• de
  • en

Liège: Die erste Bahn ist eingetroffen!

Die erste von 20 neuen CAF Niederflurstraßenbahnen ist in Liège/ Lüttich angekommen I © TEC Communication David Manfredini

20 Trams wurden bestellt – nun traf die erste von ihnen am künftigen Standort im belgischen
Liège ein. Es handelt sich dabei um siebenteilige Zweirichtungswagen auf Regelspurgleisen, die im
September 2019 bei spanischen Hersteller CAF für die erste neue Straßenbahnlinie in Lüttich /
Liège bestellt worden waren. Die Wagen haben 8 Doppeltüren pro Seite, sind mit Klimaanlagen ausgestattet, durchgehend niederflurig und bieten bei einer Gesamtkapazität von 310 Personen 58
Sitzplätze, 3 Bereiche für Personen mit für Personen mit eingeschränkter Mobilität und
Kinderwagen sowie 2 Bereiche besonders für Sehbehinderte mit Platz unter dem Sitz für einen
Blindenhund. Sie sind 45,4 m lang und 2,65 m breit. Technisch gehört die Straßenbahn der CAF Urbos Plattform an. Das Innen- und Außendesign wurden aber für die Straßenbahn Liège personalisiert.

Das Straßenbahnprojekt

In Lüttich soll die neue Straßenbahn das Rückgrad der künftigen Verkehrsabwicklung
darstellen. Der Handlungsbedarf angesichts des überbrodernden Autoverkehrs in der 200.000
Einwohner-Stadt war schon lange unübersehbar, doch es wurde lange um die
Wiedereinführung der Tram gestritten, verschiedene Varianten standen zur Diskussion und
wurden immer wieder verworfen. Schon einmal hatte ein weitreichendes Netz von Straßen-
und Überlandbahnen die stadt und ihr Umland erschlossen, doch verschwand die letzte Linie
im November 1967. Ein großes Obusnetz hielt sich bis 1971, seither bedienen nur noch
Dieselbusse den ÖPNV.

Streckenführung der ersten Linie I © Le Tram / TEC Communication

Eine erste Linie

Die jetzt im Bau befindliche Linie eines künftigen, größeren Netzes erschließt als moderne
Niederflurbahnen wichtige Bezirke des Stadtgebiets auf 11,7 km Länge von Sclessin im
Südwesten bis Coronmeusse und Breussoux (Expo) im Nordosten. Sie verläuft vereinzelt
straßenbündig, ansonsten aber auf Eigentrasse mit Rasengleis an vielen Stellen. Priorität an
Kreuzungen wird für zügige Fahrt sorgen. 23 Haltestellen werden im Verlauf bedient, und dies
in Spitzenzeiten werktags früh alle 4,5 Minuten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca 360 Mio. Euro. Die Infrastruktur wird durch das neu gegründete sogenannte Tram Ardent Konsortium mit CAF und dem Bauunternehmen Colas als Konsortialführer geplant und gebaut.

Die ersten Gleise der neuen Tram liegen auch schon | © TEC Communication David Manfredini

Betreiber wird die wallonische Regionalverkehrgesellschaft TEC sein, die als einziges sonstiges
Schienenverkehrsmittel in ihrem Bereich nur noch die Stadtbahn/Metro Charleroi betreibt.
Bis Ende 2023 sollen alle 20 Trams geliefert sein. Die Testfahrten beginnen vor dem
Jahresende 2022, die gesamte Infrastruktur soll bis Ende 2023 fertiggestellt sein – als
Eröffnungsdatum wird aktuell der 25. April 2024 genannt.

Ein Video der in Bau befindlichen Strecke gibt es hier:

03.08.2022
5 2 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments