• de
  • en

SWB Bonn bestellen drei Solaris Urbino 18 electric

Solaris Urbino 18 electric der PKM im polnischen Jaworzno | © Christian Marquordt

Zum ersten Mal haben die Bonner SWB (Stadtwerke Bonn Verkehrs GmbH) Busse beim Hersteller Solaris – einer Tochter des spanischen CAF-Konzerns – mit Sitz im polnischen Bolechowo (bei Posen) bestellt. Nach entsprechender Ausschreibung fiel die Entscheidung zugunsten von drei Elektro-Gelenkwagen des Typs „Solaris Urbino 18 electric“.

Die drei Wagen werden in doppelter Hinsicht Premieren für Bonn sein: zum einen, weil sie die ersten Solaris-Busse im Bestand der SWB sein werden, und zum anderen, weil sie zugleich die ersten Elektro-Gelenkbusse des Betriebs sein werden.

Solaris-Busse sind in Bonn allerdings schon seit langem nicht mehr unbekannt: Nachbarbetrieb RSVG aus Troisdorf hat seit Jahren eine große Zahl von Solaris-Bussen im Einsatz, und die kommen auf mehreren Nachbarorts-Linien auch zum Bonner Hauptbahnhof.

Erster Elektrobustest bei den SWB schon 2013

Und auch Elektrobusse kennt man in Bonn schon seit einigen Jahren. 2013 testeten die SWB einen chinesischen Vorführwagen, der auch brav tat, „was er sollte“: vier Wochen lang fuhr er Tag für Tag seine 200 Kilometer auf seiner Strecke (Linie 630). Die war bewusst für den Test ausgewählt worden, denn sie bietet nicht nur dichten Stadtverkehr, am Stadtrand geht es außerdem auch noch bergauf und bergab, und das zum Teil durchaus steil (das so genannte „Katzenloch“ zwischen den Stadtteilen Ippendorf und Röttgen). Hier konnte der Elektrobus zeigen, wie er mit den Steigungen fertig wurde und wie er im Gefälle Strom rekuperierte.

Eins allerdings gefiel den SWB nicht an dem chinesischen Testwagen: damals waren die Batterien noch so schwer, dass der Wagen trotz 12 Metern Länge nur 60 Passagiere mitnehmen durfte. Von der Fahrgastkapazität her also eher ein Midibus …

Die neuen Solaris Urbino 18 electric

In der Ausschreibung haben die SWB gefordert, dass die Wagen unabhängig von Wetter und Straßenverhältnissen eine tägliche Reichweite von mindestens 200 Kilometern haben müssen. Und diese Laufleistung musste für mindestens 12 Jahre zugesichert werden.

Geladen werden die Batterien ausschließlich über Nacht auf dem Betriebshof („Depot-Charger“), eine Nachladung unterwegs auf der Linie ist – anders als in der Nachbarstadt Köln – in Bonn nicht vorgesehen (und auch bei bisherigen Elektrobus-Einsätzen in Bonn nicht praktiziert worden).

Die Bonner Wagen werden mit der neuesten Batterie-Generation vom Typ „Solaris High Energy+“ ausgerüstet. Sieben Packs mit einer Nennkapazität von 553 kW werden in den Bussen installiert. Angetrieben werden die Elektro-Gelenkbusse über eine spezielle „Elektro-Antriebsachse“, in die zwei Elektromotoren mit einer Leistung von je 125 kW eingebaut sind. Heizung und Klimaanlage werden rein elektrisch betrieben. Dafür sorgt eine Wärmepumpe, die für die Temperierung im Wagen die Außentemperatur seiner Umgebung einbezieht. Auch hier zeigt sich, welche Fortschritte der Elektrobus unterdessen gemacht hat: vorbei die Zeiten, wo für Heizung und Klima eine Zusatzanlage nötig war, die mit fossiler Energie (Heizöl) betrieben wurde.

Die Bonner Wagen werden für mehr Sicherheit mit dem Assistenzsystem „MobilEye Shield+“ ausgestattet. Dank entsprechend montierter Kameras kann der Fahrer auch den toten Winkel der Außenspiegel einsehen – und damit zum Beispiel beim Abbiegen auch Fußgänger und Radfahrer neben dem Bus sehen. Einer der drei Wagen wird zudem statt mit Rückspiegeln mit Kameras ausgestattet. Das verbessert für den Fahrer die Sicht nach hinten deutlich.

Solaris hat für die Wagen der SWB eine ganz neue Sitzanordnung entwickelt. Sie ermöglicht es, den Bus mit 44 Sitzplätzen auszustatten. 12 von ihnen sind für behinderte Fahrgäste nicht auf Podesten angeordnet, zudem hat Solaris darauf geachtet, dass es unproblematisch ist, Kinderwagen, Rollatoren  oder Rollstühle mitzunehmen. Den Fahrgästen werden 21 Doppel-USB-Ladeports zur Verfügung stehen, ein weiterer findet sich am Fahrerplatz.

Solaris wird die neuen Bonner Elektro-Gelenkbusse im Lauf des Jahres 2020 liefern. Der Hersteller betont, dass der Markt für Elektrobusse sich unterdessen sehr dynamisch entwickelt. Allein in Deutschland hat Solaris bisher 60 Elektrobusse ausliefern können, und im Jahr 2019 haben deutsche Verkehrsbetriebe stolze 120 weitere Wagen in Bolechowo in Auftrag gegeben.

04.02.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei