Urban Transport Magazine
Der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Stadt und Region
  • de
  • en

Erste Durmazlar Straßenbahn für Olsztyn, Polen, fertiggestellt

Die erste Durmazlar Niederflurstraßenbahn "Panorama" für Olsztyn im türkischen Herstellerwerk I © MPK Olsztyn

Es ist eine Premiere: Die erste türkische Straßenbahn für polnische Stadt Olsztyn wurde im türkischen Durmazlar Herstellerwerk fertiggestellt und wird in etwa drei Wochen in Olsztyn (Allenstein) erwartet. Der türkische Schienenfahrzeughersteller Durmazlar und die polnische Stadt Olszytn haben im August 2018 einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 24 Niederflurstraßenbahnen im Wert von 20 Mio. EUR unterzeichnet. Zunächst werden 12 Fahrzeuge geliefert. Über 12 weitere Bahnen besteht eine Option.

12 Straßenbahnen für neue Straßenbahnstrecke

Die neue Fahrzeuge werden auf der künftigen Verlängerung der zweiten Straßenbahnlinie der eingesetzt und haben eine Breite von 2,5 m und eine Breite von 33. Es können 210 Fahrgäste transportiert werden, davon 40 sitzend. 

Die neue Generation von Straßenbahnen mit dem Produktnamen „Panorama“ wurde im Jahr 2016 zum ersten Mal an die türkischen Städte Samsun und Kocaeli ausgeliefert. 

im Jahr 2010 gründete die türkische Gruppe die Firma Durmaray, die Schienenfahrzeuge entwickelt und produziert. Die erste von Durmaray im Jahr 2013 hergestellte „Seidenraupen“ Straßenbahn wurde im türkischen Bursa ausgeliefert. Seitdem wurden 60 solcher Fahrzeuge nach Bursa geliefert.

Polen ist nicht der einzige Exportmarkt für Durmazlar. Im Jahr 2019 gewann Durmazlar einen Straßenbahnauftrag über 100 Niederflurtrams für Bukarest (Rumänien) im Kosortium mit der chinesischen CRRC und der rumänischen Astra Vagoane Călători (Romania). 

Die Straßenbahn in Olsztyn

Das Straßenbahnnetz in Olsztyn wurde Ende 2015 eröffnet und besteht aus einer zweigleisigen Hauptachse mit 7,5 km Länge in Nord-Süd Richtung mit zwei Seitenästen mit jeweils 2 km und 1 km Länge. Zum Einsatz kommen 15 dreiteilige Solaris Niederflurstraßenbahnen. Die neue, 6 km Verlängerung verkehrt ebenfalls in Nord-Süd Richtung und verbindet das Zentrum mit Pieczewo im Südosten der Stadt. Die Baukosten betragen 350 Mio. Złoty (ca. 82 Mio. Euro) und werden zu 80 % durch die Europäische Union finanziert.


23.01.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei