• de
  • en

Zahlen und Highlights Hypermotion

Am 9. und 10. November fand die Hypermotion als Online-Veranstaltung statt I © Hypermotion/ Messe Frankfurt

Am 9. und 10. November fand die diesjährige Hypermotion statt. Aufgrund der Vorgaben der Behörden musste die Veranstaltung als digitales Event stattfinden. Dies nutzten viele Besucher aus Deutschland und weltweit, um an den zahlreichen Online Veranstaltungen teilzunehmen. Großer Vorteil der digitalen Ausführung ist, dass die Inhalte auch nach dem Event online abrufbar sind: Der Inhalt der multimodalen Innovationsplattform, die an zwei Veranstaltungstagen mit zahlreichen Livestreams und interaktiven Modulen realisiert wurde, ist noch bis zum 10. Dezember online zugänglich unter messefrankfurt.digital/hypermotion.

Die neuen, digitalen Angebote der Hypermotion wurden von Ausstellern und Besuchern aus 47 Ländern bereits intensiv genutzt – rund 70.000 Page Views lautet die Bilanz nach wenigen Tagen. Mit 1.316 „Unique Visitors“, also registrierten Besuchern, waren 72 Prozent derer, die sich ein Ticket besorgt hatten, in den ersten drei Tagen bereits auf der Plattform aktiv. Das KI-gestützte Matchmaking hat allein an den zwei Tagen, an denen Live-Streams stattfanden, 824 Verbindungen generiert, infolgedessen über 750 Geschäftstermine vereinbart wurden. 237 Sessions fanden insgesamt statt, die von 8.190 Zuschauern verfolgt wurden, im Schnitt nahmen die User jeweils an sechs Sessions teil.

David Bitzl, Sales und Business Development bei Siemens Mobility zu seiner Erfahrung als Aussteller: „Wir haben die Möglichkeiten der digitalen Hypermotion voll ausgenutzt. In Live-Streams konnten wir unser Portfolio vorstellen, daraus wertvolle Leads generieren und in zahlreichen Diskussionen per Videogespräch vertiefen.“

Auch für Dr. Petra Seebauer, Initiatorin des Supply-Chain-Gipfels EXCHAiNGE, EUROEXPO-Geschäftsführerin und LOGISTIK HEUTE-Mitherausgeberin war das digitale Format der Hypermotion aufgrund der Reaktionsfähigkeit aller Beteiligten ein voller Erfolg: „Unsere Redner und Partner haben großartige Unterstützung geleistet und waren live dabei. Das ist eine tolle Leistung aller Beteiligten mit einer professionellen digitalen Plattform, die die Messe Frankfurt hier geboten hat.”

Tobias Buxhoidt (Gründer & CEO, parcelLab GmbH, Smart Solution Award-Preisträger 2019) bringt es exemplarisch als EXCHAiNGE-Mitwirkender & Laudator bei den diesjährigen Supply Chain Awards auf den Punkt: „Ich fand es sehr professionell und bis jetzt die beste virtuelle Veranstaltung, an der wir teilgenommen haben.“

Die EXCHAiNGE Preisverleihung fand als als hybride Online-/ Präsenzveranstaltung statt I © Hypermotion/ Messe Frankfurt

Der Moderator des Hypermotion Labs Zackes Brustik lobt das Engagement der Teilnehmer: „Die wirklich hochklassigen Panelgäste haben relevante Einsichten geliefert und Buzzwords kontextuell in detaillierte Anwendungsbeispiele runtergebrochen. Ob in Diskussionsrunden oder in 1:1 Meetings: Inspiration, Austausch & Leads – das alles hat die Hypermotion auch digital geliefert. Chapeau!”

Thorsten Fromm, Mitglied im Präsidium der DVWG, die zum zweiten Mal als Partner der Hypermotion an Bord war, resümiert: „Ich freue mich sehr, dass wir im Rahmen unseres Deutschen Mobilitätskongresses den Innovationspreis der deutschen Mobilitätswirtschaft vorstellen konnten. Mit der Präsentation des Siegerentwurfes im Gestaltungswettbewerb haben wir den Startschuss für ein Projekt gegeben, das die großartigen Leistungen der gesamten deutschen Verkehrs- und Mobilitätsbranche würdigt. Erstmalig küren wir die PreisträgerInnen, die von einer hochkarätigen Jury aus Vertretern der gesamten Branche und Wissenschaft ausgewählt werden, 2021 in der Paulskirche Frankfurt am Main.“

Hochkarätige Keynotes, disruptive Konzepte und spannende Start-up Pitches

Inhaltlich bot die Hypermotion 2020 einiges an inhaltlichen Highlights: Whistleblower Edward Snowden betonte in seiner Keynote zum Thema Datenschutz, dass eine vernetzte Welt die Menschen enger miteinander verbinde, aber auch Risiken mit sich bringe. Er betonte insbesondere, dass die Entwicklung von proprietären Soft- und Hardware Lösungen zum Beispiel bei autonomen Fahrzeugen nicht die Zukunft sein können, um Sicherheits- und Qualitätsstandards zu erfüllen. Als größte Innovationen sieht Snowden das „Remote Working“, welches er seit 7 Jahren bereits selbst praktiziert sowie die Verringerung des Auswirkungen des Reisens auf Umwelt und Wirtschaft.

Whistleblower Edward Snowden sprach über die Open Source Software, Datensicherheit und die Zukunft der Mobilität I © Hypermotion/ Messe Frankfurt

In einer weiteren Keynote sprach Bestseller-Autor Marc Elsberg über die Auswirkungen auf systemische Infrastrukturen im Falle eines totalen Stromausfalls. Disruptive Konzepte wie Drohnenverkehr, IoT und additive Fertigungen lieferten neue Impulse für unser zukünftiges Transportsystem. Bei den Start-up Pitches konnten Newcomer ihre innovativen Produkte und Ideen einer renommierten Jury präsentieren. RepairFix GmbH, D3 Technologies AG und DATAbility GmbH gingen dabei als Sieger hervor.

Die Start-Ups sind in folgenden Bereichen aktiv:

  • RepairFix GmbH: Mit der unabhängigen und offenen Kommunikationsplattform motum vernetzt RepairFix Fuhrparkleiter, Werkstätten und Fahrer im Schaden- und Servicefall durch innovative, digitale Softwarelösungen miteinander. Die fotobasierte Schadensschätzung, die digitale Fahrzeugakte und ein zertifiziertes deutschlandweites Servicepartnernetzwerk sind nur einige Beispiele für unsere vielfältigen Lösungen.
  • D3 Technologies AG: D3 ist ein Team erfahrener Gründer und versierter Industrieexperten, unterstützt von einem dynamischen Ingenieurteam. Ziel ist die Schaffung einer offenen digitalen Verkehrsbetriebsplattform für automatisierte und gesteuerte Luftachsen und Drohnen. Die D3-Plattform ermöglicht es Flugzeugen, einen gemeinsamen, begrenzten städtischen Luftraum sicher, effizient, mit fairen Zugangsmechanismen und öffentlicher Akzeptanz zu nutzen. Sie ermöglicht es allen Akteuren der städtischen Luftmobilität, sich in ein gemeinsames digitales Ökosystem zu integrieren.
  • DATAbility GmbH: DATAbility ist ein junges Technologieunternehmen und entwickelt und optimiert Proof-of-Concept KI (Künstliche Intelligenz) Prototypen und bietet auch Beratungsdienstleistungen an. Ziel ist, die Erweiterung und Erschließung neuer Anwendungsbereiche der KI. Darüber hinaus bietet DATAbility Leistungen im Ideen- und Technologiemanagement.
Corvin Huber von D3 Technologies stellte die Verkehrsbetriebsplattform für automatisierte und gesteuerte Luftachsen, Drohnen und „Lufttaxis“ vor I © Hypermotion/ Messe Frankfurt/ UTM

Der VISION mobility THINK TANK sowie die Logistics Digital Conference (LDC!) des HUSS-VERLAGs kamen in fünf Sessions, u.a. mit Experten von Hyundai Hydrogen Mobility AG, Bio-Hybrid GmbH, LEVC, Arvato Supply Chain Solutions SE und VOWAG Cargo Bikes GmbH zu folgenden Ergebnissen: Der Straßenverkehr kann zukünftig zu 100 Prozent auf Elektromobilität umgestellt werden. Firmenroller-Leasing-Modelle, Sharing-Angebote und der Einsatz von E-Transportern werden zunehmend auch im industriellen Raum zur Emissionsfreiheit und Energieeffizienz beitragen. Die Infrastruktur für Wasserstoff-Technik muss weitervorangetrieben werden, vor allem durch die Politik. KI-basierte Analysetools und mehr Transparenz innerhalb des Retourenmanagements können Warensendungen effizienter gestalten.

EXCHAiNGE Preisverleihung – Das sind die Gewinner der Supply Chain Awards 2020

Im Rahmen des zweitägigen internationalen Supply-Chain-Gipfels EXCHAiNGE konnten sich die digitalen Teilnehmer auf durchgehendes Livestreaming aller fachlichen Sessions, Diskussionen und Interviews freuen. Per Live-Voting wurde fleißig mitabgestimmt, als es darum ging, die Präsentationen von acht Unternehmen beim Finale der Supply Chain Awards zu bewerten. Dieses Zuschauer-Voting floss in die Jurywertung mit ein. Bei der Preisverleihung auf der EXCHAiNGE am 11. November zeichnete eine hochkarätige Jury (bestehend aus Supply-Chain-Praktikern, renommierten Wissenschaftlern, Consultants und Fachmedienvertretern) zwei Gewinner aus: Der Supply Chain Management Award 2020 ging an den Haushaltsgerätehersteller Electrolux, der Smart Solution Award 2020 an Schubert Additive Solutions. Zu den Finalisten zählten auch Bayer Pharmaceuticals, BSH Hausgeräte, Takeda Pharmaceuticals sowie Heureka Business Solutions, robominds mit Daimler Trucks und WAKU Robotics.

Hypermotion 2021 findet parallel zur Automechanika Frankfurt statt

Auch der Termin für die nächste Hypermotion steht bereits. Die Hypermotion 2021 findet im September 2021 und erstmals zusammen mit der Automechanika Frankfurt statt – und zwar an den ersten drei Tagen vom 14. bis 16. September 2021. Für die Teilnehmer beider Veranstaltungen ergeben sich dadurch zahlreiche Synergien.

Thematische Schnittmengen sieht der Veranstalter insbesondere bei Themen wie Flottenmanagement, Produktentwicklung, Mobilitätsdienstleistungen sowie IT- und Softwarebasierte Services. Auch das Thema Supply Chain Management, das auf der Hypermotion im Rahmen der Konferenz einen Schwerpunkt bildet, bietet vor allem für die Aussteller der Automechanika interessante Schnittstellen und Anknüpfungspunkte.

Stimmen der Messe Frankfurt:

Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, zeigt sich positiv und zuversichtlich zur ersten digitalen Ausgabe der Hypermotion: „Innovationen werden von Menschen gemacht, nicht von Maschinen. Nach der langen Phase des wirtschaftlichen Stillstands braucht es wieder B2B-Networkingplattformen. Es ist wichtig, dass wir miteinander in Kontakt bleiben und uns trotz aktuellem Lockdown austauschen.“

Auch Michael Johannes, Leiter des Geschäftsbereichs Mobility & Logistics bei der Messe Frankfurt, ist zufrieden mit dem Ergebnis: „In Windeseile haben wir die Themen der Hypermotion digital umgesetzt, um die Vernetzung der Mobilitäts- und Logistikbranche weiterhin voranzutreiben. Wir freuen uns, dass unsere Partner wie der Deutsche Mobilitätskongress, der internationale Supply-Chain-Gipfel EXCHAINGE und der HUSS-VERLAG sofort mit umgeschwenkt sind, was das Veranstaltungsformat angeht.“

Danilo Kirschner, Show Director der Hypermotion, freut sich über die positive Annahme des virtuellen Angebots: „Gerade die Hypermotion lebt vom interdisziplinären Austausch. Wir sind stolz auf das Angebot an Online-Sessions, Use Cases, und Experten-Talks, das wir auf die Beine gestellt haben. Und ein digitaler Event kann aktuell zudem eine höhere Reichweite – auch international – erzielen.“

Die digitale Plattform ist noch bis zum 10. Dezember 2020 geöffnet. So haben Besucher und Aussteller weiterhin die Möglichkeit, sich zu vernetzen, Kontaktempfehlungen zu erhalten und die aufgezeichneten Livestreams im Nachgang anzuschauen. Auch neue Teilnehmer können sich mit einem kostenlosen Ticket immer noch registrieren.

Alle Informationen und Livestreams gibt es hier:

https://hypermotion-frankfurt.messefrankfurt.com/frankfurt/de.html

27.11.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei