• de
  • en

Noch mehr Elektrobusse in der Region Amsterdam

Opportunity charging am Knooppunt Noord | © Dirk Budach

Wer am Flughafen Amsterdam Schiphol ankommt und das Terminalgebäude verlässt, um eine der zahlreiche Busverbindungen zu nutzen, der kann sie kaum übersehen: Mindestens einer aus der Flotte von 100 VDL Gelenk-Elektrobussen, die auf dem Amstelland-Meerlanden-Netz in der südlichen Hauptstadtregion der Niederlande verkehren, ist fast immer in Sicht, oft sogar gleich mehrere. In kurzem Takt bedienen die E-Busse den Busbahnhof am Flughafen.

Das Amstelland-Meerlanden-Netz

Sie wurden als Europas größte 100%ige Elektrobusflotte bezeichnet, die 100 VDL-Busse, als der Betrieb erst vor zwei Jahren offiziell aufgenommen wurde. Auch wenn diese Beschreibung vielleicht nicht ganz zutrifft – schließlich gibt es ja noch die diversen 100% elektrischen Trolleybusbetriebe an verschiedenen anderen Orten – so war es doch zweifellos eine bemerkenswerte Leistung, einen reinen Batterie-Elektrobusbetrieb in einem solchen Umfang aufzunehmen.

Bildergalerie (Öffnen durch Anklicken):


Die neuen Busse übernahmen ab 1. April 2018 nach und nach alle Kurse in dem von Connexxion betriebenen Liniennetz, das sich in der Praxis in zwei unterschiedliche Konzessionsteile gliedert: Das sogenannte R-Net umfasst die Linien 242, 342, 347 und 347 mit einer Gesamtstreckenlänge von 78 km. Das sogenannte Schipholnet bedient die Buslinien 180, 181, 185, 186, 187, 190, 191, 194, 195, 198, 199 und 287 mit einer Gesamtlänge von 124 km. Jedes Teilnetz verwendet ein eigenes, leicht von einander abweichendes Karosseriedesign bei den Fahrzeugen, d.h. Flotte der 100 VDL Citea SLFA-181 Elektro-Gelenkbusse lässt sich in Design und Lackierung unterscheiden: 49 Wagen sind überwiegend in roten Farben lackiert und haben drei doppelbreite Türen, während die anderen 51 Wagen in hellgrau lackiert sind und eine andere Frontgestaltung haben, mit nur einer einfachen Vordertür, dafür aber insgesamt vier Türen über die Gesamtlänge des Fahrzeugs verteilt. Die elektrische Ausrüstung einschließlich des Antriebsmotors lieferte Siemens zu – die Motorleistung beträgt 210 kW, die Batteriekapazität 169 kWh. Alle Busse werden in den Depots Amstelveen und Schiphol Cateringweg von Connexxion gewartet, wo sie über Nacht langsam bei 30 kW und tagsüber an den Opportunity-Schnellladestationen bei 420 kW aufgeladen werden. Vier der Schnellladeanlagen sind in den beiden Depots und zusätzlich in Schiphol Parking P30 und am Busbahnhof Knooppunt Noord installiert. Einmal aufgeladen nach etwa 20-30 Minuten erlauben die Batterien eine Fahrtstrecke von max. ca. 80 km. Das regelmäßige Nachladen erfolgt über auf dem Dach montierte Stromabnehmer des Herstellers Schunk.

Die roten Busse werden auf dem R-Net-Linien eingesetzt, während die BRT-Designbusse das Schipholnet bedienen.  Die Elektrobusse haben sich insgesamt sehr gut bewährt und werden von den zahlreichen Pendlern und sonstigen Fahrgästen, die in den Genuss einer sehr ruhigen und angenehmen Mitfahrt kommen, sehr gut angenommen. Und da auf anderen Linien noch viele Dieselbusse im Einsatz sind, fällt der Vergleich auch durchaus leicht.

VDL Citea SLFA-180 Electric für die GVB | © Pressefoto VDL Groep

Der erste VDL Citea SLFA-180 Electric für die GVB | © Pressefoto VDL Groep

Neue Elektrobusse auch für GVB

Inzwischen haben auch die Amsterdamer Stadtverkehrsbetriebe GVB Gemeente Vervoerbedrijf Amsterdam mit dem Linieneinsatz ihres ersten VDL-Elektrobusses begonnen. 31 solche Fahrzeuge soll geliefert werden, davon 22 Gelenkwagen, von denen der erste am 2. April 2020 auf Linie 22 mit dem Dienst aufnahm. Die Gelenkfahrzeuge vom Typ Citea SLFA-180 sind mit einem 288 kWh Batteriepaket und der Solowagen Citea SLF-120 mit einer 216 kWh Batterie ausgestattet.  Das Karosseriedesign der Gelenkversion ähnelt dem der Citea-Busse, die auf dem R-Net im Einsatz sind.  Die Ebusse von GVB werden durch sieben Heliox OC 450 kW  Schnell-Opportunity-Ladegeräten am Bahnhof Sloterdijk aufgeladen. In der Nacht werden die Batterien über 31 Ladegeräten im Depot Garage West der GVB langsam nachgeladen. Die GVB plant, langfristig alle Buslinien auf voll-elektrischen Betrieb umzustellen, getrieben nicht zuletzt durch die landesweite politische Vorgabe, ab 2025 nur noch emissionsfreie Busse zu beschaffen. Für die  GVB bedeutet dies die Anschaffung von insgesamt etwa 200 Bussen. Eine Option für 69 weitere VDL-Busse ist bereits mit dem aktuellen Liefervertrag für die aktuellen 31 Fahrzeuge mit vereinbart worden.

Es bleibt noch zu erwähnen, dass Elektrobusse im Raum Amsterdam auf dem Flughafengelände und dem Vorfeld schon seit 2016 im regelmäßigen Einsatz sind – eine Flotte von 35 BYD  12-Meter-Batteriebussen dient hier dem Zubringerverkehr zwischen Terminalgebäuden und den Flugzeugen, die eine Außenposition einnehmen müssen.

BYD Elektrobus im Vorfeldeinsatz am Flughafen Schiphol | © UTM/db

Literaturhinweis:

H. Hondius: Konzession Amstelland-Meerlanden: 100 Batterie-Gelenkbusse im Einsatz, in: Stadtverkehr Nr. 7-8/2018, S. 22-28

22.04.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei