• de
  • en

Škoda: Drei Städte – drei neue Trams und ein neuer O-Bus-Auftrag

Innerhalb eines Tages hat Škoda drei neue Straßenbahnen in drei verschiedenen Städten, Brno, Ludwigshafen und Helsinki, ausgeliefert und einen neuen Auftrag für O-Busse für Usti nad Labem erhalten I © Fotomontage UTM, Škoda, RNV

Der 18. Oktober 2022 dürfte als ein ganz besonderer Meilenstein in die Unternehmensgeschichte von Škoda Transportation eingehen: Škoda lieferte neue Straßenbahnen an ein und demselben Tag an gleich drei Betriebe in drei Ländern, während kurz vorher ein Liefervertrag für 33 neue O-Busse für das tschechische Ústí nad Labem unterzeichnet wurde.

Es dürfte äußerst selten vorkommen, dass ein Hersteller drei Straßenbahnen nahezu zeitgleich ausliefert oder der Öffentlichkeit vorstellt. Am Dienstag, den 18. Oktober ist aber genau das passiert. Während der die erste ForCity Smart 45T Tram für Brno der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, erreichte die erste ForCity Smart 36T den RNV Betriebshof in Ludwigshafen, während gut 2.000 km nördlich die zweite ForCity Smart Artic X54 für die Jokeri-Linie in Helsinki ausgeliefert wurde. Aber der Reihe nach.

Brno (Brünn)

Am 18. Oktober wurde die erste neue ForCity Smart 45T für die zweitgrößte tschechische Stadt in Mähren (Jihomoravský kraj) vor geladenen Gästen der Öffentlichkeit vorgestellt. Ab Mitte Dezember wird die neue ForCity Smart 45T auf der neuen Straßenbahnlinie 8, die zum Universitätscampus führt, zum Einsatz kommen. In den kommenden Wochen wird die Straßenbahn die für die Inbetriebnahme und Zulassung erforderlichen Kilometer zurücklegen und anschließend in den Probebetrieb mit Fahrgästen gehen.

Die ForCity Smart 45T Straßenbahn ist ein dreiteiliges Zweirichtungsfahrzeug, durchgehend niederflurig, dreiteiliges Fahrzeug mit ausdrehbaren Drehgestellen. Der Mittelwagen ruht auf zwei Drehgestellen, während die Endwagen jeweils aufgesattelt über ein Drehgestell verfügen. Zuverlässige Fahreigenschaften auch bei schlechtem Wetter sind durch die Volladhäsion des Fahrzeugs gewährleistet. Die 31 Meter lange Straßenbahn bietet Platz für bis zu 233 Fahrgäste, davon 64 Sitzplätze. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 70 km/h. Eine Klimaanlage und zwei große Multifunktionsplätze für Rollstühle, Kinderwagen oder Fahrräder sind ebenfalls vorhanden. Die neue Straßenbahn bietet außerdem ein modernes, übersichtliches Informationssystem mit Bildschirmen und Tafeln. Um die Sicherheit zu gewährleisten, ist das Fahrzeug mit einem Kamerasystem ausgestattet.

18. Oktober in Brno (Brünn): Vorstellung der neuen ForCity Smart 45T I © Škoda Gruppe

Die Brünner Verkehrsbetriebe haben mit der Škoda Gruppe einen Vertrag über den Kauf von bis zu 40 neuen Straßenbahnen unterzeichnet – derzeit sind fünf Fahrzeuge bestellt. Der Gesamtwert des Vertrags beläuft sich auf 2,4 Mrd. CZK (ca. 98,1 Mio. Euro).

Die neue Straßenbahn verfügt über einen geräumigen, klimatisierten Innenraum, der mit Handläufen aus Edelstahl, LCD-Informationsmonitoren im Breitbildformat und USB-Ladegeräten ausgestattet ist. Das Kontroll- und Informationssystem RIS2 oder die EOC2-Validatoren sind ebenfalls vorhanden. Für die Beförderung mehrerer Rollstuhlfahrer verfügt die Straßenbahn über insgesamt vier kippbare Plattformen. Die Straßenbahn ist außerdem mit einem externen und internen CCTV-System und teilweise getönten Seitenfenstern ausgestattet.

