• de
  • en

Smart cities und die Macht der Daten: Überlegungen zur Sicherstellung eines ethischen Ansatzes

© daria nepriakhina - unsplash

Die Macht der Daten für die Entwicklung intelligenter Städte birgt ein enormes Potenzial, aber der Zugang zu diesen Daten und ihre Auswertung bringen einzigartige Herausforderungen mit sich. Martin Howell, Transport Market Director, Worldline UK&I, untersucht die Bedeutung eines ethischen Ansatzes für den Zugang zu und die Nutzung von Daten von Reisenden.

Mit dem exponentiellen Anstieg der Nutzung von Internet-of-Things-Geräten (IOT) steigt auch die Datengenerierung aus diesen Geräten. In vielen Unternehmen gibt es inzwischen ganze Teams oder Abteilungen, die sich mit der Datenverwaltung und -analyse befassen, was die Bedeutung dieser Funktion deutlich macht. Es werden zwar viele Daten erzeugt, aber es stellt sich die Frage, ob deren tatsächliche Leistung auch effektiv genutzt wird.

Unabhängig vom Sektor stellen Daten eine große Chance dar. Richtig gesammelt, zusammengestellt und interpretiert, können Daten in wichtige Informationen umgewandelt werden, die ein detailliertes Bild von Aktivitäten, Verhaltensweisen und Leistungen vermitteln, oft in Echtzeit. Auf diese Weise lassen sich betriebliche Entscheidungen treffen, bewährte Verfahren anwenden und die Kunden- und Benutzererfahrung insgesamt optimieren. Sie können auch Verhaltensänderungen erkennen und bei der Planung helfen.

Ein Bereich, in dem Daten eine potenziell entscheidende Rolle spielen können, sind intelligente Städte. Im Verkehrswesen können effektiv verwaltete Daten wesentlich zu einem bedarfsgerechten Service beitragen, der den Reisenden ein sicheres, effizientes und angenehmes Erlebnis bietet.

Die Notwendigkeit, das Fahrgast-Erlebnis zu optimieren

Die Kunden müssen wissen, dass sie ihr Ziel schnell erreichen können, dass sie ihre Reise problemlos bezahlen können und dass das von ihnen gewählte Verkehrsmittel sauber und sicher ist. Sie brauchen auch schnelle Informationen über alles, was ihre Reise beeinträchtigen könnte. Die gesamte Erfahrung muss nahtlos sein, oder sie werden einfach woanders hingehen oder auf das private Fahrzeug zurückgreifen.

Es liegt auf der Hand, dass Informationen über die Anzahl der Reisenden, ihre Bewegungen, ihr Verhalten und die Art ihrer Reise ein detailliertes Bild vermitteln können, das es Verkehrsplanern und -anbietern ermöglicht, Dienstleistungen zu erbringen, die die Bedürfnisse der meisten, wenn nicht aller Kunden vorwegnehmen und erfüllen.

Die Betrachtung aller Kunden als ein Netzwerk von Fahrten und Daten, mit Hotspot-Mapping, um zu verstehen, wo Engpässe auftreten können – zum Beispiel zu den Hauptreisezeiten für die Arbeit oder während großer Veranstaltungen – wäre für diesen Prozess von entscheidender Bedeutung.

Erfolgreiche Datennutzung in Smart Cities

Der Wert von Daten für den intelligenten Verkehr und die Smart cities (intelligente Städte) insgesamt ist leicht zu erkennen. Norwegen ist ein Verfechter offener Daten und betreibt ein nationales Register offener Daten aus dem öffentlichen Sektor, das Bereiche wie Umwelt, Gesundheit, Geografie, Landwirtschaft, Verkehr und Demografie abdeckt. Im Rahmen dieses Registers werden Verkehrsdaten der norwegischen Kartierungsbehörde den Carsharing-Unternehmen zur Verfügung gestellt, um die Nachfrage nach ihren Dienstleistungen zu ermitteln.

Über offene Daten hinausgehen

Viele der derzeit verwendeten Informationen stammen aus „offenen Daten“, d. h. frei verfügbaren Daten, die in der Regel über das Internet verfügbar sind und von jedermann an jedem Ort ohne Einschränkungen genutzt und weitergegeben werden können.

So stellt beispielsweise Transport for London auf seiner Website und in seiner App eine Fülle offener Daten über die aktuelle Aktivität zur Verfügung – ob die Dienste pünktlich sind, und zwar so nah wie möglich an der Echtzeit.

Darüber hinaus gibt es Informationen über die Anzahl der Reisenden und die verkehrsreichsten Zeiten in Zügen und Bahnhöfen. Diese Informationen sind jedoch nur selten, wenn überhaupt, in Echtzeit verfügbar und vermitteln kein klares Bild über das Verhalten der einzelnen Reisenden, die Gründe für ihre Reise, die Art der Reise und ihre Interessen – was als „Daten der Reisenden“ bezeichnet wird. Viele dieser Daten stammen von Websites oder Mobiltelefonen und fallen daher unter den Begriff „Big Data“.

Die Macht von Big Data

In einem kürzlich erschienenen Bericht des Projekts Leveraging Big Data to Manage Transport Operations“, eines internationalen Konsortiums interessierter Parteien, werden die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Nutzung von Big Data“ im Verkehrssektor beschrieben, wie z. B. der freie Wille, das Eigentum an persönlichen Daten, Diskriminierung und Vertrauen.

„Big Data“ bezieht sich auf Datensätze, die zu groß sind, um sie mit herkömmlichen Datenverarbeitungsmethoden zu analysieren, und die Instrumente oder Methoden der künstlichen Intelligenz erfordern, um ihren wahren Wert zu erschließen.

Wenn sie verantwortungsvoll verwaltet werden, können Big Data für die Optimierung der Kundenerfahrung von entscheidender Bedeutung sein. Denken Sie nur daran, wie Google und Facebook zum Beispiel Werbung anzeigen, die auf dem basiert, was Sie in letzter Zeit besucht haben.

Anwendungen dieser Art im öffentlichen Verkehr gehen weit über Informationen über Verspätungen auf Bildschirmen in den Waggons hinaus. Die Möglichkeit, Informationen auf Werbetafeln zu ändern, um sie an die bekannten Interessen eines sich nähernden Kunden anzupassen, bietet ein immenses Potenzial. Und es gibt zahllose andere Möglichkeiten, wie das gesamte Kundenerlebnis auf der Grundlage verantwortungsvoll analysierter Daten personalisiert werden könnte.

Es setzt sich immer mehr die Auffassung durch, dass Daten der Person gehören, auf die sie sich beziehen – der Person, die sie erstellt hat – und dass sie privat und anonymisiert sein sollten, es sei denn, diese Person gibt ihre Zustimmung zu ihrer Verwendung in einer bestimmten Weise.

Viele Menschen sind besorgt, dass ihre Daten für schändliche Werbezwecke oder, noch schlimmer, für kriminelle Zwecke abgegriffen werden. Anstatt die Unternehmen, die Daten zur Verbesserung ihres Produktangebots benötigen, zu verpflichten, gewissenhaft zu handeln, hat man stattdessen reagiert, indem man Daten, die möglicherweise mit einer Person in Verbindung gebracht werden können, vollständig unter Verschluss hält.

© UTM/b

Das bedeutet, dass datengesteuerte Dienste wie Apps für öffentliche Verkehrsmittel nicht im besten Interesse des Kunden handeln können. Wenn die App die Route eines Kunden nicht kennen kann, wie kann sie dann Vorschläge zur Optimierung der Fahrt machen und auf Alternativen hinweisen? Auf der Grundlage von Beobachtungen der Kundennummern kann eine Vermutung angestellt werden, aber die Daten sind nicht personalisiert und spiegeln nicht die individuellen Bedürfnisse wider, wie z. B. Schichtmuster und Zugänglichkeitspräferenzen.

Um diese Art von Erfahrung zu ermöglichen, sollten die Kunden ermutigt werden, ihre Zustimmung zur Verwendung bestimmter Daten zu geben. Diese Daten müssen jedoch sicher aufbewahrt werden und dürfen nur für den Zweck verwendet werden, für den die Zustimmung erteilt wurde. In der Tat spricht vieles dafür, dass Unternehmen, die keine angemessene Sicherheit für die erhobenen und verwendeten Daten bieten, mit unbegrenzten Geldstrafen belegt werden.

Die Bedeutung der Ethik

Die Sustainable Mobility for All (SuM4All) Partnership, ein Zusammenschluss von 56 internationalen Organisationen mit dem gemeinsamen Ziel, die Zukunft des Verkehrs und der Mobilität zu verändern, hat die wichtigsten Parteien zusammengebracht, um einen Best-Practice-Ansatz zu entwickeln.

SuM4All veröffentlichte einen Bericht mit dem Titel ‚Sustainable Mobility: Policy Making for Data Sharing“ im vergangenen Jahr. Darin wird ein politischer Rahmen skizziert, der fünf Schlüsselbereiche umfasst: Nutzung und Analyse, Governance und Rechenschaftspflicht, Dateninfrastruktur, Datenstandards sowie Datenerfassung und -zusammenführung. Der Bericht enthielt auch Empfehlungen als Aufruf zum Handeln für politische Entscheidungsträger.

Ein wiederkehrendes Thema in dem Bericht war die Bedeutung der Ethik bei der Erhebung, Speicherung und Nutzung von Daten. In dem Bericht wird insbesondere festgestellt, dass die Beurteilung der ethischen Implikationen in der Regel subjektiv ist und von Land zu Land, von Organisation zu Organisation und sogar von Person zu Person variiert. Es ist von entscheidender Bedeutung, ethische Verstöße zu überwachen und von vornherein zu verhindern, da sich negative Auswirkungen nur schwer rückgängig machen oder korrigieren lassen. Eine aktive Politikgestaltung in Bezug auf ethische Praktiken kann dazu beitragen, das Vertrauen der Kunden in die gemeinsame Datennutzung zu stärken und den Ruf von Unternehmen zu verbessern, die sich an die Vorschriften halten.

Das bedeutet, dass Organisationen die Ansichten aller Personen hinsichtlich der Erfassung und Verwendung ihrer Daten berücksichtigen müssen – und dass bewährte Verfahren gesetzlich verankert werden sollten. Im Idealfall sollte ein internationaler Konsens in diesem Bereich erzielt werden – eine große Herausforderung, die jedoch enorme Vorteile mit sich bringen würde.

Wie kann ein ethischer Ansatz gewährleistet werden?

Ein ethischer Ansatz sollte daher immer verfolgt werden, wenn ein Big-Data-Konzept in Betracht gezogen wird. Insbesondere müssen die Organisationen sicherstellen, dass alle Daten auf faire und rechtmäßige Weise erhoben und verwendet werden.

Es müssen geeignete Kontroll- und Rechenschaftsprozesse eingerichtet werden. Die Organisationen sollten sicherstellen, dass die Daten von guter Qualität sind – gültig und genau, idealerweise durch eine separate Datenquelle überprüft. Voreingenommene Daten führen nicht zu einer effektiven Entscheidungsfindung. Große Daten müssen verarbeitet und interpretiert werden, und die Entscheidungen darüber, wie dies geschieht, sind nicht unbedingt neutral. Um dies zu erreichen, sollten Datenwissenschaftler mit anderen Experten zusammenarbeiten, um ein Gleichgewicht zwischen Datenschutz und Effektivität zu gewährleisten.

Außerdem sollte nur die minimal benötigte Datenmenge extrahiert werden. Nur weil Daten zugänglich sind, heißt das nicht, dass sie unbedingt gesammelt oder verwendet werden müssen.

Zugänglich“ und „ethisch“ sind nicht dasselbe. Ethische Organisationen müssen sich bei der Datenverwaltung auf Würde, Respekt und Privatsphäre konzentrieren. Vor allem sollten sie sicherstellen, dass die Personen, von denen Daten gesammelt werden, auch tatsächlich von deren Verwendung profitieren.

Führende Akteure der Branche sind der Schlüssel zu bewährten Verfahren für die ethische Datennutzung zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs. Sie sollten mutig genug sein, zu handeln und ihre eigenen Standards zu setzen, anstatt einfach nur zu versuchen, die staatlichen Vorschriften zu erfüllen. Wenn sie bei der ethischen Behandlung von Daten eine Führungsrolle übernehmen, werden sie den Respekt und das Vertrauen der Nutzer gewinnen und ein optimiertes, datengestütztes Erlebnis gewährleisten.

09.11.2022
4.7 3 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments