• de
  • en

Die Ablösung in Gotha: Niederflurtrams für den Thüringer Wald

Tw 221 ex BLT in Wahlwinkel - Juni 2023 | © Robert Schwandl

Im Bemühen um barrierfreien Zugang zum ÖPNV gehen besonders kleinere Schienenverkehrsbetriebe kreative Wege zur Modernisierung ihrer Flotten.

Die Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha GmbH hatte für ihr meterspuriges Netz schon in der „Nachwendezeit“ in den neunziger Jahren diverse gebrauchte Düwag-Gelenkwagen aus Mannheim und Bochum übernommen. Insgesamt kamen so zehn Einrichtungswagen aus Mannheim (Nr.  318, 320, 324, 395, 396, 401, 408, 412, 442, 443 – nicht umnummeriert) und sechs Zweirichtungswagen von der BoGeStra (502, 507, 528, 579, 590, 592 ex BoGestra 2, 7, 28, 79, 90, 92) nach Gotha, von denen schon seit geraumer Zeit kein Wagen mehr im Einsatz ist. Da die nötigen Finanzmittel für den Kauf von Neuwagen nicht zur Verfügung standen, die Bahnverwaltung aber zumindest auf einigen Kursen barrierefreien Einstieg anbieten wollte, erinnerte man sich 2011 der guten Verbindungen zur Rhein-Neckar Verkehr (rnv) und erwarb von dort zunächst vier Düwag-Gelenktriebwagen, die in Mannheim Anfang der neunziger Jahre durch Einfügen eines niederflurigen, mittleren Wagenteil zu achtachsigen Wagen erweitert worden waren. Auch sie behielten in Gotha ihre früheren Wagennummern 505, 508, 521 und 522. 2019 folgte Wagen 518 als Ersatzteilspender und 516 als Fahrschulwagen. Die drei Wagen 505, 508 und 521 sind noch heute im Einsatzbestand. Aufgrund ihres Alters von inzwischen rund 60 Jahren ist auf Sicht jedoch ein Ersatz unumgänglich, und natürlich sind auch die ansonsten eingesetzten elf Tatra KT4D Kurzgelenkwagen wegen ihrer hochflurigen Bauart auf Sicht abzulösen.


Aus Basel erwarb die Gother Straßenbahn und Thüringerwaldbahn 2018 sechs achtachsige Gelenkwagen, die die Waggonfabrik Schindler 1978-81 für den Einsatz auf den Überlandlinien an die Baselland Transport AG (BLT) geliefert hatte. Sie fuhren anfangs als Sechsacher auf dem Netz, doch schon 1988-95 folgte die Verlängerung zu Achtachsern durch Einfügen eines Mittelteils mit Niederflureinstieg. Die sehr gut erhaltenen Trams schienen eine nahezu ideale Übergangslösung für die Erweiterung des Bestands an Fahrzeugen mit barrierfreiem Zugang  zu sein, doch stellte sich die technische Anpassung an deutsche Vorschriften und die anschließende Zulassung als sehr aufwändig heraus. Da naturgemäß auch die Werkstattkapazitäten nicht unbegrenzt verfügbar sind, findet die Inbetriebnahme in Gotha erst über eine längeren Zeitraum verteilt statt. Am 7.12.2021 ging als erster der ex-BLT-Wagen 222 in Betrieb, inzwischen ist auch Wagen 221 fertiggestellt und im Einsatz, Wagen 204 folgtsoll noch im Juli folgen. Noch vor dem Umbau stehen die übrigen drei übernommenen Wagen 206, 223 und 252.

2019 standen die aus Basel übernommenen Wagen noch alle neben der Wagenhalle und warteten auf ihren Umbau | © Robert Schwandl
Ex-Basel Tw 221 trifft nahe der Wagenhalle auf den Tatra Tw 308 ex Erfurt | © Budach
Tw 204 steht kurz vor der Fertigstellung in Gotha | © UTM


Erneut haben sich die Gothaer dazu entschlossen, die alten Wagennummern beizubehalten. Die Lackierung der Fahrzuge wurde nur geringfügig angepasst, statt rot ist der breite Zierstreifen nun blau, die Wagen lehnen sich damit an die Lackierung der ex-Mannheimer Trams an. Die Schindler-Gelenkwagen bewähren sich bislang gut und machen die Mitfahrt gerade auf der abwechselungsreichen, knapp 22 km langen Überlandlinie der Thüringerwaldbahn noch einmal deutlich attraktiver.

Zusammen mit den drei noch einsatzbereiten Düwag-Trams aus dem Rhein-Neckar Raum stehen damit künftig auf Sicht insgesamt neun teilniederflurige Straßenbahnwagen für den täglichen Wagenauslauf zur Verfügung. Die entsprechenden Fahrten mit diesen Fahrzeugen sind im Fahrplan vermerkt, sodass sich insbesondere mobilitätseingeschränkte Fahrgäste darauf einstellen können.

Längerfristig ist mit der Beschaffung von Neuwagen eine vollständige Umstellung auf Niederflurwagen auf der Agenda, sofern ausreichende Finanzmittel aus Bundes- und Landesförderung zur Verfügung stehen. Dafür haben die Gothaer soeben einen sogenannten „Industriedialog“ im EU-Amtsblatt veröffentlicht, der sich auf die Beschaffung von 10 Niederflurtrams (davon 6 als Option) ab 2025 bezieht: https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:331169-2023:TEXT:DE:HTML&src=0. Dabei handelt es sich allerdings noch nicht um eine formale Ausschreibung.

Aber auch in der aktuellen Form ist die Fahrt durch die Nordausläufer des Thüringer Waldes ein besonderes Erlebnis: Das sympatische Verkehrsunternehmen trägt mit seinen Bemühungen um einen attraktiven Betrieb seinen Teil dazu bei, dass dies noch lange so bleibt.

Tw 222 – Myconiusplatz – Juni 2023 | © Robert Schwandl

Tw 221 – Wagenhalle – April 2023 | © Budach
13.07.2023
4.9 9 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
View all comments
Meyer, Jürgen
Meyer, Jürgen
7 Monate zuvor

Der Tw 522 der RNV ist schon lange Geschichte, der Tw 521 ist noch vorhanden

Max WYSS
Max WYSS
6 Monate zuvor

Sänften, aber immerhin mit etwas Niederflur-Anteil.

Diese Fahrzeuge waren immer im Überlandverkehr eingesetzt.