• de
  • en

Neue Tarife, Ticketing- und Zahlungslösungen für bessere urbane Mobilität

Schwerpunktthema: Digitalisierung & IT

Früher hatten wir unsere Monatskarten für den öffentlichen Nahverkehr. Und das war gut so. Reicht das heute nicht mehr aus? „Nun, in der Vergangenheit war es das“, sagt Antonio Carmona, General Manager, International bei Ticketer, „aber im neuen Kontext, mit viel mehr Flexibilität am Arbeitsplatz zum Beispiel, werden neue flexible Tarifprodukte benötigt, gerade auch für weniger häufig Reisende, die nur an einigen Tagen ins Büro pendeln“. Selbst diejenigen, die weiterhin jeden Tag pendeln, sind vielleicht nicht bereit, sich auf eine Monatskarte festzulegen. Qualitätsmaßnahmen wie Sicherheit, Frequenz und Pünktlichkeit werden helfen, aber Antonio ist überzeugt, dass flexible Tarife der Schlüssel sind, um Reisende zurückzugewinnen. „Wir müssen vermeiden, dass wir 20 Jahre zurückfallen.“ Laut Visa bieten „offene, kontaktlose Pay-as-you-go (PAYG)-Zahlungen Pendlern die Flexibilität, für den Transport zu zahlen, wann und wie sie es brauchen“.

Dunkle Wolken für die Fahrgastzahlen im ÖPNV | © Jonas Jaeken on unsplash.com

Kontobasiertes Ticketing ermöglicht flexible Tarife

Kontobasiertes Ticketing ermöglicht solche neuen, flexiblen Tarife. Der “Open Loop”-Ansatz beschreibt einen sogenannten “open token” – installiert auf dem Smartphone des Fahrgastes, der c-EMV-Bankkarte, der Smartcard oder dem virtuellen EMV -, der jedem Nutzer zugewiesen wird. Der Open Loop erfordert keine Vorregistrierung des Fahrgastes. Der Fahrgast wird über den Token identifiziert. In Zukunft könnte sogar eine Form der biometrischen Identifikation verwendet werden. Dann verwaltet das fahrgastzentrierte Ticketingsystem ein Konto für jeden Fahrgast im Back-Office. Dies impliziert, dass die Verbindung zum Back-Office die meiste Zeit verfügbar sein muss. Das Verkehrsunternehmen erhält eine Möglichkeit, den Fahrgast zu identifizieren und eine Zahlungsvereinbarung zu treffen.

Pay-as-you-go mit Tap-on/Tap-off

Hier ist es nicht nötig, eine Fahrkarte im voraus zu kaufen und dann zu entwerten. Vielmehr kann der Reisende einfach elektronisch zusteigen und wieder aussteigen und losfahren. Um dieses Tap on/Tap off zu ermöglichen, müssen Lesegeräte installiert werden. Die Taps werden dann gezählt und dem Konto des Nutzers zur späteren Bezahlung zugeordnet. „Dies ist eine große Veränderung in Technologie und Prozessen gegenüber dem traditionellen kartenzentrierten Ticketing, bei dem die Fahrberechtigung im Medium/Fahrkarte gespeichert, codiert und ausgedruckt wurde“, sagt Manfred Troll, Business Development bei Scheidt & Bachmann.

Darüber hinaus können die Gesamtgebühren täglich, monatlich oder noch flexibler gedeckelt werden, so dass sie nie teurer werden als das am besten auf die passende Tarifangebot. So können Reisende sicher sein, dass sie immer vom für sie günstigsten Tarif profitieren. Antonio Carmona weist darauf hin, dass eine Registrierung des Reisenden weiterhin erforderlich ist, um von Rabatten für Studenten oder Senioren zu profitieren. Es besteht die Möglichkeit, ein Pre-Paid-Konto zu nutzen, das aufgeladen werden kann.

Tap-on / Tap-off

Einsparungen bei den Betriebskosten für die Betreiber

Innovative Ticketing- und Bezahlsysteme bieten den Reisenden Flexibilität und Komfort und machen den öffentlichen Nahverkehr damit wettbewerbsfähiger. Weitere Vorteile für die Betreiber sind eine effizientere Fahrpreiserhebung und die Begrenzung der Betreiberrisiken. Visa und Mastercard setzen sich für das kontaktlose Bezahlen im öffentlichen Verkehr ein. Visa hat sein Mobility & Transport Transaction Framework als globalen Standard entwickelt, um eine Reihe von neuen, flexiblen Tarifen zu ermöglichen. Visa schätzt, dass neue Ticketing- und Bezahlmodelle die Betriebskosten im Durchschnitt um 30 % senken können. Auch Antonio Carmona sieht ein erhebliches Potenzial zur Senkung der Betriebskosten. Er gibt zu bedenken, dass es einige Zeit dauern wird, bis die Kosteneinsparungen voll zum Tragen kommen, nachdem die öffentlichen Verkehrsbetriebe jahrzehntelang isoliert vom Finanzsystem operierten und ihre eigenen, verkehrsmittelspezifischen Zahlungsmittel ausgaben.

Subventionierung von Individuen statt von Verkehrsträgern

Da das kontobasierte Ticketing zudem fahrgastorientiert ist, öffnet es die Türen für die Subventionierung von Einzelpersonen anstelle von Verkehrsmitteln – Subjektförderung statt Objektförderung wird dies im volkswirtschaftlichen Kontext genannt. Heute werden Subventionen oft für bestimmte Personengruppen gedacht, aber an Verkehrsmittel vergeben. Passagierzentriertes Ticketing würde es ermöglichen, Subventionen direkt an die beabsichtigten Empfänger zu richten, basierend auf ihren individuellen Umständen und ihrer individuellen Reise (Zeit, Verkehrsmittel, Fahrzeugtyp usw.)

Richten Sie Ihre eigene Tarifzone ein

Das kontobasierte Ticketing basiert noch auf festen Tarifzonen. Ein weiteres innovatives Tarifmodell geht noch einen Schritt weiter und basiert auf flexiblen Tarifzonen. Reisende können die Lage und Größe ihrer individuellen Heimatzonenkreise wählen und die entsprechenden Tarife finden. Grundsätzlich kann der Reisende Zonen und Tarife so gestalten, wie es ihm am besten passt. Dieses „Homezone“-Tarifmodell soll Reisende dazu bewegen, den öffentlichen Verkehr (wieder) vermehrt zu nutzen. Ein erster Test mit Fokus auf die technischen Funktionen wurde mit dem Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) im November 2020 abgeschlossen. „Der nächste Test zur Überprüfung der Funktionen der App inklusive Usability und Payment ist für das vierte Quartal dieses Jahres geplant“, so Stefan Weigele, Managing Partner bei civity Management Consultants.

© civity Management Consultants GmbH & Co. KG

Nachfrageprognose und Off-Peak-Tarife

Ein weiterer Bereich der Tarifinnovation dreht sich um die Nachfrageprognose und das Peak-/Off-Peak-Management. Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie wichtig und auch bequem es ist, einen sicheren Abstand zwischen den Fahrgästen einzuhalten und überfüllte Züge zu vermeiden. Wenn das Verkehrsaufkommen wieder ansteigt, ist es wichtig, die Reisenden durch tarifliche Anreize dazu zu bewegen, in verkehrsschwachen Zeiten zu fahren. Der erste Schritt ist, sich einen guten Überblick zu verschaffen, wann und wo Kunden reisen. Das ist vor allem in Deutschland eine Herausforderung, wo der barrierefreie Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln das Tracking erschwert. Hier bieten Unternehmen wie das Berliner Startup MOTIONTAG ihre Verkehrsanalytik an. Ihre Lösung arbeitet mit hauseigenen Algorithmen zur Analyse und einem SDK (Software Development Kit) zur Datenerfassung. Das SDK kann in die Apps der Mobilitätsanbieter integriert werden. Die Kenntnis der Verkehrsströme liefert die Grundlage für die Gestaltung von Tarifen, für die Netzplanung und auch die Daten, wie die Einnahmen zwischen verschiedenen Mobilitätsanbietern in einem kombinierten Netzangebot aufgeteilt werden können.

Change-Management-Herausforderung, um alle Parteien zusammenzubringen

Neue Ticketing- und Bezahllösungen erfordern die enge Zusammenarbeit von Verkehrsbetrieben, Finanzinstituten und Zahlungsabwicklern, Experten für Ticketing-Lösungen und Hardware-Anbietern von Lesegeräten usw. Die verschiedenen Parteien bringen unterschiedliche Mentalitäten mit. Dennoch müssen sie zusammenarbeiten, um das Ökosystem aufzubauen, die Vorschriften zu erfüllen und den Reisenden Sicherheit und Komfort zu bieten. Die Herausforderung besteht darin, Systeme und Menschen zusammenzubringen, die vorher noch nie zusammengearbeitet haben. Antonio Carmona ist der Meinung, dass „die technologische Seite so gut gelöst ist, um schnell, sicher und vertrauensvoll eingesetzt zu werden“. Manfred Troll stimmt zu, dass es „eher eine Projekt- und Change-Management-Herausforderung ist, dass jeder das neue Modell und die Prozesse versteht. Dazu gehört auch die Information der Fahrgäste.“

Kontobasiertes Ticketing wurde implementiert

Wo stehen wir bei der Einführung neuer Ticketing- und Zahlungslösungen für den öffentlichen Verkehr? In den letzten 5 Jahren gab es einen langsamen, aber stetigen Anstieg von kontaktlosem Bezahlen und Ticketing. COVID hat den bestehenden Trend zu kontaktlosen Zahlungssystemen beschleunigt. Gegen Ende des Jahres 2020 werden es mehr als 40 % sein, wie Ana Reiley, Leiterin des Global Urban Delivery Teams von Visa, im Dezember betonte. Kontobasiertes Ticketing ist relativ neu, hat aber bereits einige erfolgreiche Implementierungen gesehen. Transport of London ist einer der ersten und bekanntesten Fälle. In Deutschland wurde BonnSmart, ein Partnerprojekt von SWB Bus und Bahn, Postbank, Scheidt & Bachmann, dem Kompetenzcenter Digitalisierung NRW und Visa, im September letzten Jahres gestartet. Anja Wenmakers, Geschäftsführerin von SWB Bus und Bahn: „Künftig können die Kunden einfach ein- und aussteigen – ohne Tarifkenntnisse, ohne Bargeld und ohne einen Fahrschein lösen zu müssen. Und sie werden den günstigsten Tarif erhalten.“ Das wird den öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen. Andere ÖPNV-Anbieter könnten folgen.

Kreditkarte als Fahrkarte – Bonn SWB | © Scheidt & Bachmann
Zeit für Investitionen für nationale und lokale Regierungen

Gibt es eine breite Unterstützung für die Einführung neuer Ticketing- und Zahlungslösungen? Die UITP schätzte im Mai letzten Jahres, dass COVID-19 den europäischen ÖPNV-Betreibern im Jahr 2020 einen Verlust von 40 Milliarden Euro an Fahrgeldeinnahmen bescheren wird. Obwohl die Vorteile neuer Ticketing- und Zahlungslösungen auf der Hand liegen, sind die öffentlichen Verkehrsbetriebe möglicherweise nicht bereit, in diese zu investieren. Antonio Carmona drängt darauf, dass „es jetzt an der Zeit ist, dass sich die Regierungen der Bundesstaaten und Städte engagieren und investieren“. Und er fügt hinzu, dass es viele Fälle gibt, in denen Regierungen die Einführung neuer Ticketing- & Zahlungslösungen finanzieren. In Europa scheint es einen breiten Konsens zu geben, dass der öffentliche Nahverkehr der Eckpfeiler der städtischen Mobilität bleiben sollte – um Verkehrsstaus, Luftverschmutzung und andere Belastungen der Umwelt zu reduzieren, aber auch um einkommensschwächeren Gruppen den Zugang zu wichtigen Dienstleistungen, Beschäftigung, Bildung und Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Manfred Troll stimmt zu, dass erkennbar ost, dass nationale und lokale Regierungen die Chance nutzen wollen, den öffentlichen Verkehr zu verbessern und den Individualverkehr zu reduzieren.

Flexibilität, Kooperationen und die Akzeptanz von MaaS

Was ist der wichtigste Trend für die nächsten zwei Jahre? Antonio Carmona erwartet mehr Flexibilität. Da unser Verhalten flexibler wird, wann und wie wir uns fortbewegen, gibt es eine Nachfrage nach neuen Tarifen, Ticketing- und Zahlungslösungen, die diese Flexibilität unterstützen. „Kontobasiertes Ticketing wird das Rückgrat für Mobility-as-a-Service (MaaS) sein, um flexible Angebote bereitzustellen. Manfred stimmt dem voll und ganz zu und erwartet eine noch engere Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure der urbanen Mobilität. Und er ist „gespannt auf möglichst viele MaaS-Projekte zur Unterstützung von Nachhaltigkeit und Komfort“.

04.03.2021
4.5 2 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments