von denen viele vor Jahren in einer ganz anderen Situation eingeführt wurden. Wir werden alle Rückmeldungen sorgfältig prüfen, um sicherzustellen, dass die Studie den größten Nutzen für die meisten Menschen hat und die Wiederherstellung Londons von Coronavirus unterstützt.“

Eine Entscheidung über die Dauerhaftigkeit des Versuchs unterliegt einer gesonderten Überprüfung von Betriebs, Busfahrzeiten, der Sicherheit der Personen, die die Busspuren benutzen, und anderer Verkehrsteilnehmer sowie der Auswirkungen auf diejenigen, die gemäß dem Equality Act 2010 geschützt sind.

Das Streetspace Programm

TfL hat mit den lokalen Behörden zusammengearbeitet, um das Streetspace-Programm des Bürgermeisters einzuführen, welches mehr Platz für Menschen zum Gehen und Radfahren schafft und gleichzeitig sicherstellt, dass Menschen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen müssen, dies sicher, schnell und zuverlässig tun können. In das Programm wurden bisher Investitionen in Höhe von 55 Mio. GBP (ca. 60,5 Mio Euro) getätigt und mehr als 800 Programme in allen 33 Bezirken genehmigt. Dies beinhaltet Arbeiten zur Schaffung eines neuen temporären Radwegs auf der Euston Road, nachdem kürzlich große neue Fahrspuren entlang der Park Lane im Zentrum von London gebaut wurden.

Mit dem Streetspace-Programm wurden auch in London neue Pop-Up Bikelines geschaffen I © TfL

TfL hat außerdem eine Reihe strenger Reinigungs- und Hygienemaßnahmen im gesamten Transportnetz eingeführt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Dies umfasst alle regulären Berührungspunkte wie Stangen und Türen, die täglich mit einem starken Desinfektionsmittel abgewischt werden, sowie die Verwendung zusätzlicher Reinigungsmittel in Krankenhausqualität.

Weitere Sicherheitsmaßnahmen umfassen das obligatorische Tragen von Gesichtsbedeckungen über Nase und Mund während der gesamten Reise, sofern keine Ausnahmeregelung gilt. Kunden dürfen während der Reise keine Masken entfernen. Die Polizei und die Polizeibeamten von TfL patrouillieren im Transportnetz, um sicherzustellen, dass alle die Regeln einhalten, die zur Kontrolle der Ausbreitung des Virus erforderlich sind. Bereits mehr als 33.000 Menschen wurden vom Reisen abgehalten, bis sie eine Gesichtsbedeckung aufgesetzt haben.

22.07.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei