• de
  • en

Vectia wird in Solaris integriert

Vectia "Veris.12" in Valladolid beim Nachladen über invertierten Stromabnehmer an einer Endstation. 11 solcher Busse fahren inzwischen hier | © Dirk Budach

Vectia wurde 2013 von den spanischen Unternehmensgruppe CAF (Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles) und dem Karosseriebauer Castrosua als Hersteller für die Produktion elektrischer Busse gegründet. Einige Jahre später trat die staatliche Beteiligungsgesellschaft SODENA (Sociedad de Desarrollo de Navarra) dem Unternehmen als Aktionär bei. Vectia hat seinen Sitz in Santiago de Compostela,  Castejón und  San Sebastian.

Das Unternehmen konzentriert sich auf auf Hybrid-(Diesel oder Gas) und vollelektrische Busse mit unterschiedlichen Ladekonzepten. Dazu gehört das Plug-in (über Nacht) Aufladen im Depot, Opportunity Charging über Dach-Stromabnehmer oder invertierte Stromabnehmer an bestimmten Stellen im Liniennetz sowie induktive Ladekonzepte. In-Motion-Charging über Obus-Fahrleitung kommt ebenfalls in Betracht, wenngleich bislang in der Praxis nicht umgesetzt.

Noch als Castrosua „Tempus“ wurde dieser Hybrid-(Gas)-Bus an die städtische EMT Madrid geliefert, als Teil einer Serie von 13 Wagen | © Dirk Budach

Fünf der Wagen wurden für rein elektrischen Betrieb mit induktiver Ladung durch die EMT Madrid umgebaut | © Dirk Budach

Dreitüriger Diesel-Hybrid „Tempus“ für den Stadtverkehr Tres Cantos im Raum Madrid | © Dirk Budach

Heckansicht eines Teris.10 als Diesel-Hybrid-Bus der Firma Autobuses Prisei in Madrid | © Dirk Budach

Die E-Bus-Modelle

Das Midibus-Modell „Teris.10“ wurde schon vor Gründung von Vectia durch den Hersteller Castrosua selbst als „Tempus“ vermarktet, während das 12-Meter-Modell „Veris.12″ erst 2016 vorgestellt wurde. Seit seiner Gründung hat Vectia mehr als 100 Busse beider Typen verkauft, hauptsächlich an spanische Betreiber. Die „Veris.12“ fahren in Städten wie Valladolid, Sevilla, Pamplona, Lérida, Sabadell, Burgos, Vitoria-Gasteiz, Elche, Las Palmas de Gran Canaria, Irún, Tres Cantos und San Sebastián, während die Midibusse „Teris.10“ in u.a. Madrid, Barcelona, Tres Cantos, Santa Cruz de Tenerife und auch in einigen Städten Litauens zu finden sind.

In Tres Cantos kommt seit Neuestem auch das Modell Veris.12 zum Einsatz | © Dirk Budach

Nur ein einziger Veris.12 (Plug-in-Hybrid) fährt im Stadtverkehr Burgos | © Dirk Budach

Veris.12 als Plug-in-Hybrid im Einsatz in San Sebastián | © Dirk Budach

Heckansicht eines der Veris.12 für Opportunity Charging via Pantograph in Valladolid | © Dirk Budach

Zwölf E-Busse vom Typ Veris.12 werden in Vitoria-Gasteiz eingesetzt | © Dirk Budach

Die Übernahme

Im September 2018 erwarb CAF die polnische Solaris Bus & Coach, um ihr Angebot an Stadtverkehrsmittel auch bei Strassenfahrzeugen deutlich auszuweiten. Solaris hatte bereits einen starken Anteil am Hybrid- und Elektrobusmarkt. Die Firma war 1996 als Bushersteller gegründet worden und beschäftigt derzeit mehr als 2.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt über eine Produktionskapazität von mehr als 1.600 Einheiten / Jahr. Heute verkehren in Europa mehr als 19.000 Solaris-Busse in über 750 Städten.

Mit dem Erwerb von 100 % der Solaris-Aktien gab CAF ein klares Statement für seine zukünftige Ausbaupläne ab – in Investitionen in umweltfreundlichen öffentlichen Verkehr, einschließlich Bussen mit alternativen Antrieben wie Elektro-, Hybrid- und CNG-Fahrzeugen.

Solaris ist seit 2012 in Spanien über seine Tochtergesellschaft Solaris Bus Ibérica, S.L. Spanien als strategischer Markt vertreten. Im Juni 2019 fand die Fusion von Vectia Mobility und Solaris Bus Ibérica zu einem neuen, einheitlichen Unternehmen unter dem Namen Solaris Bus Ibérica statt. Geschäftsführer des Unternehmens ist Kepa Mendikute.

Solaris Bus Ibérica stellt weiterhin Vectia-Busse her und bietet alle Dienstleistungen und Wartungsaktivitäten für den spanischen Markt an. Solaris Bus Ibérica hat verschiedene, laufende Projekte zur Lieferung von Vectia-Bussen bis 2021. Gleichzeitig wird das Service-Angebot für die Betreiber von Vectia-Bussen in vollem Umfang weiter aufrechterhalten werden.

Veris.12 Vorführwagen | © Dirk Budach

09.06.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei