• de
  • en

Škoda präsentiert sein neues Trolleybus-Modell T’CITY

© Škoda

Ein brandneues 12-Meter-Trolleybus-Modell mit dem Namen T’CITY Škoda wird seit 2. Juni 2022 auf den Straßen von Plzen (Pilsen) getestet. Auf dem Netz der westböhmischen Metropole eine Reihe von Tests absolvieren, um die Typen- und Homologationsprüfungen zu bestehen. Das Fahrzeug ist mit Traktionsbatterien ausgestattet, um auch Fahrten abseits der Fahrleitung im Batteriemodus zu erlauben und so den Verkehrsbetrieben höhere Flexibilität zu bieten. Allerdings ist das Fahrzeug auch ohne Traktionsbatterien an Bord erhältlich.

Das neuste Modell des Škoda-Portfolios wurde in Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen Temsa entwickelt, das ebenfalls zur tschechischen PPF-Gruppe gehört. TEMSA produzierte die Karosserie, während Škoda die Antriebsausrüstung beisteuerte, das Herzstück des neuen Produkts. Die Testfahrten umfassen die Überprüfung der Fahreigenschaften, der Sicherheit des Fahrzeugs und der Softwarefunktionen. Die ersten Fahrgäste werden die Gelegenheit haben, den neuen Bus während der Sommerferien auf den Straßen von Pilsen zu testen. 85 Fahrgäste, davon 27 auf Sitzplätzen, können in dem Bus mitfahren. Dieser neue Trolleybustyp ist außerdem mit einer Klimaanlage ausgestattet, um den Fahrgästen mehr Komfort zu bieten, und ein modernes Informations- und Einstiegssystem gehört ebenfalls zur Standardausstattung.

Der neue T’CITY vor dem Škoda-Gebäude in Plzen | © Škoda
Testfahrten auf dem Liniennetz in Plzen | © Škoda
© Škoda

Einen erster Auftrag für das neue Modell erteilte die tschechischen Stadt Ostrava, 18 T’CITY werden dorthin geliefert, um ältere Trolleybusse zu ersetzen. Die Karosserie des neuen Modells ist dem Batteriebus-Modell E’CITY sehr ähnlich, das Škoda im vergangenen Jahr zum ersten Mal vorgestellt hat und von dem bereits 14 Stück in der Hauptstadt Prag im Einsatz sind. Wir berichteten darüber hier:
https://www.urban-transport-magazine.com/der-skoda-batteriebus-auf-den-strassen-prags/

14 solche E’CITY Elektrobusse von Skoda fahren in Prag, hier Wg. 3003 ausgestellt auf der Bus2Bus 2022 in Berlin | © UTM/b

Škoda hatte seit 1936 mehr als 14.500 Oberleitungsbusse hergestellt. Die Produktion kompletter Fahrzeuge wurde jedoch 2002/3 eingestellt, und Škoda konzentrierte sich auf die Herstellung elektrischer Ausrüstungen für Oberleitungsbusse.

02.06.2022
0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments