• de
  • en

Stern & Hafferl: Weiterer Ausbau der Regio-Linien

ET (23.)130 nach Gmunden Bahnhof kreuzt ET (23.)129 auf dem Weg nach Vorchdorf im der neuen Bahnhofhalle Gmunden Engelhof | © Gunter Mackinger

Das Verkehrsunternehmen Stern & Hafferl (St&H) betreibt im Bundesland Oberösterreich schon seit mehr als 100 Jahren elektrische Lokal- und in der Vergangenheit auch Straßenbahnenlinien. Alle bis heute verbliebenen Linien werden seit Jahren modernisiert und ausgebaut. Aktuell hat St&H gleiche mehrere Infrastrukturausbauvorhaben in der Umsetzung.

Neue Kreuzungsmöglichkeiten

So gelingt es Stern & Hafferl durch beachtliche Kraftanstrengung aller Verantwortlicher auf gleich 3 seiner Lokalbahnen innerhalb kürzester Zeit neue Kreuzungsstationen auf eingleisigen Streckenabschnitten zu errichten. Das 9. Mittelfristige Investitionsprogramm für die Österreichischen Privatbahnen in den Jahren 2021 – 2025 ermöglicht die Umsetzung von Infrastrukturmaßnahmen, die zu nachhaltigen Angebotsverbesserungen führen sollen:

Traunsee Tram / Lokalbahn Gmunden – Vorchdorf (GV): Errichtung eines neuen Kreuzungsbahnhofes in Kirchham Sportplatz, damit wird ein weiter verbesserter Taktfahrplan möglich.

ET (23.)123 durchfährt die neue Ausweiche der GV in Kirchham Sportplatz | © Gunter Mackinger

Lokalbahn Lambach – Vorchdorf-Eggenberg (LVE): Errichtung eines neuen Kreuzungsbahnhofes Waldl, damit wird ein Stundentakt ermöglicht mit guten Anschlüssen einerseits in Lambach zur Weststrecke der ÖBB und andererseits in Vorchdorf zur Traunsee Tram (Lokalbahn Gmunden – Vorchdorf GV). Der Stundentakt soll schrittweise ab Dezember 2021 eingeführt werden.

Der historische ET 24.101 durchfährt die neue Ausweiche der Lokalbahn Lambach – Vorchdorf-E. in Waldl, der Mittelbahnsteig wird bis zum Fahrplanwechsel fertig gestellt | © Gunter Mackinger
In Lambach werden künftig verbesserte Anschlüsse an die ÖBB geboten werden, hier mit dem ex-Kölner Westwaggon ET 22.136 | © Gunter Mackinger

Linzer Lokalbahn (LILO): Errichtung eines neuen Kreuzungsbahnhofes Bergham als Ersatz für die Kreuzungsmöglichkeit an der Station Leonding Lokalbahn, die dem Ausbau der ÖBB Strecke Linz – Wels weichen muss.

Im Zuge des 4gleisigen Ausbaues der ÖBB Strecke Linz – Wels muss der bestehende Kreuzungsbahnhof Leonding LB weichen | © Gunter Mackinger
Als Ersatz für Leonding LB entsteht der neue Kreuzungsbahnhof Bergham | © Gunter Mackinger

Neue Bahnhofshalle

Als weitere Baumassnahme wird der älteste, aktive Bahnhof in Kontinentaleuropa, Gmunden Engelhof, wird seit Errichtung der TraunseeTram in Etappen von seinem „Dornröschendasein“ erlöst.

1834 errichtet, diente der Bahnhof ab 1836 zunächst als wichtige Betriebsstelle der Pferdeeisenbahn Budweis – Linz – Gmunden. Die leider bereits vor Jahrzehnten abgebrochenen Stallungen dienten den Vorspannpferden für die Strecke Gmunden – Engelhof als Unterkunft – auf diesem Streckenabschnitt wurden auf 2,5 km immerhin 50 Höhenmeter überwunden. 1855 wurde der Pferdebahnbetrieb auf Dampftraktion – vorerst unter Beibehaltung der Schmalspur von 1106mm – umgestellt. 1888 erfolgte die Verstaatlichung der Schmalspurbahn auf der Reststrecke zwischen Lambach und Gmunden bei gleichzeitiger Aufnahme des Rollbockbetriebes zum Transport normalspuriger Güterwaggons. 1903 erfolgte die Umspurung der Strecke auf Normalspur. Seit 1912 nutzt die meterspurige Lokalbahn Gmunden – Vorchdorf ebenfalls diesen altehrwürdigen Bahnhof. 1988 stellten die ÖBB den Personenverkehr zwischen Lambach und Gmunden Seebahnhof ein. Damit entfiel auch die Besetzung des Bahnhofs mit ÖBB Personal und das ohnehin in schlechtem Zustand befindliche Gebäude verfiel zusehends.  2009 erfolgte die formale Einstellung der Normalspurstrecke Gmunden Engelhof – Gmunden Seebahnhof und 2015 endete auch der Güterverkehr von Lambach her kommend und die normalspurigen Gleisanlagen wurden abgebaut.

Seit der Verlängerung der Lokalbahn Gmunden – Vorchdorf als Traunsee Tram durch das Stadtgebiet Gmunden und die Verknüpfung mit der Gmundner Straßenbahn kehrt wieder Leben in Engelhof ein. Das historische Bahnhofgebäude wurde von der ‘Schiene Oberösterreich GmbH’ erworben und soll revitalisiert werden. U.a. werden künftig Diensträume von Stern & Hafferl als Betreiber der Traunsee Tram dort untergebracht werden, womit der Anspruch auf den Titel als ältester aktiver Bahnhof Kontinentaleuropas wohl zu Recht besteht.

Blick aus der neuen Bahnhofhalle in Richtung Gmunden auf den einfahrenden ET (23.)129 in Richtung Vorchdorf | © Gunter Mackinger
ET (23.)128 bei der Ausfahrt aus der gelungenen Mehrzweckhalle Gmunden Engelhof – ein würdiger Kontrast zu alten Pferdebahnhof, der hinter dem Neubau versteckt ist | © Gunter Mackinger

Im 9. Mittelfristigen Investitionsprogramm für die Österreichischen Privatbahnen war die Errichtung einer multifunktionalen Bahnhofhalle (Witterungsschutz und attraktives Ambiente für die Fahrgäste, geschützte Abstellmöglichkeit für die Fahrzeuge) vorgesehen, die von Stern & Hafferl in kürzester Zeit in ansprechender Form realisiert wurde. Neben der dreigleisigen, 80 Meter langen Halle über einem Stumpf und zwei Durchfahrtsgleisen werden noch ein P&R Platz und Radabstellmöglichkeiten errichtet. Bleibt zu hoffen, dass die noch ausstehende Restaurierung des über185 Jahre alten Bahnhofgebäudes nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt.

Mit all diesen Baumaßnahmen hat das private Unternehmen Stern & Hafferl erneut seine hohe Kompetenz beim Bau und Betrieb von Lokal- und Regionalbahnen unter Beweis gestellt.

14.09.2021
4.8 4 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments