• de
  • en

Paris: Endspurt für Tram-Train T13!

© SNCF / Île-de-France Mobilités Press

Der erste Zug der künftigen neuen Tram-Train T13 nahm am 21. Dezember 2021 zwischen den Bahnhöfen Les Portes de Saint-Cyr und Lisière Pereire den Testbetrieb auf, auf vollständig neu verlegten oder erneuerten Gleisen der ehemaligen Grande Ceinture Ouest Eisenbahnstrecke. In dieser ersten dynamischen Testphase wird die Stromversorgung der Straßenbahn, das Bremssystem, aber auch die korrekte Integration der Bahn auf den Bahnhöfen, an Kreuzungen und damit auch das einwandfreie Funktionieren der Lichtsignale geprüft und wo nötig nachkorrigiert.

Die Linie T13 ist eine von drei neuen TramTrain-Linien im Großraum Paris, die überwiegend unter Nutzung bestehender, zum Teil ungenutzter Bahntrassen errichtet werden und tangentiale Verbindungen darstellen. Sie werden vom Betreiber SNCF auch als Tram Express bezeichnet. Bei den Linien T12 und T13 gehören dazu außerdem einige neu gebaute Streckenabschnitte in bebauten Gebieten, wo die Züge als „echte“ Straßenbahn fahren werden. Bei der T13 ist dies im Stadtgebiet von Saint-Germain-en-Laye der Fall. Als erste der drei neuen Tram-Train-Linien war die Strecke Épinay-sur-Seine – Le Bourget der T11 schon 2017 eröffnet worden. Die ersten Abschnitte der T13 sollen 2022 und der T12 im darauffolgenden Jahr in den Fahrgastbetrieb gehen.

Von den den übrigen, zum Teil noch im Bau befindlichen Tramlinien in der Île-de-France, dem Großraum der französischen Hauptstadt kann bislang nur die im Osten betrieben Linie T4 als Tram-Train bezeichnet werden, die anderen Linien entsprechen weitgehend dem Ausbaustandard moderner Niederflurstraßenbahnbetriebe.

Linienverlauf der T13 | © Île-de-France Mobilités
Die Testphasen der T13

Die dynamischen Tests erfolgen schrittweise mit einer ersten Phase des Fahrens mit reduzierter Geschwindigkeit und nur über Teilabschnitte der Linie. Die Geschwindigkeitserhöhung erfolgt schrittweise, bis die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten erreicht sind. Im weiteren Verlauf der Tests werden auf der gesamten Strecke weitere Triebzüge in Betrieb genommen. Diese zweite Testphase findet bis Frühjahr 2022 statt. Danach findet der realitätsnahe Probebetrieb („marche à blanc“) statt: Es handelt sich um eine letzte Generalprobe, bei der alle Züge wie im fahrplanmäßigen Echtbetrieb, allerdings noch ohne Fahrgäste verkehren. Im Sommer 2022 soll die Strecke von Saint-Germain-en-Laye bis Saint-Cyr eröffnet werden. 20.000 werktägliche Fahrgäste werden auf dieser 18,8 km langen Strecke erwartet, bei einem 10-Minuten-Takt zur Hauptverkehrszeit und 20-Minuten-Takt während der übrigen Tageszeiten. Zu einem späteren Zeitpunkt ist der Abzweig von Lisière Pereire nach Achères vorgesehen und wird die Frequenz weiter erhöhen.

Testfahrt auf der T13 mit Alstom Citadis Dualis | © SNCF / Île-de-France Mobilités Press
Linksverkehr auf der T13 | © SNCF / Île-de-France Mobilités Press
Seit 2017 fährt die T11, hier in Épinay-sur-Seine | © UTM/bu
Die Fahrzeugbeschaffung

Alstom lieferte 11 Züge des vierteiligen Typs Citadis Dualis aus einer Rahmenbestellung der SNCF von bis zu 200 Wagen aus. Sie bieten 251 Reisenden Mitfahrtmöglichkeit, davon 92 auf Sitzplätzen. Sie sind 42 Meter lang und 2,65 Meter breit. Sie sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ausgelegt. Im Großraum Paris, in der Île-de-France, kommen diese Züge bereits auf der Linie T11 und auch auf der Tram-Linie T4 zum Einsatz.

11 Züge der Tram-Train-Linie T13 wurden vollständig von Île-de-France Mobilités finanziert, die Kosten betragen 68,8 Mio. EUR. Die Gesamtkosten der Infrastruktur für die T13 liegen bei 306,7 Mio. EUR.

(nach Presseinformationen von Île-de-France Mobilités)

Der Streckenverlauf und die Netz-Integration der Tram-Train Linien im Raum Paris ist hier abgebildet:
http://www.urbanrail.net/eu/fr/paris/paris-map-giant.png

28.12.2021
4.7 3 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments