• de
  • en

VDB-Präsident Michael Fohrer verlässt Bombardier Transportation

Michael Fohrer I © VDB

Der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V. Michael Fohrer hat das Präsidium des VDB darüber informiert, dass er Bombardier Transportation zum 15. Juli 2020 einvernehmlich verlässt, um sich neuen Aufgaben zu widmen, und das Amt als VDB-Präsident bis zur Neuwahl niederlegen wird.

Michael Fohrer war seit 2016 Bombardier Deutschlandchef

Im Dezember 2016 wurde Michael Fohrer zum Vorstandsvorsitzenden der Bombardier Transportation GmbH ernannt. Zusätzlich zu dieser Rolle ist Herr Fohrer Präsident der Region Mittel- und Osteuropa, Israel, eine Position, die er seit Dezember 2017 einnimmt.

Herr Fohrer kam 2008 als Vice President Services für Deutschland und Nordeuropa zu Bombardier Transportation. 2011 wurde er für die Serviceaktivitäten von Bombardier in Mitteleuropa, Asien und Russland und ab 2014 für das Servicegeschäft der neu geschaffenen CEE-Region verantwortlich gemacht. Vor seinem Eintritt bei Bombardier arbeitete Michael Fohrer bei der OTIS Elevator Company, einer Tochtergesellschaft der United Technologies Corporation (UTC). Während seiner 18 Jahre bei UTC hatte er verschiedene internationale Führungspositionen in den Bereichen Produktentwicklung, globales Produktmanagement, Marketing, Vertrieb und Service inne. Herr Fohrer hat einen Abschluss in Betriebswirtschaft von der Universität Pforzheim in Deutschland. Er absolvierte auch das Senior Executive Program der Darden University.

Wer folgt Fohrer an der VDB-Spitze?

Es obliegt nun dem VDB-Präsidium, den Weg zur Wahl einer Nachfolge für die VDB-Spitze in den kommenden Wochen zu beraten. „In diesen Zeiten geht es um einen kraftvollen Re-Start für Konjunktur und Klimaschutz mit starker industrieller Basis. Die Bahnindustrie ist prädestiniert, dafür hohe Verantwortung zu übernehmen. Mit Clean Mobility „Made in Germany“ und „Made in Europe“ aus der Krise finden – das war in den vergangenen Monaten aus Überzeugung mein Kernziel als VDB Präsident. Ich danke allen herzlich, mit denen ich für dieses Ziel sehr vertrauensvoll und erfolgreich zusammenarbeiten durfte.“, sagte Fohrer in Berlin. „Emissionsfreie Mobilität bleibt ganz oben auf der Agenda. Und das Level-Playing-Field für fairen Wettbewerb gehört dort hin. Denn die Bahnindustrie in Deutschland kann eine Schlüsselrolle für eine neue Epoche der Mobilität spielen. Dieser Mission bleibe ich persönlich verbunden.“, so Fohrer. Das VDB-Präsidium sowie die VDB-Geschäftsführung dankten Fohrer für sein herausragend erfolgreiches Engagement für die Bahnindustrie und den Klimaschutz insbesondere in der COVID-19-Krise. „In schwerer See ist der Kapitän gefordert. Wir sind Herrn Fohrer zu großem Dank verpflichtet. Denn er hat als VDB-Präsident in dieser Krise mit seiner Persönlichkeit, Erfahrung und Klarheit entscheidend dazu beigetragen, resiliente Industriestrukturen in Deutschland zu stärken, die Krisenfolgen in der Industrie zu limitieren, systemrelevante Leistungen zu gewährleisten und Clean Mobility für die Zeit nach der Krise voranzubringen.“, äußerte VDB-Vize-Präsident Andreas Becker in Berlin.

Quellen: VDB/ Bombardier Transportation

17.07.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei