• de
  • en

Innsbruck testet und Salzburg kauft: Neue Hess Trolleybusse!

Salzburgs HESS Gelenkwagen Nr. 427 im Depot der IVB | © anonym

Die IVB Innsbruck will bis 2035 ihre Busflotte auf elektrischen Betrieb umstellen und beabsichtigt, pro Jahr 4 bis 8 neue Elektrobusse zu kaufen. Zur Wahl stehen rein batterie-elektrische Busse, aber auch die in den österreichischen Großstädten Salzburg und Linz so erfolgreich eingesetzten Batterie-Trolleybusse mit dynamischer Ladetechnologie. Diese Technik wird auch als “Streckenlader” oder In-Motion-Charging bezeichnet. Dafür müssten in Innsbruck nur in begrenztem Umfang Trolleybus-Oberleitungen (wieder) errichtet werden, größere Teile der Linien können die Wagen im Batteriemodus zurücklegen. Nachgeladen werden sie anschließend ohne Zeitverlust auf den mit Fahrleitung ausgestatteten Abschnitten. Angedacht sind die Innsbrucker Linien C, F, J, M, R, T und 404. Trolleybuses gab es schon zuvor in Innsbruck – von 1944 bis 1976 und von 1988 bis 2007.

Dafür wurde einer der neuen Hess Gelenktrolleybusse aus Salzburg, der Wagen 427, zu Testzwecken nach Innsbruck verbracht. Die Tests ohne Fahrgäste begannen am 10. Februar 2022.

Testfahrt in Innsbruck im Februar 2022 | © anonym

Die IVB hatte zuvor schon verschiedene Batteriebusse getestet, siehe auch:
https://www.urban-transport-magazine.com/auch-innsbruck-testet-elektrobusse/

MAN Lion’s City E-Bus im Test in Innsbruck am 6.12.2021 | © IVB

Die IVB testet den Wagen aus Salzburg im reinen Batteriemodus. „Uns ist es wichtig, für einen künftig emissionsfreien und weiterhin verlässlichen Öffi-Verkehr in Innsbruck sämtliche Möglichkeiten und Optionen intensiv zu prüfen“, erklärt dazu IVB-Betriebsleiter Harald Jösslin: „Im Zuge unserer Testfahrten mit dem Trolleybus interessieren uns v.a. Fahrverhalten und Fahrleistung im Vergleich zu den rein batteriebetriebenen Bussen. Für diese Tests brauchen wir nicht unbedingt eine Oberleitung, da reicht auch die Batterie am Dach.“ Getestet wird auch die Rückspeisung (Rekuperation) beim Bergabfahren in die Antriebsbatterie. Das ist eine wichtige Kenngröße für die Reichweite beim Fahren auf fahrleitungsfreien Teilstrecken.

Salzburg

Das Fahrzeug aus Salzburg gehört zur neuesten Generation von Batterie-Trolleybussen vom Typ lighTram 19 DC der Carrosserie Hess aus Bellach im schweizerischen Kanton Solothurn. 29 solcher Wagen lieferten die Schweizer in den vergangenen Jahren nach Salzburg, und aktuell wurden noch 13 weitere solcher Wagen mit „dynamic charging“ Technik nachbestellt. Die Batterien können darüber hinaus auch im Depot aufgeladen werden. Die Fahrzeuge sind 18,7 m lang und bieten 156 Fahrgästen Platz, davon 38 auf Sitzplätze. Sie ersetzen 2023 und 2024 ältere Gelenkwagen aus der ersten Niederflurgeneration, die zum Teil über 25 Jahre auf dem ausgedehnten Salzburger Netz im Einsatz standen. Die Hess Trolleybusse sind Teil einer vertraglich vereinbarten Option zur Lieferung von bis zu 50 solchen Fahrzeugen. Mit den jetzt bestellten Wagen wird Salzburg 2024 insgesamt 42 solche Fahrzeuge im Einsatz haben.

Hess lighTram 19 DC – Wagen 402 in Salzburg | © Gunter Mackinger
Salzburg: Im Batteriemodus befährt der Hess Gelenktrolleybus das Streckenstück bis zur Untersbergbahn | © Gunter Mackinger
Wechsel vom Trolley- in den Batteriemodus – Linie 5 in Salzburg | © Gunter Mackinger
07.03.2022
4.8 9 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments