• de
  • en

HESS gewinnt Ausschreibung für Elektrobusse in Lugano

Der schweizierische Hersteller HESS aus Bellach im Kanton Solothurn hat den Zuschlag für ein wegweisendes Elektrobussystem in Lugano erhalten. Bis Ende 2025 werden acht Elektrobusse des Typs lighTram® 19 OPP die TPL-Linie 5 (Viganello–Lugano Zentrum–Manno) bedienen. Die elektrisch betriebenen Fahrzeuge werden an zwei Haltestellen eine schnelle Nachladung erhalten.

Die Elektrifizierung der Linie 5 ist für die Trasporti Pubblici Luganesi SA (TPL) ein erster wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit, der sich die TPL verschrieben hat. Auf dieses große Vorhaben bereitet sich das Unternehmen seit fast zehn Jahren mit akribischer Analyse-, Design- und Machbarkeitsarbeit vor. Seit 2015 werden vielfältige Studien wie topografische Bewertungen durchgeführt, um die Kosten sowie die Energie- und Umweltleistung der aktuellen Unternehmensflotte zu untersuchen. Daraus kann abgeleitet werden, ob die Diesel-, Wasserstoff-, Hybrid- oder Elektrotechnologie die richtige Lösung für den Einsatz in Lugano ist.

Die Resultate sprechen für Elektrofahrzeuge als zu favorisierende Antriebsfahrzeuge. Eine vollelektrische Buslinie ist ein wegweisender Schritt, wenn es darum geht, die Auswirkungen der Fahrzeugaktivitäten auf die Umwelt zu begrenzen, ohne dabei die Dienstleistungsqualität für die Nutzenden zu beeinträchtigen. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Vermeidung von CO2- Emissionen und Feinstaub in städtischen Gebieten, eine deutliche Reduzierung der Lärmbelastung dank geräuschlosen Elektromotoren und nicht zuletzt eine Verringerung der Vibrationen im Fahrzeuginneren, was für die Fahrgäste zu mehr Komfort und für das Fahrpersonal zu einer besseren Arbeitsqualität führt. Dieses umweltfreundliche Projekt reduziert somit nicht nur den CO2-Ausstoß erheblich, sondern bietet auch einen gesteigerten Komfort für Fahrgäste und Anwohnende.

Die Entscheidung, zuerst die Linie 5 zu elektrifizieren, resultierte aus einer sorgfältigen Abwägung verschiedener Faktoren unter Einbezug der betroffenen Akteure. Roberto Ferroni, Direktor von TPL, definiert den Schritt als «eine besondere Wahl, die den Willen von TPL präzise unterstreicht, Nachhaltiges bewirken zu wollen: Die Linie 5 ist in der Tat eine der anspruchsvollsten und am häufigsten genutzten Linien». Es handelt sich um eine der längsten Strecken in Lugano – hin und zurück sind es 16,4 Kilometer. Jeder Bus legt täglich fast 300 Kilometer zurück, wobei ein Höhenunterschied von 117 Metern zu bewältigen ist. Mit 2,2 Millionen Nutzenden pro Jahr hat die Linie 5 nach der Linie 3 die zweithöchste Fahrgastzahl in Lugano.

Bei der von TPL lancierten internationalen Ausschreibung gewann HESS den Zuschlag für die Lieferung des gesamten Elektrobussystems. Dieses besteht unter anderem aus acht Elektrogelenkbussen und der notwendigen Ladeinfrastruktur. Die Gelenkbusse von HESS können während des gesamten täglichen Betriebs von über 19 Stunden elektrisch fahren, ohne ins Depot zurückkehren zu müssen. Dies dank zweier Ladestationen, welche an zwei Haltestellen entlang der Strecke errichtet werden.

Mit den Elektrofahrzeugen in Lugano betritt HESS bekanntes Terrain, ist es für den Elektrobusbauer doch eine erfolgreiche Rückkehr ins Sottoceneri. Denn bereits auf dem von TPL betriebenen Trolleybusnetz, das bis 2011 betrieben wurde, fuhren ab den 1960er-Jahren Busse mit HESS-Karosserien. Des Weiteren sind in und um Lugano aktuell rund 60 Midi-Busse des Typs SwissAlpin von HESS unterwegs, dies unter anderem auch auf dem Netz von TPL.

Abbildungen: © HESS

26.03.2024
4 1 Stimme
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments