• de
  • en

Drei Projekte zur Verbesserung des ÖV in Kairo und Alexandria

Die Modernisierung der Raml Straßenbahn ist eines von drei ÖPNV-Projekten, welches durch die Europäische Investitionsbank gefördert werden I © UTM

Ägypten setzt vermehrt auf schienengebundene, umweltfreundliche und nachhaltige Projekte zur Verbesserung der Mobilität in den Städten Kairo und Alexandria. Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt dieses Ziel mit einem Darlehen über 1,128 Mrd EUR für die Verbesserung und den Ausbau von U-Bahn- und Straßenbahnsystemen in Alexandria und Kairo. Damit sollen Verfügbarkeit und Qualität des öffentlichen Nahverkehrs in den beiden Städten, in denen rund ein Drittel der Bevölkerung des Landes leben und arbeiten verbessert werden. Drei Projekte stehen im Vordergrund.

Vorortzug der Abu-Qir-Linie bei Abu-Qir I © Roland Unger

Umbau der Abu-Qir-Bahnlinie in eine 22 km lange U-Bahn-Linie (750 Mio EUR)

Die 22 km lange Eisenbahn zwischen dem Bahnhof Misr in Alexandria und dem nordöstlich gelegenen Küstenort Abu Qir wird elektrifiziert und in eine für 80 km/h ausgelegte U-Bahn mit 18 Stationen und einem Betriebshof mit Werkstätte umgewandelt. Die Bahnübergänge werden eliminiert. Die Ausschreibungen sollen bereits im Gange sein. Das gesamte Projekt soll 750 Mio EUR kosten.

Gemäß Aussagen des ägyptischen Verkehrsministers Kamel Al-Wazir soll dieses Projekt positive finanzielle und ökologische Auswirkung erzeugen. Es soll jährliche Einsparungen im Gesundheitswesen in Alexandria von 2,4 Mia ägyptischen Pfund (ca. 124 Mio EUR) durch die Verbesserung der Luftqualität sowie 600 000 Tonnen weniger CO2-Emissionen mit sich bringen.

Übersichtskarte der Straßenbahn und Eisenbahnen in Alexandria inklusive der Ramleh Straßenbahn und der Qir Abu Vorortbahn

Darüber hinaus gibt es einen Plan in einer zweiten und dritten Phase eine neue 120 km/h schnelle Metro-Linie von Abu Qir nach Burg al-Arab im Westen mit einem Kostenaufwand von 2,5 Mrd US$ (ca. 2,1 Mrd EUR) zu bauen. 6 km sollen in Hochlage, der Rest ebenerdig verlaufen. Das gesamte U-Bahn-Netz sollte dann 43 km aufweisen.

Sanierung und Ausbau der Al-Raml-Straßenbahnlinie in Alexandria (138 Mio EUR)

Das normalspurige, 32 km lange Straßenbahnnetz von Alexandria (5,2 Mio Einwohner), das 1860 in Betrieb genommen wurde, ist das älteste in Afrika und dem Nahen Osten. Es besteht aus zwei Liniengruppen: dem 13,8 km langen Raml-Netz und dem Al Madina-Netz, die zuletzt in den 1960er Jahren renoviert wurden. Der Kredit soll helfen, die Kapazität des aus vier teilweise parallelen Linien bestehenden Raml-Netzes zu verdreifachen, die Fahrzeit zwischen den beiden Terminals Raml und El Nasr/Victoria zu halbieren und gleichzeitig den Komfort für die Fahrgäste zu verbessern. Informationen zufolge soll das Modernisierungsprojekt eine Gesamtinvestition von 360 Mio EUR erfordern und in drei Jahren fertiggestellt sein.

1972 aus Kopenhagen übernommener Düwag GT6 Straßenbahn auf der Raml Straßenbahn I
© UTM

Etwas widersprüchliche Angaben sprechen von einer Finanzierung durch ein Darlehen von 100 Mio EUR der französischen Entwicklungsagentur (AFD), das im 2017 gewährt wurde, 180 Mio EUR von der Europäischen Investitionsbank (EIB), die im Juli 2020 bewilligt wurden, und einer Eigenfinanzierung von 80 Mio EUR durch das ägyptische Ministerium für Investitionen und internationale Zusammenarbeit. Ägypten hat das Projekt an ein von der französischen Firma Systra geführtes Konsortium mit den Partnern Egis, ACE und Projacs (einer Egis-Tochter) vergeben. Dieses Konsortium übernimmt die Vorstudien, die Erstellung und Auswertung der Ausschreibungsunterlagen sowie die Überwachung der Arbeiten bis zum Ende der Garantiezeit. Die Arbeiten, die 34 Monate dauern sollen, umfassen den Bau von Fußgängerbrücken, den Einbau elektronischer Lichtsignale und den vollständigen Ersatz der in den 1980-er- und 90-er-Jahren von Kinki Sharyo gelieferten Fahrzeuge.

Wir berichteten über die Modernisierung der Straßenbahn in Alexandria bereits an folgender Stelle:

Sanierung der Kairoer U-Bahn-Linie 2 (240 Mio EUR)

Für die 23 km lange, mittlerweile 23 Jahre alte U-Bahn-Linie 2 in Kairo, ist nun eine Sanierung und Modernisierung ihrer elektrischen und mechanischen Systeme fällig. Dafür sind 240 Mio EUR vorgesehen. Dieses Projekt fügt sich in den Rahmen des umfassenden Modernisierungsplans des Verkehrsministeriums für die beiden ersten U-Bahn-Linien ein. Er beinhaltet die Modernisierung des Signalsystems, der Kommunikationssysteme und der zentralen Steuersysteme, aber auch die Erneuerung der Geleise und der elektromechanischen Anlagen sowie die Beschaffung neuer klimatisierter Züge, damit zukünftig alle U-Bahn-Züge mit Klimaanlagen ausgerüstet sind.

Bereits im Jahr 2019 wurden bei Hyundai Rotem 54 neue U-Bahnzüge für die Kairoer Linien 1 und 2 bestellt I © Hyundai Rotem

Das ägyptische Verkehrsministerium hat bereits im August 2019 neues Rollmaterial bei Hyundai Rotem für sechs Züge bestellt, die auf der Metro-Linie 2 eingesetzt werden sollen. Der Auftrag ist Teil eines 30 Milliarden ägyptische Pfund (ca. 1,58 Mrd. Euro) umfassenden Plans zur Modernisierung der Linien 1 und 2.

Der Auftrag folgte auf einen 150,8 Mrd. Pfund (ca. 7,96 Mrd. Euro) Auftrag zur Lieferung von 48 Hyundai Rotem Metrozügen für die Linie 2 vom Juni 2019. Im Jahr 2017 wählte Ägyptens Nationale Behörde für Tunnel (NAT), eine Abteilung des Verkehrsministeriums, Hyundai Rotem für die Lieferung von 256 U-Bahn-Wagen für die Phase drei der Erweiterung der Kairoer U-Bahn-Linie 3 aus.

03.03.2021

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei