• de
  • en

Erste Translohr-Straßenbahn stillgelegt: Shanghai

© UTM Archiv

Am 26. Mai gab die Shanghai Pudong Modern Rail Transit Co., Ltd. bekannt, dass der Betrieb auf der sogenannten Zhangjiang-Straßenbahn Linie 1 am 31. Mai 2023 endet, Busse verkehren ab 1. Juni auf veränderter Strecke.

Wesentliche Gründe für diese zweifellos recht drastische Entscheidung, ein modernes, erst wenige Jahre altes Verkehrsmittel ganz aufzugeben, liegen in der geringeren Nutzung und der schwierigen Situation auf Seiten der Fahrzeugunterhaltung. Die Streckenführung der 9,8 km langen Linie, gebaut nach dem Einschienen-Translohr-Führungssystem mit Gummibereifung, ist nach heutigem Stand nicht optimal: Innerhalb des großen Pudong-Stadtentwicklungsgebietes im Zhangjiang Industrial Park bedient sie mit ihren 15 Haltestellen nicht alle relevanten Punkte, wie etwa das große Einkaufszentrum Chamtime Mall, und neben Industriestandorten und wissenschaftlichen Forschungsinstituten blieb der Anteil der Wohnbebauung eher übersichtlich.

Straßenbündig: STE3 Modell von Translohr in Shanghai | © Itsuhiro Mori

Wartung und Unterhalt der Flotte der neun Translohr STE3 Niederflur-Züge (137 Steh-, 30 Sitzplätze Fahrgastkapazität) gestalteten sich über die Jahre zunehmend aufwändiger und kostenintensiver, wird doch das Translohr-Modell nach der Zwangsübernahme durch die Alstom-Gruppe am Markt gar nicht mehr angeboten. Die Ersatzteilversorgung blieb schwierig und führte schon seit Jahren immer wieder zu längeren Fahrzeugausfällen. Aktuell sind gerade noch vier Fahrzeuge einsatzfahig.

Der bisherige 15-Minuten-Takt wurde am 1. Februar dieses Jahres deutlich reduziert, und in den letzten Wochen gab es überhaupt nur noch vier tägliche Abfahrten pro Richtung, jeweils zwei morgens und nachmittags zu den Hauptverkehrszeiten. Am heutigen 31. Mai 2023 wird nun auch dies vorbeisein.

Die Zhangjiang-Tram war die erste moderne Straßenbahnlinie in Shanghai, sie hatte am 31. Dezember 2009 den Fahrgastbetrieb aufgenommen. Rund 120 Mio. EUR betrugen die damaligen Investitionskosten in das System. Das weitere Schicksal der Anlagen ist aktuell noch völlig unklar. In China gibt es noch ein weiteres Translohr-System, die Tianjin Development Zone Tram Line 1 in Tianjin / Binhai New Area mit einer Gesamtlänge von 7,9 Kilometern und insgesamt 14 Stationen. Auch hier erschwert die komplizierte Ersatzteilversorgung immer wieder einen jederzeit stabilen Betrieb. Weltweit gibt es Anlagen nach dem Translohr-System nur noch an 6 weiteren Standorten: Medellín, Padua, Venedig-Mestre, Clermont-Ferrand und zwei unabhängige, betrieblich unterschiedliche Linien im Großraum Paris (T5 und T6). Ein weiteres System in L‘Aquila in Italien wurde nie fertiggestellt. 2018 stellte Alstom die Produktion des Translohr ein, alle Betriebe machen sich seither Gedanken über die langfristige Verfügbarkeit der benötigten Systemkomponenten.

In China ist dies bereits die zweite Einstellung einer nur wenige Jahre alten, zeitgemäßen Niederflurbahn. Schon 2021 war die Straßenbahn Zhuhai aufgegeben worden, hier allerdings aufgrund völlig unzureichender Fahrgastzahlen.

© Baidu
31.05.2023
4.2 5 Stimmen
Artikelbewertung
2 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
View all comments
Marcus Lehmann
Marcus Lehmann
11 Monate zuvor

Die Straßenbahn von Zhuhai wurde in erster Linie wegen den vielen Störungen durch das verwendete Fahrstrom-System eingestellt. Zwar hat man überlegt die Strecke komplett auf Oberleitung umzubauen und da spielten dann die eher geringen Fahrgastzahlen dann eine Rolle.  

Gerold
Gerold
11 Monate zuvor

Was dem Translohr System zum Verhängnis wird, ist das autonome Fahren. Im 21. Jahrhundert braucht man keine Stahlschiene mehr um ein Reifenfahrzeug mit großen Horizontalkräften und damit verbundenem Verschleiß auf Spur zu halten. China hat schon einen Spurbus vorgestellt, der einfach optisch einer Straßenmarkierung folgt.

Wenn es überhaupt ein Nachfogegeschäft für Translohr gibt, dann ein Baufahrzeug, das auf der Mittelschiene fährt und dabei zwei Schlitze für konventionelle Straßenbahnschienen in den Beton sägt.