Die Fahrerkabine ist neu gestaltet. Neben der übersichtlichen Konsole, bei der der Schwerpunkt auf Einfachheit und guter Sicht liegt, sind die Bedienelemente teilweise direkt am Fahrersitz angebracht. Die Windschutzscheiben sind mit Heizung ausgestattet, die Frontscheibe mit Design-Tagfahrlicht. Die elektrische Ausstattung ermöglicht die Rekuperation, d.h. die Rückspeisung von Strom ins Netz beim Bremsen, was den Gesamtverbrauch des Fahrzeugs und damit die Betriebskosten reduziert.

Ludwigshafen (RNV)

In den frühen Morgenstunden des 18. Oktober war es endlich so weit: Die erste Bahn vom Typ RNT 2020, die erste Rhein-Neckar-Tram, wurde aus dem tschechischen Pilsen an den Ludwigshafener Betriebshof der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) geliefert. In den kommenden Tagen beginnen nun erste Tests auf dem Betriebsgelände der rnv, bevor das Fahrzeug dann auch zu Probefahrten im Verkehrsgebiet aufbrechen kann. Der Presse wird das Fahrzeug am Mittwoch, 26. Oktober vorgestellt.

„Skoda hat in den letzten Tagen und Wochen sehr intensiv an der Fertigstellung der ersten Fahrzeuge gearbeitet und nun ging es dann tatsächlich recht schnell“, berichtet Martin in der Beek, technischer Geschäftsführer der rnv. „Wir freuen uns riesig, dass die erste Bahn nun endlich bei uns in der Region ist“, so in der Beek. Bis zum Fahrgastbetrieb dauere es allerdings noch geraume Zeit. „Wir haben gemeinsam mit Skoda noch sehr viel Arbeit vor uns, bevor zum ersten Mal Fahrgäste mit der RNT fahren können.“ In den kommenden Monaten müssen nun tausende Testkilometer zurückgelegt, Funktionstests durchgeführt, Verfahren erprobt und Personal geschult werden, bevor die Bahnen tatsächlich in Betrieb gehen.

Während der Triebwagen mit der Nummer 1401 im September auf der internationalen Bahnmesse in Berlin zu sehen war, handelt es sich um den als ersten gelieferten Wagen um die Nummer 1402.

Die Bestellung umfasst insgesamt 80 Fahrzeuge und hat ein Volumen von über 250 Mio. Euro, wovon rund 95 Mio. Euro über ein Darlehen der KfW IPEX-Bank finanziert werden. Die Europäische Investitionsbank EIB ist ebenfalls mit einem langfristigen Darlehen beteiligt.

Sie werden in drei verschiedenen Längenvarianten geliefert:

  • 31 Bahnen mit 30 Metern Länge
  • 37 Bahnen mit 40 Metern Länge
  • 12 Bahnen mit 58 Metern Länge

Durch die langen Bahnen sollen Mehrfachtraktionen zu Hauptverkehrszeiten vermieden werden und so auf gleichem Raum mehr Fahrgäste aufnehmen können. In der knapp 60 Meter Version wäre die RNT laut Angaben von Škoda und rnv die längste Straßenbahn der Welt.

Helsinki

Weit im Norden wurde die zweite von insgesamt 29 neuen ForCity Smart Artic XL für Joker Linie ausgeliefert. Die neuartige Straßenbahn hebt sich durch eine innovative Fahrzeugarchitektur von bisherigen 100% Niederflurbahnen ab: Die fünfteiligen Fahrzeuge verfügen über vier Drehgestelle, die jeweils unter dem ersten und zweiten Modul untergebracht sind. 

Nach einem 10.000 km langen Dauertest, der auf dem bestehenden Straßenbahnnetz von Helsinki durchgeführt wurde, wurde das erste Fahrzeug am 12. Juli im in das neue Depot der Jokeri Linie in Roihupelto geliefert.

Seit dem finden erste Test- und Einstellfahrten auf der neuen 25 km langen Tangentiallinie statt. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2024 vorgesehen.

Ústí nad Labem

Von der Straßenbahn zum O-Bus: Am 7. Oktober bestellte die tschechische Stadt Ústí nad Labem insgesamte 33 neue Škoda 27Tr O-Busse, wobei Solaris den mechanischen Teil liefert. Der Kaufpreis liegt bei gut CZK 650 million (ca. 25,5 Mio Euro).

Škoda liefert 33 neue 27Tr O-Busse an Ústí nad Labem I © Škoda Gruppe
25.10.2022
5 1 Stimme
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments