Urban Transport Magazine
Der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Stadt und Region
  • de
  • en

Darmstadt – zwei neue „AirLiner“ für die HEAG

Der neue Wagen 298, ein Doppeldecker vom Typ Setra S 531 DT, bei der Pressevorstellung am 06. Dezember 2019 | © HEAG

Am 6. Dezember stellte Darmstadts Verkehrsbetrieb HEAG zwei neue Busse für seine Zubringerlinie „AirLiner“ zum Flughafen Frankfurt über die A 5 vor. Sie sind vom Typ Setra S 531 DT und tragen die Wagennummern 298 und 299.

Zur Geschichte des AirLiners

Seit April 1990 wird jetzt der „AirLiner“ von der Darmstädter HEAG gefahren. Die HEAG ist stolz darauf, als einer der ersten deutschen Verkehrsbetriebe ein solches Angebot speziell für Flugpassagiere geboten zu haben. (Andere Beispiele für einen solchen Service waren – und sind es zum Teil bis heute – die Kölner Linie 170  von Dom/Hauptbahnhof zum Flughafen Köln/Bonn, die Bonner Linie „SB 60“ vom Bonner Hauptbahnhof über die A 59 ebenfalls zum Flughafen Köln/Bonn oder die Flughafenlinie der Hamburger Firma Jasper zum Hamburger Airport.) Im Betriebsjahr 2014 beförderte die HEAG rund 160.000 Fahrgäste mit dem „AirLiner“, in diesem Jahr 2019 erwartet man bis zum 31. Dezember 250.000 Passagiere. HEAG-Geschäftsführer Matthias Kalbfuss: „Das entspricht einer Steigerung von 60 Prozent in nur 5 Jahren.“

Heute verkehrt der „AirLiner“ an 365 Tagen im Jahr von 5.00 bis 23.00 Uhr im 30-Minuten-Takt und bietet damit 36 Fahrten pro Tag und Richtung. (Interessant ist, dass auch die Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn für die Relation Bonn Hbf – Darmstadt auch Verbindungen via Frankfurt-Flughafen mit dem AirLiner der HEAG angibt. Wenn auch der AirLiner nicht in den Tarif der DB integriert ist.)

Bei der Präsentation der beiden neuen Wagen unterstrich HEAG-Geschäftsführer Michael Dirmeier, dass die neuen Doppeldecker nicht nur ihren Fahrgästen eine komfortabele Reise bieten, sondern zudem auch für den Betrieb die wirtschaftlich beste Lösung sind. „Im Hinblick auf die knappen Verkehrsflächen in der Darmstädter Innenstadt sind sie besonders effizient.“      

Die neuen Setra S 531 DT

Selbstverständlich erfüllen die neuen Doppeldecker die Schadstoffnorm Euro VI. Sie bieten eine umfangreiche Komfort- und Sicherheitsausstattung. Die Fahrgäste finden 79 bequeme Sitzplätze mit viel Beinfreiheit vor. Und, ja, es gibt im Unterdeck sogar auch 16 Stehplätze – die, so irgend möglich, allerdings nicht in Anspruch genommen werden sollten. Denn trotz Zulassung für 100 km/h darf der Bus mit stehenden Fahrgästen auch auf der Autobahn nur maximal 60 km/h. (Was der Autor aufgrund eigener Erfahrungen auf der Bonner Flughafenlinie „SB 60“ nur zu gut weiß.)

Im Unterdeck bieten die neuen Doppeldecker zwei Vierer-Sitzgruppen, die natürlich besonders für Familien geeignet sind.  An allen Plätzen gibt es nicht nur LED-Leseleuchten, sondern auch USB-Steckdosen, an denen die Fahrgäste elektronische Geräte aufladen können.

Für das Gepäck der Passagiere gibt es zum einen einen großen Stauraum im Heck des Unterdecks, der von außen beladen wird. Zum anderen gibt es im Unterdeck gegenüber der breiten Mitteltür ein großes Gepäckregal. Und weil da ja während der Fahrt „jeder“ an die hier untergebrachten Gepäckstücke heran könnte, kann jeder Fahrgast über Monitore auch vom Oberdeck aus dieses Regal beobachten. Im übrigen zeigt die HEAG auf diesen Monitoren auch aktuelle Informationen an.

Eine Rollstuhlrampe und ein spezieller Rollstuhl-Stellplatz machen es auch für behinderte Passagiere möglich, mit dem AirLiner zu fahren.

Einsatz auf der Linie

Die beiden neuen AirLiner sind seit Montag, dem 9. Dezember 2019, auf ihrer Linie unterwegs sein.

Technische Daten

Typ: Setra S 531 DT (in einer speziell für den Darmstädter AirLiner adaptierten Version)
Dreiachser
Motor: Mercedes-Benz OM 471, Euro VI, 375 kW (510 PS)
Abstandsregel-Tempomat, Spurassistent, Abbiegeassistent, Notbremsassistent
Niederflureinstieg mit ausklappbarer Rampe, Rollstuhl-Stellplatz
Fahrgastplätze: 79 Sitzplätze, 16 Stehplätze
Länge: 13.890 mm
Breite: 2.550 mm
Höhe: 4.000 mm
Einfachbreite Tür vorne, doppeltbreite Tür in Wagenmitte
Gepäckraum im Heck des Unterdecks
Leergewicht: 18.325 kg
Zulässiges Gesamtgewicht: 26.000 kg
Erstzulassung Dezember 2019
Betriebsinterne Wagennummern: 298 und 299

Vorgänger des neuen Setra mit derselben Wagennummer 298, ein spanischer Irizar i 4 Intercity auf Basis Scania | © Christian Marquordt

Seit 5 Jahren schon kommen Setra Doppeldecker auf dem Darmstädter „AirLiner“ zum Einsatz | Pressefoto Daimler Benz

27.12.2019

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei