• de
  • en

Interview: BUS2BUS goes digital

Interview mit Kerstin Kube-Erkens, Senior Product Manager BUS2BUS, veranstaltet von der Messe Berlin GmbH



UTM: Welche besonderen Inhalte beinhaltet die diesjährige BUS2BUS? Welche Highlights und Schwerpunktthemen können die Teilnehmer und Besucher erwarten?

Bei der digitalen Special Edition der BUS2BUS dreht sich am 15. April alles um den Bus als nachhaltige Verkehrslösung. Als internationale Plattform, vernetzen wir in diesem Jahr aufgrund von COVID-19 digital wichtige Akteur*innen der Mobilitätsbranche. Ziel unserer Veranstaltung ist es, erste Impulse für den ReStart der Branche zu geben. Dafür haben wir ein spezielles Konzept erarbeitet, welches im virtuellen Raum unseren Teilnehmer*innen  möglichst viel Input geben soll. Dieses Konzept basiert auf vier Eventparts. Den Auftakt macht BUS2Inspire u.a. mit Verkehrsminister Andreas Scheuer und den renommierten Mobilitäts-Zukunftsforschern Dr. Stefan Carsten und Tristan Horx sowie dem bdo Präsident Karl Hülsmann. Anschließend wird der Internationale Bus Nachhaltigkeitspreis verliehen. Ich persönliche schätze diese Preisverleihung sehr, da die prämierten Konzepte und Produktlösungen zeigen, wohin der Trend der Branche steuert. Es ist beeindruckend, wie rasant der Fortschritt ist. Anschließend analysieren und diskutieren Branchenexpert*innen bei BUS2Explore in drei Workshops  aktuelle Herausforderungen. Die Themen lauten: Tech‐Boost: Technologische Beschleunigung und neue Standards?;  Tech‐Boost: Kein Stillstand bei der Mobilitätswende und Fresh Travel: Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt von Innovationen in der Bustouristik?“ Mit dabei sind Speaker von Volvo Buses, Hamburger Hochbahn AG, Valeo, MAN Trucks, Daimler Buses InnoLab und viele mehr.

UTM: Wie gehen Sie als Veranstalter mit den aktuellen Randbedingungen der Covid-19 Pandemie um?

Wir glauben daran, dass innovativer Fortschritt eine Plattform braucht. Nachhaltige Mobilität ist ein Thema, welches aktueller kaum sein könnte. Wenn Sie sich die von der EU vorgegebenen Klimaziele bis 2030 anschauen, muss die Mobilität sich als Nutzungskonzept wandeln und im Verbrauch nachhaltiger werden. Der Bus ist dafür eine schnell umsetzbare und umweltfreundliche Verkehrslösung. Aufgrund der Corona-Pandemie können wir leider aktuell nicht tausende internationale Gäste in Berlin zum Austausch auf der BUS2BUS begrüßen. Dennoch braucht es genau diesen Austausch. Deshalb veranstalten wir unsere digitale Special Edition. Die Teilnahme ist kostenfrei, um möglichst vielen in dieser schwierigen Zeit die Chance zu geben mit unseren Gästen die Mobilität nachhaltiger zu machen. Die Zeit ist reif.

UTM: Wie ist die Bus2Bus digital organisiert und wie können Besucher teilnehmen?

Über diesen Link (Link anmelden) können sich Mobilitätsinteressent_innen für die Special Edition anmelden. Das geht super schnell und dauert keine drei Minuten. Die Veranstaltung findet dann als Livestream am 15. April ab 10:00 statt. Einfach reinklicken. Es gibt online auch die Möglichkeit Fragen unkompliziert stellen und somit aktiv Teil des Events zu werden. Natürlich werden wir es nicht schaffen alle Fragen während der Veranstaltung zu besprechen. Jedoch: Auf unserer Seite finden sich die Kontakte, um eventuelle Ideen oder Partnerschaften zu intensivieren. Zudem steht online mit BUS2Insights unseren Besuchern auch noch die Möglichkeit sich über einige Innovationen zu informieren.

UTM: Wie positioniert sich die Bus2Bus im deutschen und internationalen Umfeld, insbesondere im Vergleich zu anderen Konferenzen und Messen der Busbranche?

Wir haben vor einigen Jahren einen großen Bedarf gesehen, der Busbranche eine innovative Plattform für die Fragen der Zukunft zu geben. Diesen Bedarf sehen wir nach wie vor. Die Bedeutung dieser Schwerpunktsetzung wird durch die Klimadiskussion noch einmal bestätigt. Als BUS2BUS sehen wir den Bus als unverzichtbare Lösung, um die Klimaziele schnell und effektiv zu erreichen; die Motorisierung wird zunehmend nachhaltiger, er ist sofort verfügbar, flexibel und modular. Also prädestiniert für ebenso flexible und modulare Verkehrskonzepte und Reisekonzepte. Dazu kommt die Digitalisierung, die die benötigte Vernetzung bietet und den Service sicherstellt.

Wir arbeiten hochmotiviert an weiter an diesem Thema. Die wachsenden Zahlen der letzten Veranstaltungen belegen, dass unser Konzept den Marktbedarf trifft. Wir wollen internationaler werden, um als Plattform unsere Fachbesucher*innen und Austeller noch besser zu unterstützen.  Deshalb bieten wir unsere BUS2BUS Special Edition auch mit englischer Übersetzung an. Im kommenden Jahr, im April, möchten wir die Busbranche endlich wieder hier in Berlin vereinen.

© Messe Berlin
12.04.2021

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei