Urban Transport Magazine
Der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Stadt und Region
  • de
  • en

Stadtwerke Wuppertal und RVK Köln beschaffen Solaris Wasserstoffbusse

Solaris liefert 25 Urbino Wasserstoffbusse an Köln und Wuppertal I © Solaris Bus & Coach S.A.

Der Wasserstoffbus Solaris Urbino 12 Hydrogen, der auf dem UITP Kongress 2019 in Stockholm vorgestellt wurde, hat zwei neue Käufer gefunden. Die WSW Mobil GmbH aus Wuppertal und die Verkehrsbetriebe RVK Köln haben bei Solaris Bus & Coach insgesamt 25 wasserstoffbetriebene Stadtbusse bestellt. Zehn der 25 Busse werden in Wuppertal zum Einsatz kommen, während die restlichen 15 im RVK Netz im nahe gelegenen Köln verkehren werden. Die ersten Wasserstoffbusse werden noch dieses Jahr erwartet. Die restlichen Fahrzeuge werden bis Ende 2021 an die beiden Betreiber übergeben. Der Wasserstoff Solaris Urbino 12 verwendet Brennstoffzellen mit einer Leistung von 70 kW. Dank der innovativen Technologie können die Busse mit einer einzigen Nachfüllung bis zu 350 km zurücklegen. In einer Wasserstoffbrennstoffzelle wird mittels Ektrolyse elektrischer Strom erzeugt und dann direkt auf den Antriebsstrang übertragen. Die einzigen Nebenprodukte der chemischen Reaktion in der Brennstoffzelle sind Wärme und Dampf.

Der Solaris Urbino 12 Hydrogen wurde 2019 erstmals auf der UITP in Stockholm vorgestellt
I © Solaris Bus & Coach S.A.

350 km Reichweite

Die in Bolechowo in Polen hergestellten Wasserstoffbusse werden außerdem mit einer Solaris-Hochleistungs-Traktionsbatterie mit einer Kapazität von ca. 30 kWh ausgestattet, die die Brennstoffzelle bei steigendem Leistungsbedarf unterstützen wird. Die Batterie wird mit Energie aus Wasserstoff und Energie, die während des Bremsprozesses zurückgewonnen wird, aufgeladen. Durch Elektrolyse erzeugter Strom treibt eine Achse mit integrierten Elektromotoren an. Der Urbino 12 Wasserstoff bietet auch in Bezug auf die Wasserstoffspeichertechnologie innovative Lösungen. Das gasförmige Element wird bei einem Druck von 350 bar in 5 Tanks neuester Generation auf dem Busdach installiert. Der Satz von Verbundtanks vom Typ 4, die in Längsrichtung über der ersten Achse des Fahrzeugs angeordnet sind, hat ein Volumen von 1560 l und gewährleistet eine Wasserstoffspeicherkapazität von 37,5 kg.

Innovatives Fahrerassistenzsystem

Die neuen Busse sind darüber hinaus mit Klimaanlagen, modernen CCTV-Kameras und einem fortschrittlichen Fahrgastinformationssystem ausgestattet. Solaris hat stattet die Fahrzeuge außerdem mit seinem neuesten Fahrerassistenzsystem aus. Dazu gehört vor allem das MobilEye Shield + -System, mit dem der Fahrer dank außerhalb des Fahrzeugs angebrachter Kameras mehr sehen und so die Sicherheit von Fahrgästen und anderen Verkehrsteilnehmern erheblich verbessern kann. Die Kameras erkennen Fußgänger und Radfahrer, die sich im toten Winkel des Fahrzeugs aufhalten. In einem solchen Fall warnt das System den Fahrer durch akustische Warnungen und Lichtsignale. Darüber hinaus informiert das Gerät den Fahrer in ähnlicher Weise über jeden Fußgänger und Radfahrer, der sich bis zu 80 cm um den Bus befindet. Das MobilEye Shield + reagiert auch dann, wenn ein Fahrzeug eine Fahrspur verlässt, ohne dies vorher angemessen zu signalisieren, oder wenn der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht ausreicht. Das System warnt den Fahrer auch vor Kollisionsrisiken, erkennt Geschwindigkeitsbegrenzungen und signalisiert diese dem Fahrer auf dem Display.

Flottenmanagement inklusive

Die Wuppertaler WSW Mobil GmbH hat sich ebenfalls für die Ausstattung seiner Fahrzeuge mit dem eSConnect-System entschieden, das das Flottenmanagement verbessert. Das eSConnect-System gewährleistet den Fernzugriff auf aktualisierte Fahrzeugdaten, sodass der Bediener schnell auf mögliche Fehlfunktionen reagieren und die Reichweiten besser kontrollieren kann. Darüber hinaus bietet das eSConnect-System die Möglichkeit, personalisierte Berichte mit historischen Daten zu erstellen, wodurch der Kunde auch uneingeschränkten Zugriff auf sporadisch auftretende Warnungen und Fahrzeugbetriebseigenschaften hat. Dank einer Analyse dieser ist es möglich, den Flottenbetrieb so zu planen, dass höchste Betriebsfähigkeit gewährleistet ist.

Dritter H2-Auftrag für Solaris

Der Auftrag von Solaris ist jedoch nicht der erste, den der polnische Hersteller für Busse mit Wasserstoffantrieb erteilt. Solaris hat bereits zwei Urbino 18.75 Electric nach Hamburg und zehn Obusse nach Riga geliefert, die mit wasserstoffbasierten Range Extendern ausgestattet sind. In der Zwischenzeit hat der italienische Betreiber SASA Bozen bei Solaris 12 Solaris Urbino 12 Wasserstoffbusse mit ähnlichen technischen Parametern wie die von WSW Mobil bestellten Fahrzeuge bestellt. Diese Lieferungen werden im Jahr 2021 durchgeführt, während der erste der bestellten Busse vor Ende dieses Jahres in Italien erwartet wird.

13.03.2020

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei