Urban Transport Magazine
Der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Stadt und Region
  • de
  • en

Erste Bombardier Flexity Tram für Zürich ausgeliefert

Die neue Bombardier Flexity Niederflurtram bei den ersten Testfahrten I © Tom Kawara/ VBZ Zürich

In der Nacht vom 12. auf den 13. November erreichte die erste Bombardier Flexity Straßenbahn ihr zukünftiges Einsatzgebiet in Zürich. Das siebenteilige, knapp 43 Meter lange Niederflurfahrzeug wurde vom Herstellerwerk in Wien in einem Stück per Lastwagen transportiert und unmittelbar aufgegleist. Das Fahrzeug ist bereits fahrfähig und wurde bereits am 15. November der Presse vorgestellt. Nun beginnen die Testfahrten und Feinjustierungen.

Die Flexity Zürich

Für die Verkehrsbetriebe Zürich ist die Auslieferung des ersten Flexity ein historischer Moment. Einerseits hatte sich die Tramausschreibung über Jahre aufgrund von rechtlichen Streitigkeiten hinausgezögert. Andererseits führt die VBZ nur etwa alle 20 Jahre eine neue Straßenbahngeneration ein.

Zeichnung der siebenteiligen Flexity Zürich Straßenbahn I © Bombardier Transportation

Die Flexity Zürich ist für eine Lebensdauer von 40 Jahren ausgelegt. Das Fahrzeug ist Teil der Produktfamilie Flexity von Bombardier und ist technisch mit den Flexity’s für Basel, Wien und Innsbruck verwandt. Das Frontdesign wurde speziell für Zürich entwickelt. Das Farbgewand ist typisch „Züri“: Blau- und Weißtöne dominieren.

Die Flexity Trams haben eine Gesamtlänge von 42,87 Metern und eine Breite von 2,4 Metern. Drei der vier Fahrgestelle sind mit jeweils zwei 110 kW Asynchronmotoren angetrieben. Das Fahrzeug verfügt über 91 Sitz- und 187 Stehplätze.

Eine besondere Neuerung am Tram ist „ODAS“, der Kollisionswarn- und Bremsassistent, der für noch mehr Sicherheit für Tramfahrer, Fahrgäste, Mischverkehr und Passanten sorgen wird. Das modulare System unterstützt den Fahrer selbst in äusserst unübersichtlichen Situationen, erkennt Gefahren und setzt ein Warnsignal an den Fahrer ab bzw. ist in der Lage, umgehend mit einer moderaten Bremsung zu unterstützen.

Im Innenraum besticht die Flexity Zürich durch USB-Ladestationen, Schirmhalter und LED-Streifen an den Türen: Sie signalisieren den Status der Tür. Dank derselben Signalisierung an der Front und am Heck können Fahrgäste auch von weitem erkennen, ob es sich lohnt, sich zu beeilen um die Tram noch zu bekommen.

Der Innenraum ist als Pavillon aufgebaut mit großen Fenstern und hellen Farben. Die 91 Sitzplätze sind als Holzschalensitze ausgeführt – laut VBZ eine Hommage an die alten „Mirage“ Trams.

Einsatz ab Mitte 2020

Der Einsatz der Flexity Zürich wird ab Mitte 2020 erfolgen. In den nächsten Monaten wird „das neue Tram“, wie man in der Schweiz zu sagen pflegt, zunächst noch auf Herz und Nieren geprüft.

Das ist notwendig für die Zulassung auf dem Zürcher Liniennetz. Dabei werden umfangreiche Tests durchgeführt und verschiedene Funktionen auf die spezifischen Gegebenheiten in Zürich (z.B. Steigung, Gefälle, Haltestellen und Depoteinrichtungen) getestet und laufend angepasst, damit die weiteren Flexity möglichst reibungslos in die bestehende Flotte integriert werden können.

Die VBZ leiden seit einiger Zeit an Wagenmangel und zeitweise kommen sogar die älteren Mirage Trams zum Einsatz, um Fahrtenausfälle zu vermeiden. Die Bestellung für die 70 Niederflurstraßenbahn fand im März 2017 statt, nach über ein Jahr rechtlicher Außeinandersetzungen mit Wettbewerbern im Rahmen der Ausschreibung. Die VBZ bestellten zunächst 70 Fahrzeuge zum Preis von 358 Millionen Franken(ca. 326 Mio. Euro) bestellt. Diese werden in den nächsten fünf Jahren die «Tram 2000»-Generation aus den 1970er und 1980er Jahren ersetzen. Darüber hinaus haben die VBZ die Option auf den Erwerb von weiteren 70 Flexity-Trams. Dies würde den Ersatz der 2000er Trams mit Niederflurmittelteilen, den sogenannten Sänften, ermöglichen. Die VBZ erwarten außerdem eine steigende Verkehrsnachfrage. Auf dem 138 km langen Streckennetz mit 17 Linien wurden alleine im Jahr 2018 insgesamt 202,6 Millionen Fahrgäste befördert.

Der heutige Wagenpark

Heute besteht der Wagenpark der VBZ aus:

  • 97 Tram 2000, Be 4/6 Gelenktriebwagen, SWS/ SWP/ SIG/ BBC/ ABB, Baujahre 1976 – 1987
  • 15 Tram 2000, Be 4/6 geführte Motorgelenkbeiwagen, SWS/ SWP/ SIG/ BBC/ ABB, Baujahr 1978
  • 35 Tram 2000, Be 2/4 Pony Beiwagen (vierachsig), SWS/ SWP/ SIG/ BBC/ ABB, Baujahre 1985 – 1992
  • 23 Tram 2000, Be 4/8 Gelenktriebwagen mit Niederflurmittelteil, Schindler, Baujahre 1991 – 1992, 2001 – 2005 mit Sänften ausgestattet
  • 88 Tram Cobra, Be 5/6 Niederflurstraßenbahn, Adtranz/ Bombardier, Baujahre 2001 – 2010

Die nächsten Schritte

  • Ab Dezember 2019 erfolgt die Testphase auf dem VBZ-Liniennetz, in welcher verschiedene Funktionen und zürcherische Gegebenheiten, wie beispielsweise Steigung, Gefälle, Haltestellen und Depoteinrichtungen getestet werden.
  • Die erste Kursfahrt auf dem VBZ-Netz erfolgt im Frühsommer 2020. Auf welcher Linie der erste Kurseinsatz erfolgt ist derzeit noch in Planung. Die Linien mit erhöhtem Fahrgastaufkommen werden priorisiert.
  • Ende 2020 werden dann bereits 9 bis 10 Flexity-Fahrzeuge auf dem VBZ-Netz verkehren. Mit einer Normalisierung des Trambestands ist auf Dezember 2020 zu rechnen.
  • Die Anlieferung aller Fahrzeuge des Grundauftrags (70 Stück) wird dank des verdichteten Lieferplans per 2024 abgeschlossen sein. Ursprünglich war nämlich ein Lieferrhythmus von sieben Wochen vorgesehen, der auf fünf Wochen reduziert wurde.
21.11.2019

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei