• de
  • en

Regionalverkehr Köln: 15 neue Bio-Methan-Busse

Die beiden neuen Bio-Methan-Gelenkwagen 204 und 205 am 12. Mai 2021 bei der Präsentation auf dem Betriebshof Euskirchen | © RVK

Am 12. Mai 2021 präsentierte die Regionalverkehr Köln (RVK) auf ihrem Betriebshof in Euskirchen die ersten von insgesamt 15 neuen Mercedes-Benz Citaro Bussen, die mit dem alternativen Kraftstoff Bio-Methan betrieben werden. Unter den neuen Bio-Methan-Bussen sind erstmals auch sechs Gelenkwagen.

Die Gesamtzahl von Bio-Methan-Wagen bei der RVK steigt damit bis Jahresende auf 38 Busse. Lieferant aller dieser Wagen war und ist Mercedes.

Interessant ist, dass die RVK bei den alternativen Antrieben auf zwei sehr unterschiedliche Systeme setzt. Da gibt es zum einen die Wasserstoff-Brennstoffzellenbusse von Van Hool (Typ: Van Hool New A 330 FC) und Solaris (Typ: Solaris Urbino 12 hydrogen). Von ihnen wird es bis zum Jahresende 45 Wagen geben, die auf den Betriebshöfen Bergisch Gladbach, Hürth, Meckenheim und Wermelskirchen stationiert sind und die zum Tanken auf die chemische Industrie in der Nachbarschaft zurückgreifen. Und dann wird es bis zum Jahresende 38 Bio-Methan-Busse geben. Sie werden alle auf dem Betriebshof Euskirchen zuhause sein – und auch das aus gutem Grund, denn den „Bio-Anteil“ an dem alternativen Kraftstoff Bio-Methan soll die Landwirtschaft beisteuern, die es von Euskirchen Richtung Eifel durchaus häufiger gibt. Auch gibt es im Kreis Euskirchen etwas, was es noch lange nicht überall gibt: Bio-Methan-Tankstellen.

Vorstellung der neuen Bio-Erdgasbusse für den Kreis Euskirchen mit RVK-Geschäftsführer M. Frank, Niederlassungsleiter P. Floß, Landrat M. Ramers und A. Blindert, Kreis Euskirchen, Geschäftsbereichsleiter V. Mit im Bild ein Bio-Erdgas-Kleinbus, der in 2020 beschafft wurde | © RVK
12.05.2021
5 1 Stimme
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
View all comments
Bodo Schulz
Bodo Schulz
6 Monate zuvor

Brennstoffzelle (der Wasserstoff hoffentlich zu 100 % mit Windkraft oder Sonnenkraft erzeugt) und Bio-Methan. Eine sehr gute Entscheidung. Beide Lösungen sollten viel öfter zur Anwendung kommen als der elektrische Antrieb über Batteriestrom aus nicht ökologischer Erzeugung. Erst wenn in Europa der Strom zu 100 % nicht aus KKW oder fossilen Brennstoffen erzeugt wird, erst dann sollte Strom zum Antrieb verwendet werden.