• de
  • en

Das Ende: Die Straßenbahn La Coruña wird endgültig stillgelegt

Replika-Triebwagen 27 vor dem Depot, mit dem Torre de Herculés im Hintergrund | © D. Budach

Die Touristenstraßenbahn im nordwestspanischen La Coruña wird nicht wieder in Betrieb genommen, sondern defintiv stillgelegt. Die Stadtverwaltung fasste am 16.12.2020 einen entsprechenden Beschluss, der den Abbau der verbliebenen Infrastruktur und den Verkauf der Fahrzeuge vorsieht.

Die meterspurige Bahn war in Teilabschnitten zwischen 1997 und 2003 eröffnet worden und umrundete die auf einer Halbinsel gelegene Altstadt von La Coruña (auch A Coruña in der lokalen Sprache gallego genannt). Seit einer Entgleisung am 2. Juli 2011 war die Bahn außer Betrieb. Bemühungen zur Wiederaufnahme des Verkehrs verliefen im Sande, einzelne Baumaßnahmen brachten keine ernsthaften Resultate mit sich. Auch zuvor schon war das touristische Potential der Bahn kaum ausgeschöpft worden, Fahrplangestaltung und begleitendes Marketing ließen zu wünschen übrig, oft war nicht einmal klar in Erfahrung zu bringen, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten die Bahn tatsächlich fuhr.

Tw 101 auf der Uferpromenade im Mai 2008 | © D. Budach

Ein größerer Teil der insgesamt knapp 6 km langen Strecke führt unmittelbar an der Uferpromenade und am Stadtstrand Playa Orzán und Playa Riazor entlang. Von Beginn an war die Tram als Grundlage und Ausgangspunkt für ein künftiges Niederflurstraßenbahnsystem angelegt worden, nachdem die letzte Linie der früheren Straßenbahn 1964 ihren Betrieb eingestellt hatte. Diverse Bemühungen dafür scheiterten jedoch in den vergangenen 20 Jahren immer wieder, zum Teil an der Finanzierung, letztlich aber wohl vor allem am fehlenden politischen Willen. So wird andernorts im Land gerade über die Verwendung von EU-Sondermitteln (“Corona-Fonds”) für Infrastrukturprojekte gekämpft, doch hier in der Region Galizien kam eine solche Verwendung für das Tramprojekt gar nicht erst in die Diskussion. Auch der Wiederaufbau der Linie als Touristenattraktion ersten Ranges fand am Ende zu wenig Unterstützer.

Gleislage im Jahr 2017, sechs Jahre nach der Stilllegung | © D. Budach
Bushaltestelle auf den alten Tramgleisen | © D. Budach

Gleise und Fahrleitung waren zum Teil schon in den vergangenen Jahren entfernt oder überteert worden, alles Verbliebene soll nun abgebaut und das 1996 neu gebaute Depot anderweitig genutzt werden. Die historischen Straßenbahnwagen sollen verkauft werden, u.a. hatte die Tram in Sóller auf Mallorca schon Interesse bekundet. Vorhanden sind aktuell folgende Zweiachser:

Tw 27   Nachbau 1995 unter Verwendung von Teilen aus Lissabon

Tw 32   Originalwagen, Baujahr 1920

Tw 100 ex Lissabon 743, Baujahr 1946

Tw 101 ex Lissabon 712, Baujahr 1937

Tw 201 ex Porto 223, Baujahr 1945, umgespurt und vollständig erneuert 2008/9

Tw 212+214 ex Porto, Baujahr 1938/39, nicht renoviert, 1435mm Spurweite

Die noch nicht aufgearbeiteten Tw 212 und 214 aus Porto, hier im modernen Depot 2009 | © D. Budach
Tw 201 ex Porto kam kaum 2 Jahre zum Einsatz, dahinter Tw 27 und 101 | © D. Budach
18.01.2021
0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments