• de
  • en

VAG Nürnberg: „Wir ersetzen die Dieselbusse 1:1 durch Elektrobusse“

eBus-Port | © UTM/b
39 weitere E-Busse ausgeliefert und 46 neu bestellt

In großen Schritten geht die VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg bei der Elektrifizierung ihrer Busflotte voran: Nach sieben Solaris Urbino electric seit 2018 (davon zwei Gelenkwagen) stellte die VAG bis Februar 2022 insgesamt 11 Solowagen und 28 Gelenkwagen der ersten MAN-Elektrobus-Generation der Typen Lion’s City 12 E und 18 E in Dienst. Die 28 Lion’s City 18 E sind dabei die ersten serienmäßigen E-Gelenkbusse von MAN überhaupt. Wir hatten u.a. hier darüber berichtet:

https://www.urban-transport-magazine.com/nuernberg-erster-e-gelenkbus-von-man-in-betrieb/

Im September 2021 nahm die VAG außerdem auf ihrem Omnibusbetriebshof Schweinau den sogenannten „eBus-Port“ in Betrieb, der überdachte Ladeplätze für 39 Batteriebusse bietet. Siemens lieferte die Ladeinfrastruktur, es steht ein Lader für je 2 Busse zur Verfügung, jeder Lader verfügt über zwei Ladestecker. Michael Sievers, Geschäftsbereichsleiter Buswerkstätten der VAG, und Andreas Laumen, Projektleiter eBus der VAG, stellten UTM den „eBus-Port“ und die Elektrobusstrategie des Unternehmens bei einem Besuch vor.

Einbiegen ins Depot: MAN Lions’city Electric 18E | © UTM/b


In einem nächsten Schritt ist die Umrüstung der bisherigen Abstellhalle vorgesehen. Denn die VAG setzt in Sachen Elektrobusse weiter auf Expansionskurs – bis Anfang der 2030er Jahre sollen alle Dieselbusse durch Elektrobusse abgelöst werden. Diese grundsätzliche Absicht lässt sich allerdings nur unter der Voraussetzung umsetzen, dass Bund und Land ausreichende Fördermittel bereitstellen, um die Mehrkosten abdecken zu können.

Weitere E-Busse geordert

Die Busbeschaffungen für 2022 und 2023 sehen 46 Einheiten vor, davon 16 Solo- und 30 Gelenkbusse. Alle Wagen werden elektrisch fahren. Nach abgeschlossener Ausschreibung hat Mercedes-Benz im Oktober 2021 den Zuschlag bekommen.

33 eCitaro und eCitaroG werden ab Herbst 2022 geliefert werden und sollen bis Ende des ersten Quartals 2023 alle zum Einsatz kommen. Der Rest folgt bis Mitte 2023. Diese 46 Wagen und auch die jetzt vollständig abgelieferten MAN E-Busse wurden mit Fördermitteln bezuschusst – für weitere 56 Fahrzeuge, wiederum überwiegend Gelenkwagen, zur Lieferung 2024/25 laufen aktuell die Förderanträge.  

Die Beschaffungsstrategie geschieht im Konsens mit der Stadt Nürnberg in der Annahme, dass der ÖPNV – auch wenn er per se schon eine gute Ökobilanz hat – alle Optionen nutzen soll. Auch die Art der Energieerzeugung spielt dabei eine Rolle. Schon 2012 hatte die VAG entschieden, auf Sicht nur noch Ökostrom zu beschaffen. Zuvor waren bereits Dachflächen mit PV-Elementen bestückt worden. Der Strom für die Elektrobusse wird seit Sommer vergangenen Jahres aus einer PV-Anlage in der Region bezogen – auch damit will die VAG ein wichtiges Signal für eine (regionale) Energie- und Verkehrswende setzen. Sämtlicher Strom wird aus dem Mittelspannungsnetz der Region entnommen.

Software

Gemeinsam mit der dem Schwesterunternehmen und regionalen Energieversorger N-ERGIE arbeitet die Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg an einem umfangreichen Softwarepaket zur energiewirtschaftlichen Optimierung der E-Bus-Einsätze und Ladezyklen. Die Ladevorgänge passieren mehrheitlich in Schwachlastzeiten. Die Koppelung der tatsächlichen Ladezeiten an die Einsatzplanung jedes einzelnen Fahrzeugs hat das klare Ziel, Kosten- und Verbrauchseffizienzen zu heben und gleichzeitig einen optimalen, an der Nachfrage orientierten Betriebsablauf sicherzustellen.

In der Praxis bedeutet dies, dass der Busfahrer sein Fahrzeug wie gewohnt abstellt und den Ladestecker anschließt, Beginn und Ende des tatsächlichen Ladevorgangs aber die Software steuert.

Erwartungen an die E-Busse

Die Erfahrungen der VAG mit den bisher beschafften Elektrobussen waren bislang ganz überwiegend positiv. Alle neuen MAN Lion’s City 12E und 18E haben Wärmepumpen an Bord, die Klimatisierung erfolgt ausschließlich elektrisch.

Die Solowagen der neuen Bestellung bieten 588 kWh Batteriekapazität und die Gelenkwagen 680 kWh, sie sollen damit genügende Reichweiten ohne Nachladen sicherstellen. Auf Sicht erwartet die VAG, dass alle E-Busse eine tägliche Reichweite von 250 km abdecken können. Damit könnten 94% aller aktuellen Umläufe ohne Nachladen gefahren werden, nur bei den verbleibenden 6% wären ein Austausch und Depotaufenthalt nötig. Unter diesen Umständen erscheint auch die Aussage von Michael Sievers nicht mehr allzu gewagt: „Wir werden alle Dieselbusse 1:1 durch Elektrobusse ersetzen, durch die Umstellung werden wir unseren Fahrzeugpark nicht aufstocken.“

Die VAG hat aktuell 216 Busse im Bestand, zur morgendlichen Hauptverkehrsspitze sind davon planmäßig 203 auf Nürnbergs Straßen im Linieneinsatz.

Die aktuelle E-Bus-Flotte der VAG Nürnberg:
  • Nr. 110 (Solaris New Urbino 12 elec., Baujahr 2018)                                
  • Nr. 120-123 (Solaris New Urbino 12 elec., Baujahr 2020)             
  • Nr. 130-140 (MAN New Lion’s City 12 Electric, Baujahr 2021)
  • Nr. 210-211 (Solaris Urbino 18 IV elec., Baujahr 2020) Gelenkwagen      
  • Nr. 220-252 (MAN New Lion’s City 18 Electric, Baujahr 2021-22) Gelenkwagen

Der allererste E-Bus der VAG, geliefert von Solaris 2018 | © VAG – Klaus Schillinger
Keine Verbreitung haben Hybridbusse bei der VAG gefunden – nur zwei sind im Bestand | © UTM/b
Solaris Urbino 12 electric aus 2020 in Fürth | © Budach
Solaris Urbino 18 electric im eBus-Port | © UTM/b
MAN Lion’s City Electric 12E (vorn) und 18E (links hinten) in Röthenbach | © UTM/b
Der allererste Serienwagen des MAN Lion’s city electric 18E Gelenkbusses ging an die VAG | © UTM/b
26.04.2022
4.9 8 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meiste Stimmen
Inline Feedbacks
View all comments
Julian
Julian
6 Monate zuvor

Anzumerken sei das bei der Aufstellung der aktuellen E-Bus Flotte wohl ein kleiner Fehler unterlaufen ist:
Die Wagen 220-252 sind nicht ganz richtig. Korrekt wäre 220-234 sowie 240-252