• de
  • en

Bombardier HF6 für Düsseldorf erhält TAB Zulassung – wird er der B-Wagen Nachfolger?

Die neue HF6 Hochflurstadtbahn für die Rheinbahn Düsseldorf hat die Zulassung der TAB erhalten - derzeit finden aber zunächst nur Fahrschulfahrten statt I © Rheinbahn

Die neue sechsachsige Hochflurstadtbahn der Type HF6 für Düsseldorf hat Anfang Mai von der Technischen Aufsichtsbehörde die Zulassung für den Fahrgastbetrieb erhalten. 

Insgesamt hat die Rheinbahn 59 HF6-Fahrzeuge bei Bombardier Transportation bestellt: 43 sollen ältere Bahnen der Type GT8SU ersetzen, 16 zusätzliche sind für Angebotsverdichtungen ab 2020 vorgesehen. Weitere 20 Fahrzeuge gehen an die KVB Köln. Die Auslieferung soll ebenfalls dieses Jahr beginnen.

Gemeinsame Beschaffung für Düsseldorf und Köln

Bombardier Transportation hat mit der Düsseldorf (Rheinbahn AG) und der Kölner Verkehrsbehörde (KVB) bereits im Jahr 2015 Verträge über die Lieferung von insgesamt 62 FLEXITY-Stadtbahnfahrzeugen abgeschlossen. Der Vertrag mit KVB umfasst 20 Fahrzeuge und hat einen Wert von rund 64 Millionen Euro (ca. 3,2 Mio. Euro pro Fahrzeug). Der Auftrag der Rheinbahn AG für 42 Fahrzeuge mit einer Option für 16 weitere Fahrzeuge beläuft sich auf rund 127 Millionen Euro (ca. 3,0 Mio. Euro pro Fahrzeug).

Der erste HF6 erreichte Düsseldorf bereits im Sommer 2018 und war im „Erlkönig“ Gewand und wurde ausgiebig auf dem Düsseldorfer und Duisburg Stadtbahnnetz getestet I © Rheinbahn

Die Fahrzeuge für Düsseldorf sollten ursprünglich zwischen 2017 und 2020 ausgeliefert werden, die für Köln zwischen 2020 und 2021. Das erste Vorserienfahrzeug für Düsseldorf wurde im Juli 2018 nach Düsseldorf geliefert. Nach der erfolgten Test- und Erprobungsphase, für die das Fahrzeug eine Erlkönig Beklebung erhielt, ging das Fahrzeug 2019 zurück ins Herstellerwerk Bautzen um Änderungen für die Serienproduktion umzusetzen.

Während es sich bei den Düsseldorfer HF6 um Fahrzeuge mit zwei Führerständen handelt, werden die Fahrzeuge der Kölner Verkehrsbetriebe nur einen Führerstand pro Wagen besitzen, sodass sie jeweils nur als Doppeltraktion eingesetzt werden können. Sie werden verstärken die Flotte der vorhandenen hochflurigen Stadtbahnwagen.

Technische Daten

Die sechsachsigen HF6 Stadtbahnwagen haben eine Länge von 28 m und eine Breite von 2,65 m. Der Wagenkasten besteht aus einer geschweißten Stahlkonstruktion. Das Leergewicht beträgt knapp 40 Tonnen. Im Innenraum verfügen sie über 111 Stehplätze und 64 Sitzplätze. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h. Für den Einsatz auf den Düsseldorfer und Kölner Stadtbahnnetz müssen die Fahrzeuge sowohl den Regelwerken der BOStrab als auch der EBO genügen.

Bereits drei Stadtbahnen in Düsseldorf

Drei Stadtbahnen sind bereits in Düsseldorf angekommen und im Einsatz bei der Rheinbahn. Seit Jahresbeginn schult das Unternehmen seine Fahrer mit dem neuen Fahrzeugtyp. Nach der bisherigen Zulassung für den Ausbildungsbetrieb erteilte die Technische Aufsichtsbehörde (TAB) nun die Zulassung für die Personenbeförderung mit den ersten Fahrzeugen.

Der Innenraum der HF6 Bahnen wirkt kühl und modern I © Rheinbahn

Die bereits gelieferten Bahnen werden zunächst weiterhin für die Ausbildung der Fahrer eingesetzt. Wann der reguläre Einsatz im Fahrgastbetrieb beginnt, ist noch nicht bekannt. Fest steht, dass mit der Inbetriebnahme der HF6 die verbliebenen 33 GT8SU der Baujahre 1973 – 1975 nach und nach ersetzt werden. Die Züge entstammen einer Serie von insgesamt 69 Straßenbahnen des Typs GT8S der Düwag. Ab 1980 wurden 40 dieser Züge für die damals neue Düsseldorfer U-Bahn umgebaut. Dieser Umbau ermöglichte es, lediglich bei Haltestellen im Straßenniveau die Trittstufen auszufahren; bei Hochbahnsteigen öffnet sich nur die Doppeltür. Der erste dieser Umbauwagen, Nr. 3201, wurde ab Frühjahr 1981 auf verschiedenen Linien eingesetzt. Heute sind die GT8SU vor allem auf der Linie U75 anzutreffen.

Weitere Ausschreibung

Derweil bereitet Düsseldorf eine weitere Fahrzeugbeschaffung vor: Gemeinsam mit den DVG Duisburg wurde vergangenes Jahr die Beschaffung von 109 Hochflurbahnen ausgeschrieben. Wir berichteten hier:

Nachfolger des B-Wagens?

Interessant bleibt die Frage, ob der HF6 zum Nachfolger des B-Wagens werden könnte. Zwischen 1973 und 1996 wurden für acht deutsche Städte (bzw. Zehn Verkehrsbetriebe) insgesamt 489 Stadtbahnwagen der Type B gebaut. Hersteller des mechanischen Teils war die Düwag. Die elektrische Ausrüstung lieferten verschiedene Hersteller. 30 bis 40 Jahre nach der Auslieferung der B-Wagen stellt sich jetzt die Frage des Nachfolgers. Ob der HF6 von Bombardier das Zeug hat, auch bei den anderen Verkehrsbetrieben das „Rennen“ zu machen, werden die kommenden Monate zeigen. Entsprechende Ausschreiben in Düsseldorf und Duisburg sowie Essen und Mülheim laufen derzeit. Mindestens einen Konkurrenten gibt es. Die in Leipzig ansässige Firma Heiterblick liefert ab 2021 24+2 Hochflurstadtbahnwagen (6-Achser) nach Dortmund und modernisiert die vorhandenen 64 Hochflurstadtbahnwagen B80C (43 Stück 6-Achser und 21 Stück 8-Achser).

Wer wird Nachfolger des legendären B-Wagens? B80 der Rheinbahn aus dem Jahr 1981 I © Rheinbahn
04.06.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei