• de
  • en

Änderung der Wahrnehmung der Mobilität und ihrer Beweggründe: Wie der ÖPNV die britischen Einkaufsstraßen wiederbeleben kann

© UTM/b

Die meisten Branchen wurden von der COVID-19-Pandemie extrem hart getroffen, aber keine so sehr wie der Einzelhandel. Die britischen Einkaufsstraßen waren im Jahr 2020 landesweit für mindestens sechs Monate fast völlig geschlossen. Damit einher ging eine rasante Verlagerung zum Online-Einkauf, eine Gewohnheit, die sich nur schwer ablegen lässt. Kann die Nahverkehrsbranche, die sich aktuell auf neue Gewohnheiten und Lebensweisen nach COVID-19 einstellt, dazu beitragen, das traditionelle Einkaufsverhalten wiederzubeleben – oder hat sich die Welt des Einzelhandels unwiderruflich für immer verändert? Martin Howell, Transport Market Director bei Worldline, erörtert, wie der Einzelhandel und die Transportbranche zusammenarbeiten sollten, um physische Erlebnisse aktiv hervorzuheben und neue, von der Kundenintelligenz angetriebene Technologien auf eine Weise zu nutzen, die sowohl kosteneffizient als auch vorteilhaft für den Endverbraucher ist.

Das Problem ist nicht neu

Lange bevor die COVID-19-Pandemie Anfang 2020 die Türen der Geschäftswelt verschloss, gab es bereits einen seismischen Wandel in der Art, wie die Einkaufswege zurückgelegt wurden – ganz zu schweigen von den Veränderungen der Einkaufsgewohnheiten generell – hin zu immer mehr Online-Handel im Laufe der letzten zwei Jahrzehnten. Große Ladenketten wie BHS, Woolworths und Dixons waren bereits im ganzen Land verschwunden, während andere fusionierten, ihren Standort verlegten, ihre Marke änderten oder sich ins Internet flüchteten. Einst ein fester Bestandteil der Wochenendroutine, fehlte es der modernen britischen Einkaufsstraße an Laufkundschaft und damit an kommerziellen Einnahmen. Aber warum haben die Leute aufgehört zu kommen?

Die offensichtliche Antwort ist die zunehmende Funktionalität und Zugänglichkeit des Online-Shoppings, aber darüber hinaus gibt es noch weitere kulturelle Überlegungen. Ein Teil des Hintergrunds liegt zweifellos in den oft unzureichend vernetzten Verkehrsangeboten und Zahlungssystemen. Ein weiterer wichtiger Grund für die Veränderung der Gewohnheiten, die wir beobachtet haben, ist der Aufstieg der Einkaufszentren außerhalb der Stadt.

Diese aus Amerika stammenden Einkaufsparks (shopping malls) finden sich in der Regel außerhalb der Stadtzentren und sind oft an Autobahnen oder Schnellstraßen und damit für den Autoverkehr günstiger gelegen als für den ÖPNV. In den USA, wo die Menschen gerne mit dem Auto unterwegs sind, funktioniert dies gut, und das Vereinigte Königreich hat in gewissem Maße nachgezogen.

Der Rückgang, der mit der Verlagerung der Einkaufsstraßen aus Bequemlichkeitsgründen begann, wurde dann durch einen sich verändernden Markt noch verschärft. Die Generation der Millennials ist in einer Welt aufgewachsen, in der alles, was sie brauchen, einfach und sofort mit ein paar Klicks beim Online-Shopping verfügbar ist. Das sind die Menschen, für die der Einzelhandel attraktiv sein muss. Während der Online-Komfort floriert, hatte die Einkaufsstraße Mühe, Schritt zu halten – auch vor COVID-19. Einige Einzelhandelsgeschäfte wie John Lewis haben das Erlebnis-Shopping für sich entdeckt, bei dem es nicht unbedingt darum geht, Einkäufe zu tätigen, sondern vielmehr darum, Kunden zu informieren, sich vom Verkaufspersonal beraten zu lassen oder einfach Artikel in natura zu sehen, bevor man sich zum Kauf entschließt. Dieser Ansatz ist für alle Kundengenerationen geeignet, da die Kunden so einkaufen können, wie es ihren Bedürfnissen entspricht.

Natürlich waren das keine schlechten Nachrichten für den gesamten Einzelhandel. Viele Neugründungen und neue Unternehmen sind entstanden und gedeihen weiterhin in dieser neuen digitalen Wirtschaft. Was jedoch entstanden ist, ist ein gemeinsames Problem des Einzelhandels und des Verkehrssektors – ein Mangel an mobilen und zugleich kaufbereiten Kunden auf unseren Hauptstraßen.

Wie kann sich der Verkehrssektor in einer neuen Phase nach der COVID-19 neu erfinden und gleichzeitig den Einzelhandel bei einer ähnlichen Entwicklung unterstützen? Grundsätzlich geht es darum, das neue Publikum zu verstehen und dafür zu sorgen, dass sowohl der Verkehr als auch der Einzelhandel das liefern, was sie tatsächlich von einer Dienstleistung erwarten, und nicht das, was wir glauben, dass sie es wollen.

Dominanz von ÖPNV und Taxi – hier in London | © UTM/b
Verhaltensänderung

Um auf den Wandel eingehen zu können, müssen wir zunächst das neue Verhalten verstehen. Eine der größten Verhaltensänderungen, die wir als Ergebnis von COVID-19 beobachten konnten, ist zweifellos der Rückgang der Bargeldnutzung und die Zunahme von kontaktlosen und mobilen Zahlungen. Dies ist eine Veränderung, die über die Straße und den Einzelhandel im Allgemeinen hinausgeht und ein Schlüsselaspekt für den Nahverkehr und Mobility-as-a-Service (MaaS) sowie für viele andere Sektoren ist.

Durch die Bequemlichkeit von Kartenzahlungen und Apps auf Mobiltelefonen entfällt die Notwendigkeit, mehrere Gegenstände mit sich zu führen, um eine Handlung auszuführen. Die Menschen müssen nicht mehr nach Kleingeld für den Bus suchen oder in einem Geschäft das Wechselgeld zusammenzählen. Alles wird effizient mit einem Klick oder Wisch erledigt.

Wenn also Effizienz eine der wichtigsten Verhaltensänderungen ist, was sind dann die anderen? Ein grundlegender Unterschied ist die Verlagerung vom „Kauf im Einzelhandel“ zum „Erlebnis im Einzelhandel“. So wie COVID-19 das Kaufverhalten verändert hat, hat es auch die Art und Weise verändert, wie wir mit anderen interagieren. Die Selbstisolierung und die eingeschränkte Bewegungsfreiheit während eines Großteils des Jahres 2020 haben in der Öffentlichkeit das Bedürfnis geweckt, durch Reisen und persönliche Begegnungen mit anderen in Kontakt zu treten. Wenn wir Menschen persönlich treffen, nehmen wir gerne aktiv an Aktivitäten teil, die es uns ermöglichen, Zeit miteinander zu verbringen. Infolgedessen werden in Großbritannien immer mehr Ladenlokale in Restaurants, Erlebnisorte oder Freizeiteinrichtungen wie Bowling oder Minigolf umgewandelt. Die Menschen suchen in ihren Geschäften ebenso nach sozialen Kontakten wie nach Möglichkeiten zum Einkaufen und Ausgeben.

Apple war damit vielleicht der Zeit voraus. Anstatt sich in seinen Geschäften auf den Verkauf zu konzentrieren, führte das Unternehmen vor einigen Jahren Workshops ein. Damit verlagerte sich der Schwerpunkt weg von einer Transaktion, die online durchgeführt werden konnte, hin zu einem Lern- oder Bildungserlebnis, das besser zum realen Leben passte und die Menschen wieder in die Geschäfte brachte. In einigen Fällen handelt es sich dabei nicht einmal um ihre Geschäfte. Wenn ein echter, nachhaltiger Wandel erreicht werden soll, muss der Einzelhandel auf der Straße versuchen, aus dieser Verlagerung weiteren Nutzen zu ziehen und Stadtzentren voller erlebnisorientierter, immersiver Aktivitäten zu schaffen.

Die Verkehrsmittel, die die Menschen zu diesen Erlebnissen bringen und wieder abholen, müssen dann auch die gleichen Verhaltensänderungen berücksichtigen. Einfachheit in Form von einfachen Transaktionen und durchgängig nutzbarer und verfügbarer Mobilität wird von entscheidender Bedeutung sein, aber es gibt auch ein Argument dafür, dass der Verkehr selbst erlebnisorientierter wird. Die Einführung zuverlässigerer WLAN-Einrichtungen, besserer und bequemerer Sitzgelegenheiten und größerer Verpflegungsmöglichkeiten sind allesamt Möglichkeiten, dies zu erreichen. Es bedarf eines gemeinsamen Ansatzes zwischen MaaS-Partnern, der Regierung und dem Einzelhandel, um dies auf eine Weise zu erreichen, die sich gegenseitig ergänzt.  Die Schaffung eines einfachen Zugangs durch einfach zu verstehende, zugängliche und digital gesteuerte Zahlungssysteme für den öffentlichen Nahverkehr wird dazu beitragen, die Kundenfrequenz im Einzelhandel und in den Einkaufsstraßen zu erhöhen.

Umweltaspekte

Anhand von Branchendaten und öffentlichen Umfragen wissen wir, was sich die Menschen für die Zukunft des Nahverkehrs und des Einzelhandels wünschen, von denen einige bereits oben behandelt wurden. Aber es gibt noch weitere Überlegungen, die ebenfalls Maßnahmen erfordern. Die Bekämpfung der unhaltbaren Überbevölkerung und der hohen Luftverschmutzung in unseren Städten war in den letzten zehn Jahren ein aktuelles Thema. Mit der Einführung von Fußgängerzonen und Zonen mit besonders niedrigen Emissionen (ULEZ) sind einige Fortschritte erzielt worden. Es muss jedoch noch mehr getan werden, um einen Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung herbeizuführen.

Auf dem Weg in ein grüneres und umweltbewussteres Zeitalter wird der öffentliche Verkehr eine entscheidende Rolle dabei spielen, die Städte zugänglicher, besser vernetzt und kohlenstoffneutral zu machen. Im Großen und Ganzen sind die Menschen nicht gegen öffentliche Verkehrsmittel oder den Besuch von Städten zum Einkaufen. Sie brauchen nur die Gewissheit, dass dies nachhaltig geschieht, damit sie ihren Teil dazu beitragen können, eine bessere, grünere Zukunft für die nächste Generation zu schaffen.

Neue, MaaS-gesteuerte öffentliche Verkehrsmittel versprechen, vernachlässigte Gebiete, vor allem ländliche oder abgelegene Städte und Dörfer, wieder anzubinden. Mit Mobility-as-a-Service (MaaS) geht der öffentliche Verkehr über die bloße Fahrt mit Bus oder Bahn zu einem bestimmten Ort hinaus. Die Verknüpfung mehrerer öffentlicher Verkehrsmittel in einem System bedeutet, dass Fahrten einfacher zu planen und durchzuführen sind, ohne lästige Papiertickets oder Kleingeld. Dies fördert die natürliche Bewegung, wie sie der Einzelhandel, ob mit oder ohne Transaktion, benötigt.

Die umweltfreundliche, elektrische Straßenbahn kann oberirdisch direkt in die Innenstadt fahren, hier in Croydon | © UTM/b

Die größere Freiheit der Reisenden im Nahverkehr bei der Wahl der Verkehrsmittel und anderer Optionen eröffnet Möglichkeiten für den Einzelhandel als Nebenprodukt. Die Städte haben das Potenzial für weniger Staus, wenn den Menschen das Pendeln erleichtert wird und sie sich mit Bussen, Fahrrädern und Straßen- oder Schnellbahnen fortbewegen können. Einige Städte können dann versuchen, weitere neue Fußgängerzonen einzuführen oder auszuweiten, die das Essen im Freien nach kontinentaler Art fördern, damit die Menschen die neuen Zonen mit sauberer Luft nutzen können.

Es ist nicht nur auf Städte beschränkt. Auch lokale Hauptstraßen in kleineren Orten können dank häufiger, integrierter und benutzerfreundlicher öffentlicher Verkehrsmittel, die auch ländliche Gebiete einbeziehen, wiederbelebt werden, so dass jeder die Möglichkeit hat, ohne die Kosten und Umweltauswirkungen des Individualverkehrs zu reisen.

Mentalitätswechsel und Zusammenarbeit

Der schwierigste Schritt besteht zweifellos darin, die Einstellung gegenüber dem öffentlichen Verkehr zu ändern und eine Infrastruktur zu schaffen, die den flexiblen Bedürfnissen der stärker vernetzten Kunden gerecht wird. Wenn dies erreicht werden kann, unterstützt es wiederum den Einzelhandel, der sich auf einem ähnlichen Weg befindet.

Entscheidend ist, dass diese beiden Bereiche – Verkehr und Einzelhandel – nicht völlig isoliert voneinander agieren und sich verändern, sondern dass beide Sektoren die Erkenntnisse und das Wissen ihrer Kunden miteinander teilen, um die Entwicklung einer langfristigen und nachhaltigen Zukunft für alle zu unterstützen.

Als Experte für MaaS und digitale Zahlungsdienste kann Worldline einzigartige Einblicke in die Erstellung von Publikumsprofilen und Reiseszenarien bieten und aufzeigen, wie die Behörden den Wandel unterstützen können.

MaaS unterstützt die Wiederbelebung der Einkaufsstraße

Öffentliche Verkehrsmittel, die sauberer, sicherer, umweltfreundlicher und effizienter sind, sind unerlässlich, um die Menschen wieder auf die Straße zu bringen. MaaS wird durch Innovation, Digitalisierung, Automatisierung und Konnektivität angetrieben und bietet dafür enorme Möglichkeiten.

Indem wir Innovationen auf dem Markt willkommen heißen, führen wir eine intelligente, nachhaltige und multimodale Mobilität ein. Verkehrsunternehmen haben eine echte Chance, mehr für ihre Kunden zu tun und die Nachfrage nach einem maßgeschneiderten Service zu befriedigen, angefangen bei der Art und Weise, wie sie intelligente Ticketing-Systeme entwerfen und entwickeln.

Als Dienstleister von MaaS-Diensten, einschließlich digitaler Zahlungen, kann Worldline bereits viele der Vorteile liefern, die diese Systeme erfordern. Die Kunden sind bereit, sich wieder zu bewegen, und die Hauptstraße verändert sich langsam. Es ist möglich, sowohl im Einzelhandel als auch im Verkehr die richtigen Angebote zu machen, um Wohlstand zu schaffen, aber dazu müssen alle zusammenarbeiten. Umfassende Mobilität, einschließlich effizienter, kostengünstiger und umweltfreundlicher Verkehrsmittel für alle, wird ein engagiertes Publikum für die neuen Einkaufsstraßen schaffen.

25.11.2021
4.6 9 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments