• de
  • en

Tram-train Mulhouse – Thann feiert 10-jähriges Bestehen

Seit 10 Jahren Alltag in Mulhouse/ Mülhausen: Siemens Avanto Zweisystemstadtbahn (links) und AlstoM Citadis Niederflurstraßenbahn (rechts) im Stadtzentrum I Wikipedia/ Lizenz CC BY-SA 4.0/ Florian Fèvre

Dass auch in weniger dicht besiedelten Gebieten ein attraktives ÖV-Angebot erfolgreich sein kann, zeigt das Beispiel der Regionalstadtbahn Mulhouse – Thann. Sie beginnt als Straßenbahn auf dem Bahnhofvorplatz in Mulhouse und bedient über 7 km in 20 Minuten die 10 Stationen des Stadtzentrums gemeinsam mit der in Lutterbach endenden Tramlinie 3. Danach mündet sie in die von der Hauptlinie Mulhouse – Strasbourg abzweigende eingleisige Bahnlinie nach Thann und Kruth.

Eine Alstom Citadis-Straßenbahn trifft im Stadtzentrum von Mulhouse auf eine Siemens Avanto-Regionalstadtbahn I © Reinhard Christeller

Die Regionalstadtbahn verbindet Mulhouse (ca. 110 000 Einwohner) ab Lutterbach in 26 Minuten über weitere 16 km mit 7 Stationen über Cernay (11 000 Einwohner) mit Thann (8 000 Einwohner). Sie verkehrt an Werktagen durchgehend halbstündlich mit 46 Minuten Fahrzeit; zu den Hauptverkehrszeiten verkehren stündliche TER-Regionalzüge in 32 Minuten vom Bahnhof Mulhouse nach Thann und weiter ins 18 km fernere Kruth (1 000 Einwohner). In den Zwischenzeiten wird Thann durch Busse mit Kruth verbunden. Die Vorteile des öffentlichen Direktverkehrs wiegen diejenigen der theoretisch kürzeren Fahrzeit des TER Mulhouse – Thann von 29 Minuten mit dem Auto auf. Zum Vergleich sei erwähnt, dass die erste deutsche Regionalstadtbahnlinie Karlsruhe (307 000 Einwohner) mit Bretten (30 000 Einwohner) verbindet.

Linienplan der 3 Tramlinien und der Regionalstadtbahn Mulhouse.
© Nuÿ / Wikipedia / Public domain

Während die Benutzung der vorbestandenen TER-Züge Mulhouse – Kruth seither mit rund 1 800 täglichen Nutzern praktisch unverändert geblieben ist, hat sich durch die rund 5 300 hinzugewonnen Fahrgäste auf der Teilstrecke Mulhouse – Thann die Nutzung des ÖV vervierfacht. Rund um die Linie entwickeln sich wirtschaftliche und andere Aktivitäten, was zur Forderung nach einer neuen Haltestelle im Industriegebiet von Cernay geführt hat. Dank der Regionalstadtbahn konnte auf den Ausbau der parallel verlaufenden Hauptstraße für den Autoverkehr verzichtet werden.

Avanto-Regionalstadtbahn von Siemens I © Reinhard Christeller

Die einspurige Strecke mit Zügen der beiden Betreiber Soléa und SNCF, stellt Anforderungen an die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit, insbesondere bei Verspätungen und Pannen. Die ursprünglichen Koordinationsprobleme sollen inzwischen behoben sein. Allerdings bemängeln Fahrgäste die Pünktlichkeit und oft sehr lange Umsteigezeiten zwischen der Regionalstadtbahn und den weiterführenden Zügen von Thann nach Kruth. Einwohner von Kruth stellen fest, dass sie schlechter bedient sind als vor der Einführung der Regionalstadtbahn.

Die Systemwechselstelle von Straßenbahn mit 750 V Gleichstrom und Fahrt auf Sicht zu Bahn mit 25 kV 50 Hz und BAPR/Crocodile-Signalisierung I © Reinhard Christeller

Die Stadtstrecke in Mulhouse ist mit 750V Gleichstrom und der in Frankreich üblichen Vorrangschaltung für Straßenbahnen ausgerüstet, die Gemeinschaftsstrecke bis Thann, wo die Elektrifizierung endet mit 25 kV 50 Hz. Von Lutterbach bis Kruth wird eine moderne Signalisierung Typ BAPR (block automatique à permissivité restreinte, automatischer Block mit eingeschränkter Fahrerlaubnis) mit einer in Thann installierten Computerstation (PIPC) verwendet, dabei ist auch das alte „Crocodile“-System installiert.

Die Regionalstadtbahn hält höhengleich und mit Spaltüberbrückung an den Haltestellen I © Reinhard Christeller

Die drei Linien der städtischen Straßenbahn Mulhouse werden mit Alstom Citadis 302 Fahrzeugen von 32 m Länge und 64 Sitzplätzen betrieben. Die TER-Züge der SNCF sind 29 m lange einteilige niederflurige De Dietrich/Alstom Dieseltriebwagen mit 550 mm Einstiegshöhe vom Typ X73500 mit 61 Sitzplätzen und 17 Klappsitzen, während die 12 Fahrzeuge der Regionalstadtbahn vom Typ Siemens Avanto S70 sind, wie sie auch von der SNCF als U25500 auf der Pariser Linie T4, sowie in den USA verwendet werden.

Kurz vor der Station Lutterbach, wo die SNCF-Line nach Kruth von der Hauptlinie nach Strasbourg abzweigt und sich mit der Regionalstadtbahn vereinigt, trifft ein Regionalstadtbahn-Zug auf einen Fernverkehrszug der SNCF I © Reinhard Christeller

Ihre technischen Daten sind:

Länge                                    36,970 m

Breite                                    2,65 m

Höhe                                     3,52 m

Einstiegshöhe                      0,356 m

Niederfluranteil                  80 %

Anzahl Plätze (4/m2)          242

Davon Sitzplätze                  80 (+ 6 Klappsitze)

Türen                                    4 x 1300 mm pro Seite (= 15 % der Länge)

Tara                                       62,5 t

Gesamtmasse                      67 t

Höchstgeschwindigkeit     100 km/h

Achsfolge                              Bo‘ + 2′ + 2′ + Bo‘

Spannung                             750 V = / 25 kV 50 Hz

Antrieb                                 4 eigenventilierte Asynchronmotoren

Dauerleistung                      520 kW

24.02.2021

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei